Staffel 4 – Geschichte 36

Werbung

Ohne es zu wissen, hast du den Daleks gezeigt, was ihre eigene Stärke ist... Du wirst den Dalek-Faktor nehmen. Du wirst es über die gesamte Erdgeschichte verbreiten! – Dalek-Kaiser





Handlung
Nachdem die Tardis aus Gatwick gestohlen wurde, führen die Ermittlungen von Doctor und Jamie sie zum Antiquitätenladen des mysteriösen Edward Waterfield. Er hat eine ausgeklügelte Falle gestellt – und sie werden ins Jahr 1866 zurückversetzt, in ein Haus in der Landschaft von Kent. Waterfield und Theodore Maxtible, der Besitzer des Hauses, sind Gentlemen-Wissenschaftler, deren Experimente mit Spiegeln und statischer Elektrizität Daleks versehentlich in ihr Labor gelockt haben. Die Daleks zwingen den Doktor, den menschlichen Faktor zu isolieren – Instinkte und Eigenschaften, die sie anpassen werden, um sich unbesiegbar zu machen – und Jamie muss das Versuchskaninchen sein. Bei der Rettung von Waterfields gefangener Tochter Victoria hat er sich einer Reihe von Herausforderungen gestellt. Die Ereignisse ziehen nach Skaro, wo der Doktor schließlich den Dalek-Imperator trifft und das wahre Böse hinter dem Dalek-Plan entdeckt ...

Erste Übertragungen
Folge 1 – Samstag, 20. Mai 1967
Folge 2 – Samstag, 27. Mai 1967
Folge 3 – Samstag, 3. Juni 1967
Folge 4 – Samstag, 10. Juni 1967
Folge 5 – Samstag, 17. Juni 1967
Folge 6 – Samstag, 24. Juni 1967
Folge 7 – Samstag, 1. Juli 1967

Produktion

Drehorte: April 1967 in der Kendal Ave, Ealing; Lagergasse, Hammersmith; Grimsdyke House, Egge
Dreharbeiten: April/Mai 1967 in den Ealing Studios
Studioaufnahme: Mai/Juni 1967 in Lime Grove D

Besetzung
Doctor Who – Patrick Troughton
Jamie McCrimmon – Frazer Hines
Victoria Waterfield – Deborah Watling
Theodore Maxtible – Marius Göring
Edward Waterfield – John Bailey
Ruth Maxtible – Brigit Forsyth
Mollie Dawson – Jo Rowbottom
Kemel – Sonny Caldinez
Bob Hall – Alec Ross
Kennedy – Griffith Davies
Keith Perry – Geoffrey Colville
Arthur Terrall - Gary Watson
Toby – Windsor Davies
Daleks – Robert Jewell, Gerald Taylor, John Scott Martin, Murphy Grumbar, Ken Tyllsen
Dalek-Stimmen – Peter Hawkins, Roy Skelton

Besatzung
Schriftsteller – David Whitaker
Begleitmusik – Dudley Simpson
Designer – Chris Thompson
Story-Editoren – Gerry Davis (1-3), Peter Bryant (4-7)
Produzent – ​​Innes Lloyd
Dalek-Kampfsequenzen unter der Regie von Timothy Combe
Regie - Derek Martinus

RT-Rezension von Patrick Mulkern
Alchemie ist das Schlüsselmotiv von David Whitakers majestätischem Siebenteiler. Die Umwandlung von unedlem Metall in Gold ist die Besessenheit, die Theodore Maxtible antreibt, wie wir schließlich feststellen, aber das Thema schwingt durchweg auf subtilere Weise mit. Troughtons skurriler Doktor zeigt eine viel dunklere Seite. Der zuvor verfinsterte Jamie darf endlich glänzen. Daleks entwickeln menschliche Eigenschaften. Ein Mensch wird sogar ein Dalek. Das moderne Großbritannien schimmert mit einem Hauch von Gas in die viktorianische Zeit. Diese Kulisse – mit einer Explosion – sublimiert in eine weit entfernte Welt. Und um das Ganze zu unterstreichen, wechselt die Bühnenmusik nahtlos zwischen Instrumental und Elektronik.



Das Böse der Daleks mag sich von Natur aus vorübergehend anfühlen, aber es ist auch schlüssig. Mit der Präsentation der ultimativen Vernichtung der Daleks schließt es ein vierjähriges Kapitel mit einer lang erwarteten Rückkehr nach Skaro (komplett mit Soundeffekten von 1963). Es ist unbestreitbar auch ein Klassiker aller Zeiten und aufgrund seiner hervorragenden Produktionswerte wohl die beeindruckendste der Dalek-Serien der 1960er Jahre. Die Geschichte bietet ein faszinierendes Mysterium, gut gezeichnete Charaktere, atmosphärische Einstellungen und spannende Versatzstücke. Es nutzt alle drei Milieus der Serie: Modern Day, Period und Alien Planet.

Zugegeben, die Handlung ist zu aufwendig, der viktorianische Abschnitt eine Episode zu lang und die wissenschaftlichen Prinzipien bellen – aber egal. David Whitaker lässt munter seine Schreibmuskeln spielen. Bei der Entstehung des Programms 1963 anwesend, versteht er dessen Seele und Mechanismen. Er sieht die Magie von Doctor Who. Wenn der Doktor aus einer Polizeiwache treten kann, warum sollte Daleks dann nicht aus einem Spiegelsaal platzen? Er schreibt besser für die Daleks als ihren Schöpfer Terry Nation; er lässt sie hinterhältig sein, geht Risiken ein, indem er sie kindlich (Züge spielend) und humorvoll (schwindelerregende Daleks) macht.

