Dieses Gewinnspiel ist jetzt geschlossen



4,0 von 5 Sternen

In Marvels Disney Plus-Serie Loki wurden Fans in das Konzept paralleler Superhelden-Realitäten, Varianten und anderer Welten eingeführt, in denen sich die Marvel-Geschichten, die wir kennen, eindeutig etwas anders abspielten – und jetzt bekommen wir die Chance, diese Was-wäre-wenn-Momente zu sehen in, äh, What If …?, einer neuen Zeichentrickserie, die auf der gleichnamigen klassischen Comicserie basiert.

Werbung

Während der Comic die Kontinuität auf der Seite neu erdacht hat (z. B. was wäre, wenn Onkel Ben gelebt und Peter Parker geholfen hätte, Spider-Man zu werden), bleibt diese Version der Idee dabei, Änderungen am Marvel Cinematic Universe vorzunehmen, und für jeden, der sich mit Marvel beschäftigt Studios ist es ein lustiger, befriedigender und oft sehr interessanter Leckerbissen – wenn auch mit einer leicht streunenden Struktur.





Wie funktioniert es also? Nun, die erste Episode erzählt eine Realität, in der Peggy Carter (Hayley Atwell) anstelle von Steve Rogers zu einer Supersoldatin wird, was auf den ersten Blick wie eine Dehnung wirkt, aber durch die Logik der Geschichte (die eine kleine Auswahl sieht) ziemlich gut gerechtfertigt ist zu einer Kaskade unterschiedlicher Ergebnisse führen).

parks und erholung netflix

Um Ihre E-Mail-Einstellungen zu verwalten, klicken Sie hier.

Der Rest der Episode ist im Wesentlichen eine Neufassung von Captain America: The First Avenger aus dem Jahr 2011 mit Atwells Peggy in der Heldenrolle, und es funktioniert überraschend gut. Offensichtlich sieht sich Peggy mehr sexistischem Widerstand gegen ihre Rolle gegenüber als Steve, schafft es aber immer noch, eine effiziente (manchmal vielleicht effizienter als Steve) Heldin zu werden, deren Handlungen die Geschichte auf einen anderen Weg führen.

Wenn es eine Kritik am Serieneröffner gibt, dann ist es, dass das Pauken eines zweistündigen Films in eine 32-minütige Episode manchmal dazu führt, dass sich die Dinge ein wenig übereilt oder übergangen anfühlen, aber die Episode macht dies weitgehend durch ihren Einfallsreichtum wett (einschließlich Steves Rolle als Iron Man-ähnlicher Held und wie Peggys letzter Zusammenstoß den ursprünglichen Caps und Charme widerspiegelt. Und es ist sowieso weniger ein Problem für die zweite Episode, die einen ähnlichen Charaktertausch durchführt, aber für eine originellere Geschichte mit einem unerwartet ergreifenden Gefühl.

Das kommt natürlich von der posthumen Leistung von Chadwick Boseman als T’Challa, der hier in einem Universum spielt, in dem er anstelle von Chris Pratts Peter Quill zu den Sternen ging und Star-Lord wurde. Aufgenommen von Boseman vor seinem Tod, ist es nicht der Abschied, den irgendjemand für seinen Charakter gewählt hätte, aber es ist immer noch eine Erinnerung an die Wärme und den Charme seiner bisherigen Leistung.



Chadwick Boseman spricht T’Challa/Star-Lord in Marvels Was wäre wenn…?

Disney

Im Gegensatz zu diesem emotionalen Hintergrund ist die Episode selbst mit Abstand die witzigste der drei, die für die Presse zur Verfügung stehen. Wie bei Kapitän Carter , es ist klar, dass T'Challa einen besseren Star-Lord abgeben würde als Quill – aber hier ist es weniger Subtext als Text, wobei das gesamte Universum um den berühmten, schneidigen und allseits geliebten Helden buhlt, der die Reichen raubt, den Armen gibt und ist legendär für seine todesmutigen Heldentaten.

