Dieses Gewinnspiel ist jetzt geschlossen



Bei langwierigen Anpassungen dauert es nicht viel länger als der Entwicklungsprozess für Y: Der letzte Mann . Brian K Vaughns gefeierte Comicserie wurde erstmals vor fast 20 Jahren veröffentlicht, und eine Live-Action-Version wurde mehr als einmal mit verschiedenen Schauspielern und kreativen Teams versucht.

Werbung

Jetzt endlich Y: The Last Man ist da. Nun, mehr oder weniger – es wurde vor ein paar Tagen auf FX in den USA ausgestrahlt, und britische Fans können ab dem 22. auf Disney Plus zuschauen. Aber was noch auffälliger ist als diese etwas ungewöhnliche Streaming-Veröffentlichungsverzögerung (was ist das, 2017?) ist, dass Y: The Last Man nicht ganz die Show ist, die Sie vielleicht erwarten.





Um Ihre E-Mail-Einstellungen zu verwalten, klicken Sie hier.

Aber warte eine Minute, ich höre dich metaphorisch weinen, Woher weißt du überhaupt, was ich erwarte? Und das ist fair genug – obwohl ich nur gesagt habe Macht . Eine bessere Möglichkeit, es auszudrücken, ist, dass die Serie anders zum Leben erweckt wird, als ich erwartet hatte, und auf das skurrile globale Science-Fiction-Thriller-Modell zugunsten etwas düstererer, apokalyptischerer und politischerer verzichten.

Ich fand es großartig – aber es war wieder anders.

Für diejenigen hinten, die noch nie von der Show gehört haben, ist dies wahrscheinlich der natürliche Moment, um ein wenig Hintergrund zu geben, worum es in der Serie (und dem Original-Comic) geht. Einfach ausgedrückt, stellt es sich eine Welt vor, in der Ein mysteriöses Phänomen tötet jedes Säugetier auf der Erde mit einem Y-Chromosom – mit Ausnahme eines faulen Eskapologen namens Yorick (Ben Schnetzer) und seines Affen Ampersand.

Während die Welt ins Chaos gerät (insbesondere dank der zuvor von Cis-Männern dominierten Industrien, einschließlich der Atomkraft), wird Yorick vom rätselhaften Agenten 355 (Ashley Romans) auf eine Reise mitgenommen, um einen Wissenschaftler zu finden, der möglicherweise herausfinden kann, warum er überlebt – und ob dieses Überleben der Schlüssel zur Rettung der Menschheit sein könnte.



Aufgrund dieser Präzisierung mag es überraschen, dass ich war überrascht, dass es eine düstere Geschichte war. Aber der Original-Comic hat einen ganz besonderen Fokus, folgt Yorick und Agent 355 größtenteils auf ihrer Reise und findet viel Humor (insbesondere von Yorick selbst), der die Schwierigkeiten ausgleicht, in denen sie sich befinden.

Die TV-Show geht derweil in eine etwas andere Richtung. Die Live-Action Y: The Last Man ist explizit ein Ensemblestück, das einer Fülle verschiedener Charaktere folgt, darunter dem neuen Präsidenten (Diane Lane, auch Yoricks Mutter), einer konservativen Kommentatorin, deren Identität als Ehefrau und Mutter abgestreift wird, ein unkonventioneller Wissenschaftler, eine zunehmend verzweifelte Ex-Präsidentin, Yoricks Schwester Hero und ihr bester Freund Sam, ein Trans-Mann, der mit seiner Identität in dieser neuen Welt kämpft und vieles mehr.

Y: The Last Man – The Day Before – Staffel 1, Episode 1 (Ausstrahlung am 13. September) – Im Bild: Diane Lane als Jennifer Brown. CR: Rafy Winterfeld/FX

Die Show geht auch tiefer in die realen Auswirkungen aller gleichzeitig sterbenden Cisgender-Männer ein, mit Schattierungen von Battlestar Galactica, The Walking Dead und Designated Survivor, während die angeschlagene US-Regierung versucht, funktionsfähig zu bleiben und die Straßen gewalttätig werden.

Indem Yorick Teil eines größeren Ganzen wird, sind einige leichte und optimistische Momente in Brian K Vaughns Graphic Novel wurden abgeschliffen, aber seltsamerweise machte es mir nichts aus. Die reichere Welt, die durch die TV-Version geschaffen wurde, ist faszinierend und fesselnd genug, um Sie über die Trostlosigkeit hinwegzusehen, auch wenn es weniger ein ausgelassenes Abenteuer ist (zumindest in den ersten drei Episoden) als der Comic.

Insgesamt war Y: The Last Man, wie gesagt, nicht das, was ich erwartet hatte. Aber manchmal ist das auch gut so.

Werbung

Y: The Last Man streamt ab Mittwoch, 22. September, auf Disney Plus UK. Weitere Informationen finden Sie auf unserer speziellen Sci-Fi-Seite oder in unserem vollständigen TV-Guide.

Tipp Der Redaktion