Was war der Watergate-Skandal?

Die 1970er Jahre waren eine turbulente Zeit, und die amerikanische Regierung wurde von zahlreichen Skandalen erschüttert. Der berühmteste und einflussreichste war der berüchtigte Watergate-Skandal, der eine Präsidentschaft stürzte und große politische Veränderungen verursachte. Dieser Skandal hatte einen so großen Einfluss auf die amerikanische Kultur, dass Skandale bis heute oft mit dem Suffix „-gate“ beschrieben werden, das von „Watergate“ stammt. Aber was geschah wirklich während dieses weltverändernden Ereignisses?



Einstellen der Szene

PhotoQuest/Getty Images

Im Sommer 1972 neigte sich Richard Nixons erste Amtszeit als Präsident der Vereinigten Staaten dem Ende zu. Er führte einen heftigen Wiederwahlkampf gegen den Demokraten George McGovern, der beträchtliche politische Unterstützung hatte. Dies geschah inmitten des Engagements der USA im Vietnamkrieg, der tiefe Gräben in der Gesellschaft verursacht hatte. Nixons Sieg war alles andere als sicher.

Der Einbruch

Am 17. Juni 1972 gegen 2.30 Uhr wurden fünf Männer im Watergate-Komplex, einer großen Ansammlung von Bürogebäuden, Wohnungen und einem Hotel, festgenommen. Ihr konkretes Ziel war eine Suite in einem der Bürogebäude, die vom Democratic National Committee angemietet wurden. Was zunächst wie ein einfacher Einbruch aussah, wurde schnell kompliziert, als sich herausstellte, dass politische Informationen gestohlen wurden.





boba fett und jango fett

Verbindungen zur Nixon-Administration

In den Tagen nach der Festnahme stellte sich heraus, dass es sich nicht um einen regulären Einbruch handelte. Einer der Männer behauptete, mit der CIA verbunden zu sein. Ein anderer arbeitete als Wachmann für die GOP. Außerdem gab es einen Kassenscheck über 25.000 US-Dollar für die Nixon-Kampagne, der von einem der Einbrecher hinterlegt worden war. Die Nixon-Administration bestritt schnell jede Beteiligung oder Kenntnis von der Verschwörung, aber Journalisten und Ermittler waren misstrauisch und gruben weiter.

Die Dinge beginnen sich zu entwirren

Im Oktober 1972 hatte das FBI herausgefunden, dass die Verschwörung viel größer war als ein einfacher Einbruch. Die Ermittler hatten Beweise für weit verbreitete politische Spionage im Zusammenhang mit der Nixon-Regierung aufgedeckt, darunter Abhören der Büros politischer Gegner und andere Diebstähle von vertraulichem Material. Nixon hatte auch veranlasst, den Watergate-Einbrechern erhebliche Geldbeträge zu zahlen, was ihn direkt in das Verbrechen verwickelte.

Hulton-Archiv / Getty Images

Ein Erdrutschsieg

Trotz des Brauskandals wurde Nixon im November 1972 erfolgreich wiedergewählt. Er erhielt rund 60 Prozent der Stimmen. Während dieser Zeit bestritt er weiterhin öffentlich seine Beteiligung an dem Skandal und behauptete, wenn etwas Illegales passiert sei, sei er sich dessen nicht bewusst gewesen. Für eine Weile schien es, als würde es für ihn klappen.

