1981 tauchte ein unwahrscheinlicher deutschsprachiger Film auf, der alle Regeln brach. Das Boot, dem Alltag eines U-Bootes aus dem Zweiten Weltkrieg folgend, war damals der teuerste Spielfilm aus dem Nachkriegsdeutschland. Und es wurde jetzt in eine der teuersten Fernsehsendungen des Landes adaptiert.

Werbung

Der mehrfach für den Oscar nominierte Film führte uns von der Tapferkeit der U-96-Feierlichkeiten vor dem Segeln zum Stress der Katz-und-Maus-Gefechte mit alliierten Schiffen im Atlantik – und dem regelrechten Terror von Wasserbombenangriffen.





Die schmutzigen Arbeitsabläufe der Matrosen und die Langeweile zwischen den Kämpfen wurden in schonungsloser und klaustrophobischer Nahaufnahme festgehalten. Aber vor allem präsentierte es seine Kriegsmarine als Individuen aus Fleisch und Blut, nicht die karikaturhaften Tropen, die das Kinopublikum in amerikanischen Blockbustern gewohnt war, während seine Antikriegs-Agenda schockierend vermittelt wurde.

Es stellte uns eine Reihe von germanischen Talenten vor, die dann groß rauskamen, vom Regisseur Wolfgang Petersen (In the Line of Fire, Air Force One) über den Star Jürgen Prochnow (Dune, Beverley Hills Cop II) bis hin zum Komponisten Klaus Doldinger (The NeverEnding Story), dessen Titelmelodie in der neuen Serie subtil aufgegriffen wird.

Im Film von 1981 spielte Jürgen Prochnow den U-Boot-Kapitänleutnant. © Columbia Tristar

Die Geschichte der neuen, 26,5 Millionen Euro teuren 8-teiligen Serie entstammt wie der Film den Büchern des U-Boot-Urgesteins Lothar-Günther Buchheim. Aber der Re-Boot spielt im Herbst 1942, Monate nach dem Ende des Films, und das Drama wurde erweitert, um die Geschichte des Widerstands in Frankreich sowie die Reise des U-612 einzubeziehen.

Die Serie wurde in Deutschland bereits von der Kritik gelobt, und bei ihrem Debüt bei Sky in Italien im vergangenen Monat erzielte Das Boot die besten Einschaltquoten aller Zeiten für eine europäische Produktion im Pay-TV.



Wir waren von Anfang an davon überzeugt, dass wir gemeinsam mit unseren Partnern etwas Außergewöhnliches schaffen können, mit einer vielschichtigen und zugleich unterhaltsamen Geschichte und einer herausragenden Besetzung, sagt Marcus Ammon, Senior Vice President Original Production bei Sky Deutschland. Jetzt freuen wir uns darauf, an einer zweiten Staffel zu arbeiten.

In der Serie kommt es schnell zu Spannungen zwischen dem unerfahrenen, aber prinzipientreuen jungen Kapitän Klaus Hoffman (Rick Okon) und seinem nervösen First Watch Officer (August Wittgenstein), die sich vom Militärprotokoll bis hin zu den Einsatzregeln nicht einig sind. Beide sind mit glaubwürdigen Hintergrundgeschichten ausgestattet.

Karl Tennstedt (August Wittgenstein, links) ist mit Kapitän Hoffman (Rick Okon) nicht auf Augenhöhe

Auf dem französischen Festland folgen wir derweil der im Elsass geborenen deutschen Dolmetscherin Simone Strasser (Vicky Krieps), die dem U-Boot-Stützpunkt La Rochelle im besetzten Frankreich zugeteilt ist.

disney plus agenten von schild staffel 6

Gefährliches Spiel: Vicky Krieps spielt die deutsche Übersetzerin Simone Strasser

Simones Loyalität gilt jedoch der aufkeimenden Widerstandsbewegung, und ihre verdeckten Aktivitäten für ihre amerikanische Guerilla Carla Monroe (Master of Sex's Lizzy Caplan) müssen unter den wachsamen Augen des Gestapo-Chefs Hagen Forster (Tom Wlaschiha) durchgeführt werden. der Simone einen unwillkommenen Glanz angenommen hat.

