**Nicht lesen, wenn Sie Taboo Folge 8 nicht gesehen haben**

Werbung

Am Ende endete Taboo mit einem Haufen toter oder sterbender Leichen – mit dem Versprechen des Lebens in der Neuen Welt für einige der Glücklichen.





Ein actiongeladener Teil verlor keine Sekunde und war von Anfang bis Ende fesselnd. Es begann damit, dass James Delaney von Tom Hardy seinen Weg aus dem Tower of London bahnte und einen aufregenden Plan in Gang setzte, der die Krone, die East India Company und sogar den schlüpfrigen US-Spion (oder war er?) Dumbarton überlistete.

Am Ende schaffte er es endlich, eine marode Truppe von Außenseitern zusammenzustellen, die für ein neues Leben abseits der britischen Küsten bestimmt waren. Das heißt für diejenigen, die überlebt haben.

Die Liste der Leute, die unter seiner amerikanischen Flagge segelten, sah am Ende jedoch ziemlich erschöpft aus, nachdem Mark Gatiss' grotesker Prinzregent endlich genug von unserem Helden hatte und den Roten Mänteln befahl, ihn einfach zu töten, auch wenn dies bedeutete, den Nootka Sound unter zu verlieren die Bedingungen von Delaneys Testament.

Aber Delaneys Männer, die sich ein Boot aus Ostindien gesichert hatten (dank Delaneys Erpressung von Sir Stuart Strange – mehr davon später) warteten an den Docks von Wapping. Tom Hollanders Cholmondeley hatte einen Sprengstoffvorrat aufgestellt, aber die Soldaten waren groß und es kam zu einem blutigen Kampf.

Die Liste der Toten umfasste die Bordellbesitzerin Helga (Franka Potente), die in der Schlacht getötet wurde, und einige von Delaneys Handlangern, darunter der prächtig frisierte und tätowierte Martinez (Danny Ligairi).



Tom Hollanders verwegener Chemiker Cholmondeley (im Bild) war auf dem nach Amerika fahrenden Boot, aber er sah schlecht aus, sein Gesicht und sein Körper waren von der Explosion verkohlt. Wenn es noch eine Serie gibt, hoffe ich, dass er überlebt.

Und das zählt nicht all die anderen Leute, die auf dem Weg gestoßen wurden.

Michael Kellys amerikanischer Abtrünniger Dumbarton wurde von Delaney getötet, nachdem sein Verrat aufgedeckt wurde; Dumbarton war nicht ganz der Freiheitskämpfer, den wir glauben gemacht hatten, und hatte auch seinen Preis: Er war ein Mann aus Ostindien, wie sich herausstellte, ein Doppelagent. Aber sein Ende war passend.

Delaney hob seine Leiche über seine Färbebottiche und malte seine Person rot, weiß und blau an, was eine passende Note war: Es sind die Farben des Union Jack sowie natürlich die Stars and Stripes.

Jonathan Pryces Sir Stuart Strange, einer der größten Schurken des Dramas, opferte glücklich seine beiden Handlanger – den pummeligen Petifer (Richard Dixon) und den kantigen Wilton (Leo Bill) – Delaneys Mob, um seine Sklavengeheimnisse zu schützen.

Vielleicht sind sie zum Wochenende früher abgereist, war Stranges trockene Antwort, als ihre Abwesenheit festgestellt wurde. (Obwohl ich dachte, das Wochenende wurde 1843 von Ian McKellens Vorfahr erfunden, gut 30 Jahre nach der Handlung von Taboo, aber da haben Sie es, wir werden nicht streiten).

Aber Sir Stuart lachte nicht lange. Auch er wurde am Ende entsandt und öffnete ein Paket aus Delaney, das er fälschlicherweise für die Urkunden der Handelsrouten hielt. Es war tatsächlich eine massive Bombe, die von Cholmondeley hergestellt wurde und sein Büro in Stücke zu sprengen schien. Der Aktivist George Chichester hat auch den Toten der Sklaven Gerechtigkeit widerfahren lassen.

Auf der Todesliste stand Oona Chaplins Zilpha, die das Drama mit einem Sprung in die Themse begann, um sich, wie sie es ausdrückte, von den Insignien dieses Lebens zu befreien. Angesichts ihrer Fähigkeit, mit Delaney im Tod zu kommunizieren, würde ich darauf wetten, dass sie in irgendeiner Form zurückkehrt.

Und während der arme Brace in London traurig und allein gelassen wurde, ist alles gut vorbereitet für die nächsten Tabu-Abenteuer, wenn der Plan des Schriftstellers Steven Knight, drei Serien des Dramas zu haben, grünes Licht bekommt.

Heute Abend war ein Ende, aber auch ein möglicher Anfang. Ich jedenfalls würde gerne wissen, wie es ihm in Amerika geht – oder wo immer er hingeht. Delaney sagte seinen Schiffskameraden, dass er auf die Azoren zusteuern würde, die möglicherweise nur ein Zwischenstopp sein würden, bevor er in die Neue Welt aufbrach. Wer kennt sich mit ihm aus.

Seine letzten Worte – wir sind Amerikaner – deuteten darauf hin, dass er am Ende vielleicht für Nootka Sound unterwegs sein könnte. Aber wo immer er auch hingeht, muss man ein bisschen Mitleid haben für jeden, dem er begegnet. Sie werden nicht wissen, was sie getroffen hat.

Weiterlesen: 11 brennende Fragen, die wir nach Tabu-Episode acht haben

Weiterlesen: Was könnte in Taboo-Serie zwei passieren?

Werbung

Zuletzt aktualisiert am 13. September 2017

Tipp Der Redaktion