Washington Bureau / Getty Images



Eine ständige Untersuchung

Andere waren jedoch nicht bereit, die Dinge rutschen zu lassen. Die Ermittler arbeiteten weiterhin ruhig hinter den Kulissen, und Journalisten setzten weiterhin all ihre Fähigkeiten ein, um unabhängige Ermittlungen durchzuführen. Zwei der hartnäckigsten Reporter waren Bob Woodard und Carl Bernstein von der Washington Post, die später für ihre Arbeit einen Pulitzer-Preis erhielten. Sie erhielten viele ihrer Informationen von einer mysteriösen Figur namens Deep Throat, um seine Anonymität zu wahren. Es wurde später bestätigt, dass es sich um Mark Felt handelte, der zu dieser Zeit stellvertretender Direktor des FBI war.

fünf Nächte zum Veröffentlichungsdatum von Freddys Sicherheitsverletzung

Weitere Machtmissbrauch

Nixons schlechtes Benehmen endete nicht mit seiner Wiederwahl. Während das FBI die Ermittlungen fortsetzte, arbeitete er mit einigen seiner Top-Mitarbeiter zusammen, um die CIA in seinem Namen einzubeziehen. Er hoffte, dass CIA-Agenten die FBI-Untersuchungen so stark behindern könnten, dass sie zum Stillstand kamen, und ihn so vor Amtsenthebung, Strafverfolgung oder anderen Konsequenzen schützen. Dieser Plan scheiterte jedoch, und nun musste das FBI schwerwiegendere Anschuldigungen untersuchen, da der Einsatz der CIA zum persönlichen Vorteil einen schweren Missbrauch der präsidialen Befugnisse darstellte.

Keystone / Getty Images

Der Anfang vom Ende

Als immer mehr illegale und unethische Praktiken in der Nixon-Administration ans Licht kamen, geriet Nixon in Panik. In einem Ereignis, das als Saturday Night Massacre bekannt war, schaffte er plötzlich und einseitig die Sonderstaatsanwaltschaft ab, die gegen ihn ermittelte, und entließ Archibald Cox, den für die Watergate-Ermittlungen zuständigen Anwalt. Sein Generalstaatsanwalt und sein stellvertretender Generalstaatsanwalt traten aus Protest zurück, und der Kongress begann, ihn seines Amtes zu entheben.

Bilderparade / Getty Images

Bänder und Beweise

Ende 1973 und Anfang 1974 begannen Gerichte und der Kongress, Nixon anzuordnen, Beweise herauszugeben. Neben rund 1.200 Seiten interner Memos und anderer Mitteilungen musste er unzählige Stunden an Tonbändern umdrehen. Nixon hatte die Angewohnheit, fast alles aufzuzeichnen, was im Weißen Haus geschah, was den Ermittlern viele Beweise gegen ihn lieferte. Diese Bänder wurden aufgrund ihrer oft wenig schmeichelhaften Darstellung von Nixon zu einem beliebten Witz in der Popkultur. Ein klassisches Beispiel ist ein Witz in vielen Versionen des Arlo Guthrie-Songs 'Alice's Restaurant', in dem Guthrie scherzt, dass Nixon einen Teil eines Bandes gelöscht haben muss, auf dem er die Originalversion des Songs gehört hatte.

Pierre Manevy / Getty Images

Amtsenthebung und Rücktritt

1974 begann der Kongress damit, Nixon offiziell anzuklagen. Dazu gehört ein in der Verfassung festgelegtes spezifisches Verfahren, mit dem der Kongress formelle Anklagen gegen einen gewählten Amtsträger erheben und im Falle einer Verurteilung des Amtsträgers bestrafen kann. Die Strafen können die Amtsenthebung umfassen, die der Kongress für Nixon geplant hatte. Der Justizausschuss des Repräsentantenhauses verabschiedete im Juli die ersten Anklagepunkte, und es war fast garantiert, dass Nixon schließlich verurteilt werden würde. Anstatt diesen Prozess zu durchlaufen, trat er am 8. August 1974 offiziell von der Präsidentschaft zurück, was die Ermittlungen gegen ihn effektiv beendete. Vizepräsident Gerald Ford wurde am selben Tag als Präsident vereidigt. Während der Watergate-Ermittlungen wurden insgesamt 69 Personen angeklagt, 48 davon wegen verschiedener krimineller Handlungen verurteilt.

MPI / Getty Images

Tipp Der Redaktion