Unter den hervorragenden Darstellern ist letzteres ein gutes Beispiel für ein Gesicht, das den Zuschauern anderer hochwertiger Shows bekannt sein wird (Wlaschiha trat in Game of Thrones als Lorathi-Krimineller Jaqen H’ghar auf).

Gestapo-Chef Hagen Forster (Tom Wlaschiha) kennt Simones wahre Absichten nicht

Und es gibt noch viele andere, egal wie Sie aussehen. Rainer Bock, den Better Call Saul-Fans als unglückseligen deutschen Architekten Werner kennen, spielt hier den Nazi-Kommandanten Gluck, während Vincent Kartheiser (Mad Mens eigennütziger Pete Campbell) als amerikanischer Quisling auftaucht.

An 105 Tagen in München, La Rochelle, Prag und Malta gedreht, wurde Das Boot bereits in mehr als 100 Territorien verkauft. Direktor Andreas Prochaska gibt zu, dass es eine große Verantwortung war, in das Projekt zu kommen. Wenn Sie etwas mit diesem Titel machen, der fast wie eine Marke ist, wissen Sie, dass Sie auf der ganzen Welt bekannt sind.

Am Ende hat es nichts mit dem Originalfilm zu tun. Und die Handlung in La Rochelle erweitert wirklich den Blick auf das deutsch-französische Verhältnis während der Besatzungszeit.

Oft besteht die Gefahr, dass Kriegsdramen in ein Niemandsland müder Klischees verfallen. Doch solche Gefahren werden nicht nur durch die muttersprachlichen Charaktere – Deutsch, Französisch, Englisch – abgewendet, sondern auch durch die schiere Reichweite des Unternehmens. Dies ist sowohl teures als auch umfangreiches Fernsehen.

Das Boot gedreht im ehemaligen U-Boot-Pferch des 2. Weltkriegs in La Rochelle, Frankreich

Es ist etwas, das Sie bereits in der Eröffnungseinstellung bemerken, als die Kamera aus der Höhe schwenkt – nach unten auf eine Unterseeboot wie es die Wellen bricht. Und die U-Boot-im-Dock-Szenen wurden in La Rochelle gedreht, dem Standort eines echten deutschen Marinestützpunkts im Zweiten Weltkrieg. Es wurde nicht nur im Originalfilm, sondern auch in Raiders of the Lost Ark als Drehort verwendet.

Bestes Budget-Smartphone 2021

Aber die Zeichentrick-Bösewichte in Steven Spielbergs Blockbuster sind die Art von Stereotyp, von der Das Boot definitiv wegsteuert. Regisseur Andreas Prochaska, selbst vier Söhne, will herausfinden, warum sich junge Männer freiwillig zur Bundeswehr und zum U-Boot-Dienst gemeldet haben. Nicht jeder war damals ein böser Nazi. Es gab auch ganz normale Leute, und sie müssen auf die Propaganda hereingefallen sein.

Es gibt Szenen in Das Boot, die Ihrer Meinung nach schockieren sollen – und tun dies auch. Es wäre unverantwortlich für die Macher, ein revisionistisches Spektakel zu präsentieren, und die Gräueltaten, ob persönlich oder kollektiv, sind verheerend. Es ist fair zu sagen, dass niemand so gut herauskommt.

Marcus Ammon von Sky Deutschland sagt, die Wiederinbetriebnahme von Das Boot sei eine leichte Entscheidung gewesen. Alle zehn Jahre hat man die Möglichkeit, auf einer solchen Marke aufzubauen. Er fügt hinzu: Die Geschichte ist so geschrieben, dass man weitermachen kann, bis der Krieg vorbei ist.

Die Serie ist eindeutig ein klassisches Unterfangen, das bestrebt ist, unter die Haut seiner Charaktere zu gehen und die Auswirkungen außergewöhnlicher Ereignisse auf normale Menschen zu zeigen. Genau wie 1981 Das Boot, dessen deutscher Slogan Eine Reise ans Ende des Verstandes , bedeutet wörtlich eine Reise bis ans Ende des Geistes…

Werbung

Das Boot wird ab Mittwoch, den 6. Februar um 21 Uhr in Doppelfolgen auf Sky Atlantic gezeigt

Tipp Der Redaktion