Staffel 9 – Geschichte 63

Werbung

Einst waren meine Leute Bauern und Nomaden. Jetzt sieh sie dir an. Sklaven in Fabriken und Minen! Schon die Umweltverschmutzung verursacht Mutationen – die Mutts, wie der Marschall sie nennt – Ky





Handlung
Die Time Lords schicken den Doctor und Jo im 30. Jahrhundert auf eine Mission nach Solos, einer Welt, die von Menschen geplündert wird, aber dabei ist, unabhängig zu werden. Von seiner umkreisenden Raumstation Skybase aus weigert sich der despotische Marschall, die Kontrolle abzugeben. Er ist darauf fixiert, mutierte Lebensformen auf dem darunter liegenden Planeten auszurotten, während sein Wissenschaftler Jaegar versucht, die Atmosphäre für den Menschen anzupassen. Der Doktor und Jo freunden sich mit dem ungestümen solonischen Führer Ky an und erkennen, dass die Mutationen Teil eines in der Geschichte des Universums einzigartigen Lebenszyklus sind. Der Marschall muss gestoppt werden.

Erste Übertragungen
Folge 1 – Samstag, 8. April 1972
Folge 2 – Samstag, 15. April 1972
Folge 3 – Samstag, 22. April 1972
Folge 4 – Samstag, 29. April 1972
Folge 5 – Samstag, 6. Mai 1972
Folge 6 – Samstag, 13. Mai 1972

Produktion
Drehort: Februar 1972 in Western Quarry, Northfleet; Steinhaus-Bauernhof, Frindsbury; Chislehurst-Höhlen in Kent
Studioaufnahmen: Februar 1972 in TC4, März 1972 in TC8 und TC3

Besetzung
Doctor Who – Jon Pertwee
Jo Grant – Katy Manning
Der Marschall – Paul Whitsun-Jones
Varan - James Mellor
Ky – Garrick Hagon
Stubbs – Christopher Coll
Baumwolle – Rick James
Varans Sohn – Jonathan Sherwood
Der Administrator – Geoffrey Palmer
Jaeger - George Pravda
Sondergaard – John Hollis
Alter Mann – Sidney Johnson
Der Ermittler – Peter Howell
Mutt – John Scott Martin
Wachen – Martin Taylor, Roy Pearce, Damon Sanders, David Arlen

Besatzung
Autoren – Bob Baker, Dave Martin
Begleitmusik – Tristram Cary
Designer – Jeremy Bär
Skripteditor – Terrance Dicks
Produzent – ​​Barry Letts
Regie – Christopher Barry



RT-Rezension von Patrick Mulkern
Wie mir ein gereizter Patrick Troughton einmal sagte, liegt die Zukunft in der Vergangenheit. Und das war nie wahrer als bei dieser futuristischen Inszenierung. Mit seiner regenbogenfarbenen Palette, gesellschaftspolitischen Subtext und avantgardistischem Electro-Score riecht The Mutants – nicht immer unangenehm – nach dem Zeitgeist der frühen 70er.

Die rein männlichen Solonier sehen aus wie Hippies, die danach streben, Glam-Rocker zu werden. Varan könnte ein Transen-Roadie sein, der bei einem Vorsprechen für die Rockband Wizzard durchgefallen ist, während Ky sich schließlich in eine Art von Technicolor-träumten Joseph verwandelt. Dann gibt es Sondergaard, den rasierten Schamanen in einem rosa Gewand, das mit Perlen geschmückt ist. Als er den Doktor in eine grün/gold/violette Höhle führt, um einen mächtigen Kristall zu finden, ist die Psychedelie die Oberhand.

The Mutants ist eine besonders variable Serie. Die erste Episode ist überraschend bleiern und uninteressant, während Episode vier eine der anregendsten und kreativsten unter Barry Letts' Leitung ist. Die jungen Gastschauspieler Garrick Hagon und Rick James sehen im Film entspannt aus, sind aber im Tonstudio sehr wackelig.

Katy Manning ist entschlossen frech, während Jon Pertwee zu Beginn gelangweilt wirkt und sogar über Dialoge stolpert. Er erwärmt sich für das Material, während es fortschreitet. In seinen Memoiren gab er zu, dass ich mich nicht wirklich an die Entstehung von The Mutants erinnern kann. Auch die Bildqualität variiert: Die ersten beiden Folgen existieren mittlerweile als Fuzzy-Konvertierungen für den US-Markt, während die Folgen drei bis sechs reine Originale sind.

