Normal People ist für die BBC zu einem Riesenerfolg geworden, da sich die Zuschauer im Lockdown dafür entscheiden, die absolut zuordenbare – und manchmal herzzerreißende – Serie über zwei junge Menschen, die sich verlieben und verlieben, zu sehen.

Werbung

Marianne (Daisy Edgar-Jones) und Connell (Paul Mescal) treffen sich in der Schule, bevor sie sich in ihrem ersten Jahr am Trinity College in Dublin wieder treffen. Ihre Liebesgeschichte wird über 12 Episoden verteilt – aber wie endet die Show?





Lesen Sie weiter, um alles zu erfahren, was Sie über das Ende von Normal People wissen müssen und wie es mit Sally Rooneys gleichnamigem Bestseller verglichen wird.

Wie endet die TV-Serie Normal People?

Die Show zeichnet die Höhen und Tiefen von Mariannes und Connells Beziehung nach, und zu Beginn der letzten Episode sind die beiden endlich zusammen, nach der vorletzten Episode, in der Connell Marianne von ihrem missbrauchenden Bruder wegnimmt und ihre Mutter den Kontakt zu ihr abbricht.

BBC

Das Paar blüht in Gesellschaft des anderen auf und besucht sogar eine Schultreffenparty an Silvester – eine Szene, die zeigt, wie sehr Connell gereift ist, als er stolz seinen Arm um Marianne legt (zu Beginn der Serie war es ihm zu peinlich .) um sie vor seinen Mitschülern anzuerkennen).

Connell tritt auch als Redakteur einer Literaturzeitschrift am Trinity College ein und ist ein Campus-Star. Seine schriftstellerischen Fähigkeiten führen jedoch zu einem Angebot, Kreatives Schreiben in New York zu studieren – und Marianne ermutigt ihn, das Angebot anzunehmen und seinen Traum zu verwirklichen.



In der letzten Szene der Show bittet er sie, mit ihm zu gehen, aber sie lehnt ab und sagt ihm, dass sie ihr Leben in Dublin genießt.

Beide geben zu, dass Connell nach seinem Master in New York bleiben könnte, aber beide wissen, wie sehr der andere ihr Leben beeinflusst hat – sie lieben sich, erkennen aber, dass ihre Beziehung möglicherweise ausgelaufen ist.

Wie endet das Buch Normal People?

Die Show blieb dem Buch weitgehend treu, das auch bittersüß endete.

Ein wesentlicher Unterschied besteht jedoch darin, dass der Leser im Buch nicht weiß, ob Connell das Angebot, in New York zu studieren, definitiv annimmt – stattdessen endet es in einer Dialogzeile, in der Marianne ihm sagt, dass er gehen soll und dass sie immer hier sein wird.

Anders als in der Show, in der Connell Marianne unter Tränen erzählt, dass er nach New York gehen wird, müssen wir im Roman raten, ob er sich am Ende entscheidet oder nicht.

Werbung

Sie können jetzt alle Normal People auf BBC iPlayer sehen

Tipp Der Redaktion