5,0 von 5 Sternen

Geschichte 254

Werbung

Serie 9 – Episoden 1 & 2





Handlung
Auf Skaro trifft der Doktor auf Davros als einen Jungen, der in einem Kriegsgebiet tödlicher Handminen verloren geht. Kann er seinem Hilferuf widerstehen? Auf der Erde rekrutiert die Einheit Clara, als Hunderte von Flugzeugen am Himmel eingefroren sind. Es ist die Visitenkarte von Missy, die das Geständnis des Doktors (seinen letzten Willen und sein Testament) erhalten hat, aber er scheint aus aller Zeit und Raum verschwunden zu sein. Sie und Clara finden, dass er seine letzten Tage im mittelalterlichen Essex genießt, aber Colony Sarff, ein Serpentinenagent von Davros, kommt auch dorthin und alle werden nach Skaro verlegt. Der Doktor muss sich dem Schöpfer der Daleks ein letztes Mal stellen und es liegt an Missy und Clara, ihn zu retten …

Erste UK-Sendungen
Samstag, 19. September 2015
Samstag, 26. September 2015

Besetzung
Der Arzt – Peter Capaldi
Clara Oswald – Jenna Coleman
Missy – Michelle Gomez
Davros – Julian Bleach
Junge Davros – Joey Price
Kate Stewart – Jemma Redgrave
Schlangenkolonie - Jami Reid-Quarrell
Jac – Jaye Griffiths
Mike – Harki Bhambra
Bors – Daniel Hoffmann-Gill
Kanzo – Benjamin Cawley
Herr Dunlop - Aaron Neil
Ohila – Clare Higgins
Stimme der Daleks – Nicholas Briggs
Schattenarchitekt – Kelly Hunter
Alison - Indien Ria Amarteifio
Ryan – Dasharn Anderson
Newsreader - Stefan Adegbola, Shin-Fei Chen, Lucy Newman-Williams
Schulmädchen - Demi Papaminas
Daleks – Barnaby Edwards Nicholas Pegg
Soldat – Jonathan Ojinnaka

Manchester City Chelsea Live-Stream

Besatzung
Autor – Steven Moffat
Regie – Hettie Macdonald
Produzent – ​​Peter Bennett
Musik – Murray Gold
Designer – Michael Pickwoad
Ausführende Produzenten – Steven Moffat, Brian Minchin

Der Lehrling des Magiers Blog (erstmals veröffentlicht am 19. September 2015)



★★★★★ Steven Moffat hat uns einen Saisonauftakt versprochen, der sich wie ein Finale anfühlt und, Junge, hält er. Tatsächlich ist er liefert Junge . Junge Davros. Eine geniale Idee – nur darauf wartend, dass sie jemand hat.

Vielleicht war es aber unvermeidlich. Im letzten Jahr gab es einen jungen Doctor in Listen und im Jahr 2007 sahen wir einen jungen Master in The Sound of Drums. Den Dalek-Schöpfer als Kind 2015 zu zeigen, liest sich für mich wie eine bewusste Hommage zum 40-jährigen Jubiläum an Genesis of the Daleks (der Fanliebling von 1975) – nur dass Herr Moffat mir versichert: Es ist Zufall, fürchte ich.

Aber der Lehrling des Magiers hat Genesis in seiner DNA. Es beginnt mit einer Luftaufnahme eines mit Gas erstickten, von Kugeln heimgesuchten Kriegsgebiets. Soldaten fliehen um ihr Leben. Es beschwört bereits den düsteren Anfang von Genesis herauf, in dem im Frühjahr 75 die Fernsehwächterin Mary Whitehouse im Gürtel schäumte. Und dann, zwischen den schrecklichen Handminen, die durch den Schlamm greifen, ruht der Fokus auf einem verlorenen Jungen (gewinnbringend gespielt von Joey Price).

Ein Kind in Gefahr, insbesondere ein kleiner Junge, ist ein wiederkehrendes Moffat-Thema – offenbar ein hartnäckiger Albtraum für einen Vater von zwei Söhnen. Aber da die Trope dünner wird, scheinen wir hier den Doktor zu haben, der einmal den Mantel des Retters aufgibt und am Ende der Episode zurückkommt, bewaffnet mit einer Dalek-Waffe, entschlossen, den Jungen auszurotten.

Die Zeit läuft zurück ins Jahr 1975, als Moffat geschickt eine Dialogzeile aufgreift, ein moralisches Dilemma, das von Tom Bakers Doktor aufgestellt wurde, und es für Peter Capaldi Wirklichkeit werden lässt. Im Zweifelsfall werden Bakers Worte vollständig wiederholt: Wenn jemand, der die Zukunft kannte, Sie auf ein Kind aufmerksam machte und Ihnen sagte, dass dieses Kind völlig böse aufwachsen würde, um ein rücksichtsloser Diktator zu sein, der Millionen von Leben zerstören würde, könnte tötest du dann das Kind? Es ist ein widerlicher Nervenkitzel für langjährige Fans, die wie ich diesen Moment damals gesehen haben.