Abgesehen von ungleichmäßigen Leistungen und unangenehmen Dialogen ist der zweite Auftrag von Bob Baker und Dave Martin ein Beispiel für eine Doctor Who-Geschichte, die auf zwei Ebenen funktioniert. Es gibt viel Action, Spannung, Schurken, Monster und Körperhorror für jüngere Fans, während Erwachsene die zugrunde liegenden Botschaften zu schätzen wissen sollten – sowohl ökologische als auch politische.

Die sterbenden Tage des Kolonialismus im 20. Jahrhundert spiegeln sich im Zusammenbruch des Imperiums der Erde im 30. Jahrhundert wider. So wie unerschlossene Regionen unserer eigenen Welt nach Reichtum geplündert wurden, wurde in Solos nach radioaktivem Thaesium abgebaut. Die südafrikanische Apartheid spiegelt sich in den Materietransferkabinen der Skybase wider, die zwischen Overlords und Soloniern getrennt sind.

Und wenn Colony in Space (1971) eine dystopische Zukunft für das 25. Jahrhundert vorhersagte, zeichnet The Mutants 500 Jahre später ein noch schlimmeres Szenario. Die Erde ist erschöpft, am Ende – politisch, wirtschaftlich und biologisch, sagt der Administrator (ein Molkegesichter Geoffrey Palmer). Eine vom Doktor bestätigte Ansicht: Land und Meer gleichermaßen – alles grau. Schlacke, Asche, Klinker… die Früchte der Technik.

Der rundliche Marschall macht eine Mussolini-ähnliche Figur, während die tödlichen atmosphärischen Experimente von Professor Jaegar andere Anspielungen auf den Zweiten Weltkrieg und den Vietnamkrieg wecken. In gewisser Weise sind diese beiden Schurken großartig: der eine ein hinterhältiger Größenwahnsinniger, der andere ein ungeschickter Scharlatan. Aber zusammengenommen ist es schwer vorstellbar, dass sie ein Dorfpostamt betreiben, geschweige denn einen ganzen Planeten. Vielleicht ist das der Punkt.

[George Pravda und Jon Pertwee. Fotografiert von Don Smith im BBC TV Center TC8, 14. Februar 1972. Copyright Radio Times Archiv]

Einer der großen Erfolge sind die Krustentierpanzer der Mutants oder Mutts, exzellente Designs von James Acheson in seinem ersten Doctor Who Engagement. Er entwarf die Sontarans, Zygons, Tom Bakers Kostüm … und gewann schließlich Oscars und betreute die Spider-Man-Filme.

Der erfahrene Who-Regisseur Christopher Barry trifft einige erfolglose Casting-Entscheidungen, die ihm eine dramatische Atmosphäre verleihen, und er lässt Aufnahmen von mutierten Wirbeln zu, die auf solonischen Mänteln herumwirbeln. Aber die Filmarbeiten in den Chislehurst Caves sind wunderschön beleuchtet und der nebelverhangene Steinbruch ist besonders wenig einladend. An manchen Stellen fühlt sich Solos wie die erste wirklich überzeugende außerirdische Umgebung von Who an. Die außerweltliche Sensation wird durch einen atonalen Backingtrack von Tristram Cary unterstützt, mit dem Barry 1963 an der ersten Dalek-Geschichte zusammenarbeitete.

Und es gibt ein paar brillante Was zum Teufel…? Momente, die aus dem Nichts kommen. Als Jo tief in die Thaesiummine wandert, bricht sie zusammen und eine Figur im silbernen Anzug verschwimmt und stürzt sich auf sie… Und einer meiner Lieblings-Cliffhanger aus meiner Kindheit: Der Marschall sprengt versehentlich ein Loch in den Rumpf der Skybase, Varan stürzt hinein Raum, dann werden Jo und die anderen, Bösewichte und Goodies, von der Bresche angezogen…

Die Mutanten sind vielleicht kein Goldstar Pertwee, aber es ist unbestreitbar lila.


Was Katy als nächstes tat…
Ich war immer in Steinbrüchen und Höhlen, also bleibt nichts davon wirklich im Gedächtnis. Jon und ich gingen zusammen überall hin und fuhren zusammen zum Drehort. Der reizende Garrick Hagon war dabei. Das Schmetterlingsstück [Superdasein Ky] war am schwierigsten richtig zu machen. (Im Gespräch mit RT, April 2012)

Patrick Mulkern von RT interviewt Katy Manning


Archivmaterial der Radio Times

RT-Abrechnungen

Werbung

[Erhältlich auf BBC-DVD]

Tipp Der Redaktion