Manchmal wird dieser erhöhte Status komisch – achten Sie auf einige überraschende Ergänzungen seiner Crew – aber es ist nicht unverdient, wie wir sehen, wenn er neben Karen Gillans Nebula (die in diesem Universum für einige eine Femme-Fatale-Perücke trägt) einen gewagten Raubüberfall durchführt Grund). Es ist eine Episode voller Eskapaden im Weltraum, coolen Easter Eggs (mehr als die anderen beiden Episoden zusammen) und Doppelkreuzen. Und wenn sich die Prämisse im Herzen so anfühlt wenig mühsamer als die Ankunft von Captain Carter, nun, Sie werden bald mitgerissen.

anne with an e schauspieler

Episode drei führt die Dinge zurück auf die modernere Erde und taucht in die frühen Jahre der MCU ein, um sich einen anderen Weg vorzustellen, den die Avengers hätten einschlagen können. Um viel mehr zu sagen, riskieren Spoiler, aber es ist ein lustiges kleines Geheimnis, das mit einem längeren Bogen in der Serie zusammenhängt. Trotz des Anscheins, was wäre wenn...? ist vielleicht nicht ganz die Reihe von einmaligen Anthologiegeschichten, die zum ersten Mal erscheinen…

Hayley Atwell spricht Captain Carter in Marvels Was wäre wenn…?

Disney

Insgesamt Was wäre wenn…? war für mich eine angenehme Überraschung, voller cleverer kleiner Interpretationen von bekanntem Marvel-Material, das interessante Kurzgeschichten in der Superhelden-Sandbox erzählt. Die Tatsache, dass viele der Originalbesetzungen (darunter Atwell, Sebastian Stan, Samuel L. Jackson, Mark Ruffalo, Clark Gregg, Michael Rooker, Djimon Hounsou, Tom Hiddleston, Benicio del Toro und viele mehr, oft in winzigen Rollen) anwesend sind hilft, die Verbindung zum Film zu verkaufen, und die Nachahmer unter den Was ist, wenn…? werfen (einschließlich Ross Marquand und Lake Bell), die die Schauspieler repräsentieren, die Marvel verlassen haben, machen einen guten Job, um den Originalstars zu entsprechen.

Natürlich gibt es einige Vorbehalte. Als Kurzanimation ohne übergeordneten Plot Was wäre wenn…? ist interessanter als packend, und manchmal sieht der Animationsstil auf dem Bildschirm etwas steif aus (allerdings weniger in den hervorragenden Actionszenen). Einige der Wendungen fühlen sich auch ein wenig zu weit von dem entfernt, was tatsächlich in der MCU passiert ist, um zu der einen winzigen Wahl zu passen, die alles ändert, auch wenn sie lustige Anspielungen auf die ursprüngliche Comic-Kontinuität enthalten.

Jeffrey Wright spricht The Watcher in Marvels Was wäre wenn…?

Disney

Es ist auch unwahrscheinlich, dass es für jeden außer dem treuesten Marvel-Fan eine lustige Uhr ist, da ein Großteil seiner Anziehungskraft auf das Remixen bekannter Charaktere und Momente zurückzuführen ist, was für einen gelegentlichen Zuschauer möglicherweise weniger unterhaltsam ist (obwohl die Episoden zwei und drei wahrscheinlich mehr sind .) zugänglich).

Chicagoer Feuerwehrstab 11

Dennoch, insgesamt Was wäre wenn…? bietet eine unterhaltsame neue Interpretation der Marvel-Kontinuität, die die Lücke zwischen den Hauptserien von Disney Plus schließt. Und wer weiß? Wenn Marvels Multiversum-Abenteuer weiter kommen, werden wir vielleicht einige dieser neuen Varianten selbst in Live-Action sehen …

Werbung

Marvels Was wäre wenn…? debütiert seine erste Episode am Mittwoch, den 11. August auf Disney Plus. Du kannst Melden Sie sich für 7,99 £ pro Monat oder 79,90 £ pro Jahr bei Disney Plus an jetzt. C Schauen Sie sich unsere spezielle Sci-Fi-Seite oder unseren vollständigen TV-Guide an, um weitere Ideen zu sehen, was Sie sehen können.

Tipp Der Redaktion