Ein Rückkampf in Davros ist längst überfällig. In meiner Kindheit lagen zwischen seinem Debüt in Genesis of the Daleks und seiner (letztendlich enttäuschenden) Rückkehr in Destiny of the Daleks von 1979 Äonen. Das war nur ein vierjähriges Intervall. Die jungen Fans von heute haben sieben Jahre auf seinen Auftritt in den David Tennant-Episoden The Stolen Earth/Journey’s End gewartet. Zum Glück wird die Rolle des älteren, vernarbten Davros vom exzellenten Julian Bleach neu erschaffen und gewinnt in Moffats Händen einen verzerrten Sinn für Humor – auf Kosten von Capaldi. Ich begrüße Ihr neues Gesicht, Doktor. So viel mehr wie meins.

Wir sind jetzt in der neunten Serie in 11 Jahren seit der Wiederbelebung von Doctor Who, und es zeigt keine Anzeichen von Müdigkeit. Die erste Folge rattert mit kaum einem Hintern – kaum verwunderlich, ist doch Hettie Macdonald zum ersten Mal seit Blink (dem Liebling der RT-Leser) wieder auf den Who-Regisseursstuhl zurückgekehrt. Moffat bleibt der Vater der Erfindung, oder in diesem Fall der Neuerfindung – vergnügt Vergangenheit und Gegenwart zu mischen, neue Spiele mit einigen sehr alten Spielzeugen zu spielen.

Der Lehrling des Magiers hat zahlreiche Prüfsteine ​​vergangener Zeiten. Flüchtig kehrt der Doktor nach Karn zurück, wo er für den 1976er Tom Baker-Klassiker The Brain of Morbius und Paul McGanns Regeneration zu John Hurt im Jahr 2013 spielt. Clare Higgins kehrt als Anführerin der Schwesternschaft von Karn Ohila zurück. (Ich wünschte, wir hätten mehr von ihr gesehen; Higgins ist eine wirklich großartige Schauspielerin, ein dreifacher Olivier-Gewinner.) Es gibt eine Szene in einer heruntergekommenen, mit Monstern gefüllten Bar im Maldovarium, die zuletzt zu Matt Smiths Tagen besucht wurde. Das Geplänkel zwischen Missy, the Doctor und Clara erinnert an den ersten Master, den dritten Doctor und Jo Grant c1972. Und stellvertretend für die 1980er Jahre – zugegebenermaßen auf Dauer – steht Schlangennest im Kleid Colony Sarff, das sich als große Schlange aufbäumt und an die Mara aus zwei Peter Davison-Geschichten ( Kinda und Snakedance ) erinnert.

Vieles hier greift auch die Ära Russell T Davies auf. Judoon und Ood bekommen Cameos, ebenso wie der pastöse Shadow Architect (Nancy Hunter), der zuletzt vor sieben Jahren zu sehen war. Und als Capaldi seinen zweiten großen Auftritt hat, als Rockstar Doc in Essex AD 1138 (Was ist mit ihm los? Sagt Clara. So ist er nie), ist er im David Tennant-Modus und prahlt, wenn auch weniger selbstsicher.

In diesem Moment erinnere ich mich sogar an Doctor Who der 1960er Jahre. Ein Zeitreisender in einem Hoodie, der Anachronismen (ein Panzer, eine E-Gitarre, das Wort Dude!) in das mittelalterliche England einführte…

Wie um die Atmosphäre von Vergangenheit und Gegenwart zu festigen, gibt es, als endlich die Daleks auf die Leinwand drängen, ein Mischmasch aus Designs und Lackierungen aus allen Jahrzehnten. Der erste Dalek, den wir sehen, ist ein schönes blau-silbernes Modell des Jahrgangs 1963. (Nur ein Zyniker würde behaupten, dass ihre Reihen einfach angeschwollen sind von all den Ausstellungsmodellen, die in der Doctor Who Experience ein paar Meter die Straße runter von den Roath Lock Studios untätig sitzen.)

Und wir sind wieder auf Skaro. Allein die Erwähnung dieses Namens kann einen Schauder auslösen. Skaro! Die erste außerirdische Welt, die 1963 in Doctor Who besucht wurde. Der Dalek-Planet. Ein ausdrucksstarker Name für eine vom Krieg gezeichnete Welt. (In den 60er Jahren gab der Schriftsteller Terry Nation fast allen seinen Planeten offen beschreibende Namen: Marinus, Aridius, Mechanus, Desperus, Mira…)

Die allmähliche Enthüllung von Skaro wird in CGI wunderschön umgesetzt, als Missy und Clara in die Leere treten. Die Stadt Dalek hat auch einen bewundernswerten Retro-Look, der die Vorstellungskraft und die Ressourcen des BBC-Designers Ray Cusick der 60er Jahre widerspiegelt. Der Dalek-Kontrollraum ist riesig, ein Triumph für Designer Michael Pickwoad, aber auch eine Hommage an Cusicks glänzende Oberflächen, geknickte Torbögen und Schiebetüren aus dem Jahr 1963.