Auch Whitakers Charakterisierung des Zweiten Doktors ist faszinierend. Die Daleks beschreiben ihn als mehr als nur einen Menschen; Sie geben ihm das Pseudonym Doctor Galloway, Jahre bevor sein Heimatplanet Gallifrey genannt wird. Vieles von der beunruhigenden Ambivalenz aus Troughtons Debütgeschichte wird wiederhergestellt. Ich bin kein Schüler der menschlichen Natur, erklärt er. Ich bin Professor einer viel größeren Akademie, von der die menschliche Natur nur ein Teil ist.

Dann wird der Doktor in noch dunklere Gewässer geführt, während er die Herausforderung genießt, den menschlichen Faktor abzuleiten. Nach diesen lebensbedrohlichen Tests ist Jamie verständlicherweise wütend. Als Reminiszenz an die Zwietracht der frühen Hartnell-Ära gibt Whitaker dem Doktor und Jamie ihren einzigen ernsthaften Barney. Wir sind fertig, schnappt der Schotte. Du bist mir einfach zu gefühllos … Auf wessen Seite stehst du?

Frazer Hines schöpft sein Potenzial aus und bekommt den Löwenanteil der Action. Jamie ist lustig, heroisch, barmherzig (mit dem türkischen Wrestler Kemel) und schüchtern in Gegenwart von Victoria. Der neue Begleiter wird nach und nach eingeführt. Wochenlang scheint Victoria kaum mehr als eine hübsche Jungfrau in Not zu sein, ihre bodenlangen Röcke erinnern an die Form ihrer Dalek-Entführer, während sie durch mondbeleuchtete Korridore rangiert. Sie trifft den Doktor erst in Episode sieben. Aber Deborah Watling gewinnt in der Rolle – eine, die bewusst Alice im Wunderland widerspiegelt, die sie 1965 in einem BBC/Dennis Potter-Drama gespielt hatte.

[John Bailey und Marius Göring. Fotografiert von Don Smith, 20. Mai 1967 in den BBC Lime Grove Studios. Copyright Radio Times Archiv]

Der verrückte Hutmacher des Stücks ist ausnahmsweise nicht der Doktor. Mit Zylinder, schiefer Brille und weißer Mähne ist Maxtible ein denkwürdiger Schurke (gespielt von dem angesehenen Schauspieler Marius Goring). Besessen von Transmutation, passt es, dass er mit dem Dalek-Faktor imprägniert wird und sie mit ausgestreckten Armen nachahmt, wie es viele Kinderfans in den letzten drei Jahren getan hatten. (Sogar der Doktor hat einen Versuch!)

Bestnoten an Dudley Simpson für seine eindrucksvollste Partitur. Neben dem von der Oboe geleiteten Thema für Victoria zaubert er mit einer Mischung aus Bassklarinette, Altflöte und gedämpftem Horn düstere Klänge. Das pochende elektronische Dalek-Thema, das die Basslinie von Ron Grainers charakteristischer Melodie emuliert, hebt viele Versatzstücke an – insbesondere den Abschluss von Teil sechs…

Nein, das gefällt mir nicht, sagt der Doktor, als seine Gruppe in eine riesige dunkle Kammer auf Skaro gezwungen wird. Die Lichter gehen an und eine Gänsehaut auslösende Stimme dröhnt: DOC-TOR! DU bist also der DOKTOR! Der Dalek Emperor ist ein Triumph für 1967 und das Stimmwerk von Peter Hawkins sucht seinesgleichen.

Dieses Finale strotzt entsprechend vor Endgültigkeit, da zwischen den Daleks ein Bürgerkrieg ausbricht und der Imperator zerstört wird – ein Spektakel, das sich schlüssiger anfühlt als in jeder früheren Dalek-Serie. Das letzte Ende, sagt der Doktor aus einer hohen Perspektive. Und so scheint es. Terry Nation plante, seine Kreationen in Amerika zu vermarkten, und das Team von Doctor Who entschied, dass die Daleks ausgedient hatten. Tatsächlich würden sie viereinhalb Jahre lang nicht wieder auftauchen.

- - -

Archivmaterial der Radio Times

Einführungsfeature mit einigen Worten von Dalek-Operator John Scott Martin.

Zwei Wochen später gab es noch ein kleines Feature über Gaststar Marius Göring.

The Evil of the Daleks war die erste komplette Doctor Who-Serie, die ab Juni 1968 im britischen Fernsehen wiederholt wurde. RT druckte ein ganzseitiges Poster mit den Daleks auf einem Backlot in den Ealing Studios. Diese Szene kam in der Serie selbst nicht vor.

Die Wiederholungsabrechnung für die erste Episode enthielt eine Illustration von Victor Reinganum.

- - -

Werbung

[Episode 2 ist auf dem BBC-DVD-Boxset Doctor Who: Lost in Time erhältlich. Kompletter Soundtrack auf BBC Audio CD erhältlich]

Tipp Der Redaktion