Warum sollte jemand einen ganzen Planeten verstecken? fragt Klara. Das hängt eher vom Planeten ab, Liebes, sagt Missy. Die Daleks und Skaro, die Time Lords und Gallifrey… alle sollen im Zeitkrieg ihr Ende gefunden haben, aber alle sind heimlich aus ihrem Versteck gekommen. Alles kann in Doctor Who rückgängig gemacht und ungeschrieben werden, manchmal sogar ohne den Hinweis auf eine Erklärung. Eine Stärke und eine Schwäche.

Steven Moffat sagte mir letzten Dezember in RT: Der Meister ist nie tot, egal was mit ihm oder ihr passiert. Sie ist völlig unzappbar! So ist Michelle Gomez als beste Feindin des Time Lords zurück, mit der leichtfertigen Linie: OK, auf den Punkt gebracht. Nicht tot. Zurück. Große Überraschung. Keine Ursache. Funktioniert bei mir; plausible Erklärungen neigen zur Langeweile. Und ist sie nicht fabelhaft? Missy bekommt die besten Zeilen, und ich liebe es, wenn sie verärgert ist und den Glasgower aufdeckt: Nein, ich bin nicht gut geworden, sagt sie, bevor sie Agenten der Einheit in Zapperfutter verwandelt.

Moffat hat viel Spaß daran, die Unterscheidung zwischen einem besten Freund und einem Erzfeind zu verwischen. Warte eine Minute. Davros ist jetzt dein Erzfeind? Ich werde ihm das Auge auskratzen. Missy sagt Clara auch: Siehst du das Paar da drüben? Du bist der Welpe. Es ist amüsant und aufschlussreich und führt uns zurück zu den Wurzeln der Doktor/Master-Beziehung, als Jon Pertwee sich freundlich mit Roger Delgado austauschte. Wenn Missy von einer Freundschaft spricht, die älter als deine Zivilisation und unendlich viel komplexer ist, ist das überzeugend.

Aber wenn es einen Fehler in der Fiktion gibt, dann ist es kein wirkliches Gefühl der Gefahr, wenn Clara, Missy und die Tardis der maximalen Vernichtung unterzogen werden. In einem Universum, in dem jetzt alles unzappbar ist, werden sich sicherlich nur die naivsten Zuschauer zwischen den Episoden ärgern.

In diesem neuen Vorstoß zum Cliffhanger Wer, was ist faszinierender, ist die Konfrontation des Doktors mit dem Jungen Davros und die anhaltende Frage des Time Lords: Davros hat die Daleks gemacht – aber wer hat Davros gemacht? Ich kann es kaum erwarten, den Abschluss dessen zu sehen, was zumindest teilweise die Entstehungsgeschichte von Genesis of the Daleks ist.


Der Vertraute der Hexe Blog (erstmals veröffentlicht am 26. September 2015)

★★★★★ Letzte Woche habe ich gesagt, dass Erklärungen oft langweilig sind. Naja, manchmal nerven sie. Nach der wenig überzeugenden maximalen Vernichtung von Clara und Missy am Ende der vorherigen Episode erklärt Missy Clara (und dem Publikum) nun, wie sie gerade dem Tod entgangen sind (und wie sie es zuvor geschafft hat). Es wird schnell mit vorhersehbarem Gerede über Vortex-Manipulatoren erledigt, aber der Exkurs in eine Eskapade des Doktors, der auf einer Steintreppe herumalbert, die von 50 unsichtbaren, unzerstörbaren Android-Attentätern angegriffen wird, die alle darauf programmiert sind, ihn zu töten, ist ehrlich gesagt eine Verschwendung von jedermanns Zeit und verstärkt das Gefühl, dass niemand jemals in Gefahr ist.

Das ist mein einziger Kritikpunkt an The Witch's Familiar, der ansonsten ein leuchtendes Beispiel dafür ist, wie man Doctor Who reduziert und gleichzeitig einen großen Maßstab behält.

Das Drama entfaltet sich in nur wenigen Schauplätzen und mit einer minimalen Besetzung – ein Quartett exzellenter Schauspieler lieferte langwierige Dialogszenen, die ihren Mut auf die Probe stellen und die Aufmerksamkeit des Publikums fordern. Es wird auch durch emotionale Intelligenz untermauert – etwas, das Steven Moffat erreicht, aber selten zugeschrieben wird.

Er stellt den Doktor und Davros wie nie zuvor dar: nicht nur das schreckliche Bild von Davros' entthrontem, zuckendem Oberkörper und Peter Capaldi, der den Traum eines Fan-Mannes lebt und in Davros' Daleky-Stützpunkt herumrollt (Gib es zu, er erzählt den Daleks hatte genau diesen Albtraum… Jemand für Dodgems?), aber als zwei uralte Gegner mit so viel gemeinsamer Geschichte.

Es ist spürbar, dass ihre Charaktere zurückreichen, nicht nur über die 40 Jahre ihrer TV-Verbindung, die Capaldi und Moffat in ihren Knochen kennen, sondern auch auf die Jahrtausende, in denen der Doktor und Davros gekämpft und Millionen ihresgleichen verloren haben. Obwohl jeder versucht, den anderen zu täuschen und einen listigen Plan hat, entsteht beim Austausch echtes Einfühlungsvermögen.

Davros weint. Davros lacht. Davros freut sich für den Doktor, dass auch Gallifrey den Zeitkrieg überlebt hat. Capaldi und Julian Bleach sind in diesen Momenten hervorragend. Es gibt einen Staatsstreich, als der runzlige Davros zum ersten Mal die Augen öffnet. Wir waren immer davon ausgegangen, dass er keine hatte. Niemand außer Steven Moffat hätte daran gedacht, dies zu tun.

Die Action liegt zwischen diesen beiden grimmigen Fossilien und der unwahrscheinlichen, amüsanten und, ja, sexy Paarung von Missy und Clara. Die Time Lady fesselt die Gefährtin auf den Kopf, schiebt sie in einen Abwasserkanal und in eine Dalek-Hülle, verspottet sie und kann Clara, weil sie eine Frau ist, auf eine Weise bevormunden, die der Doktor jetzt nicht könnte. Manchmal darf Clara Probleme selbst lösen, aber es ist ein Wunder, dass Jenna Coleman es schafft, dass sie nicht mehr so ​​dumm aussieht.

Michelle Gomez ist Bildschirmmagie: ihre kantigen Gesichtszüge, ihre terpsichorische Agilität, ihre präzise Diktion, selbst wenn der Akzent von Glasgow über Texanisch zu primitiv englischem Schulmeister springt. Sie erinnert mich an eine junge Maggie Smith, die aus einer Laune heraus jede Zeile lustig oder stechend machen kann.

Die Daleks glänzen in dieser Produktion; der Mischmasch der Designs (mit der bemerkenswerten Abwesenheit der verabscheuten 2010er Paradigm Daleks) funktioniert wunderbar, und Ray Cusicks 52 Jahre alte Dalek City-Designs beeindrucken, boten viel mehr Platz und Geld. Wenn Sie die Originalserie von 1963 The Daleks gesehen haben, ist es außergewöhnlich, Capaldi und Gomez in diesen engen Korridoren mit schiefen Bögen spazieren zu sehen.

Der Kern des Stückes ist das überwältigende Mitgefühl des Doktors. Davros sagt ihm: Es wächst stark und wild in dir wie ein Krebsgeschwür. Es wird dich am Ende töten. Ich würde an nichts anderem sterben, sagt der Time Lord. Davros hält es für eine Schwäche; Der Doktor erkennt, dass es eine Stärke ist.

Die Auflösung verbindet sich wieder mit dem Ende von Genesis of the Daleks und dem Moment, in dem Davros seine Torheit erkannte, als seine Kreationen ihre verwandten Kaleds niederschossen. Um 1975 zu zitieren – Davros: Lasst sie leben. Mitleid haben! Dalek: Mitleid? Ich verstehe das Wort nicht. 2015 verzichtet Steven Moffat auf den unangenehmen Begriff Mitleid und entscheidet sich für Mitgefühl und Barmherzigkeit.

Gerade als ich bezweifelte, dass die Erzählung jemals zu dem Jungen Davros und dem Cliffhanger zurückspulen würde, in dem der Doktor ihn zu töten schien … knall, wir sind zurück! Und schließlich beeinflusst der Time Lord auf eine kleine, aber bedeutende Weise die Schöpfung der Daleks.

An diesem entscheidenden Punkt beschließt er, den Jungen zu retten und flößt ihm eine lebensverändernde Sensibilität ein: Ich bin mir nicht sicher, ob das alles zählt – Freunde, Feinde – solange es Gnade gibt. Immer Gnade. Das Kind nimmt die Hand des Erwachsenen und sie gehen in den Nebel der Zeit. Das ist der erwachsene Doctor Who.

Werbung

Jede Geschichte seit 1963 wird im Doctor Who Story Guide von RT rezensiert

Tipp Der Redaktion