Als Joan Bakewell in den 1960er Jahren eine achtjährige Affäre mit dem Dramatiker Harold Pinter einging, ahnte sie nie, dass er daraus ein Stück machen würde. Aber dann schrieb er Betrayal und schickte es Bakewell für ihre Kommentare. Ihre erste Reaktion war Entsetzen.

Werbung

Ich war wirklich zutiefst schockiert, weil es mein Privatleben ausgenutzt hat, sagt sie, während sie im Wohnzimmer im Obergeschoss ihres vierstöckigen Hauses im Norden Londons mit mir spricht. Es war so nah an unserer Affäre.





1978, als Betrayal eröffnet wurde, waren sowohl Pinter als auch Bakewell glücklich in neue Beziehungen eingebunden und waren Freunde geblieben. Aber das Stück verärgerte Bakewell, weil er ihr nicht gesagt hatte, dass er es schrieb. Sie bat ihn, den Titel zu ändern, was ihrer Meinung nach anklagend war, aber er lehnte ab. Es wurde ein kritischer und kommerzieller Erfolg und wurde später für die Leinwand adaptiert. Bakewell schwieg unterdessen fast ein halbes Jahrhundert lang, in der sie eine verehrte Rundfunksprecherin, Schriftstellerin und Dame des britischen Empires wurde. Pinter starb 2008.

Heute, im Alter von 84 Jahren, hat Bakewell beschlossen, dass es an der Zeit ist, ihr zu sagen. Keeping in Touch, ein 45-minütiges Drama, das sie in den 1970er Jahren als unmittelbare Erwiderung auf Pinters Werk schrieb, wird diese Woche zum ersten Mal auf Radio 4 ausgestrahlt. Es geht um eine verheiratete Frau mit Kindern, die anfängt, ihr Leben in Frage zu stellen, und untersucht, wie Bakewells Affäre zustande kam. Das Stück sei ursprünglich zu meiner eigenen Befriedigung in einem Anfall von Intensität geschrieben worden und war fast eine kathartische Übung. Dann legte sie es weg und vergaß es.

Pinter und Bakewell im Late Night Line-Up 1969

Erst als Bakewell kürzlich ihre Archive durchsuchte, stieß sie wieder auf ihr Stück. Was glaubt sie, was Pinter daraus gemacht hätte? Es gibt eine Pause. Harold würde nicht sehr erfreut sein.

Trotzdem erinnert sie sich mit großer Zuneigung an Pinter und schätzt sich glücklich, fast ein Jahrzehnt lang eine Affäre geführt zu haben und gleichzeitig ein Familienleben mit ihrem ersten Ehemann, dem Fernsehproduzenten Michael Bakewell, zu genießen.



Sie fühlte sich durch die Affäre nie besonders kompromittiert. Ich habe einmal eine Serie über Brücken gemacht, die gelegentlich außerhalb Londons gedreht werden musste, sagt sie fröhlich. Ich sagte zu Michael: ‚Ich muss früh aufstehen, weil ich nach Ironbridge muss.‘ Ich ging nach Heathrow und bekam einen Flug nach Paris, um den Tag mit Harold zu verbringen, der dort drehte. Ich war rechtzeitig zurück, um das Abendessen für die Kinder zu kochen.

In ihrer Stimme liegt eine deutliche Note von Stolz. Als ich sie frage, was das Abenteuerlichste ist, was sie je getan hat, sagt Bakewell, sie sei eine schüchterne Person, räumt aber ein, dass die Reise nach Paris ziemlich gewagt war, weil sie organisiert werden musste.

Ich hatte eine Familie, sagt sie. Die Kinder [Harriet und Matthew] lebten hier. Es war eine gute Familie; eine erfolgreiche Familie. Aber ich hatte eine Affäre mit Harold. Ich nehme an, die Leute finden das sehr seltsam.

Nicht seltsam, sage ich, obwohl sie sich vielleicht fragen, ob Sie sich wegen der Täuschung jemals schuldig gefühlt haben.

Die Queen überreicht Bakewell 2006 den „Help The Aged Living Legend Media Award“.

Nein, sagt Bakewell fest. Schuld war etwas, mit dem ich mich schon früh auseinandersetzen musste. Ich erinnere mich, dass ich dachte: ‚Wenn ich so weitermache, werde ich nicht von Schuldgefühlen geplagt…‘

Ich habe einen ziemlich starken moralischen Hintergrund, den ich vermutlich missachtet habe, aber wer sagt, dass die Leute keine Affären haben sollten? Was die Frauen angeht, hören andere Männer nicht auf, attraktiv zu sein, weil Sie den Partner gefunden haben, mit dem Sie verheiratet sind.

Bakewell heiratete erneut den Theaterproduzenten Jack Emery, ließ sich aber 2001 nach 26 Jahren scheiden. Emery war 12 Jahre jünger als sie. Der Altersunterschied war wichtig, aber andere Dinge waren wichtiger.

Sie ist wirklich die belebendste Gesellschaft. Ich sollte mich nicht wundern, dass eine Frau um die 80 eine so moderne Einstellung hat, aber ich bin es. Das liegt zum Teil daran, dass Bakewell mindestens ein Jahrzehnt jünger aussieht als sie (zweimal wöchentlich Pilates) und mit so anregender Eloquenz auf allem von Twitter über Transsexuelle bis hin zu extremer Pornografie spricht, dass ich gelegentlich vergesse, mit wem ich rede, nur um angesprochen zu werden kurz, indem sie etwas sagt wie: Nun, natürlich wohne ich seit über 50 Jahren in diesem Haus.

1975: Joan Bakewell und Jack Emery nach ihrer Hochzeit

Bakewell hat sechs Enkelkinder (das jüngste ist 17) und sie stellt ihnen ständig Fragen zu ihrem Leben und der Verwendung ihres Laptops: Sie sind wirklich gute Freunde.

Würde sie sich jemals tätowieren lassen, wie es David Dimbleby im Alter von 75 Jahren tat? Bakewell schaudert. Nein. Ich fand das wirklich kitschig.

In ihrer Blütezeit, als sie Flaggschiff-Kunst- und Diskussionsprogramme wie Late Night Line-Up und Heart of the Matter moderierte, wurde Bakewell von ihrem Freund, dem Sender Frank Muir, als die Fladen des denkenden Mannes bezeichnet. Seitdem hat sie die Bemerkung als albern abgetan. Bakewell war von Muirs Beiname nicht beleidigt, weil Frauen im Fernsehen zu dieser Zeit von Sexismus umgeben waren. Sie erinnert sich, dass sie Ende der 60er Jahre einen ihrer Vorgesetzten bei der BBC gefragt hat, ob er jemals gedacht habe, dass eine Frau die Nachrichten lesen würde, und er sagte sofort nein. Würden die Männer, mit denen sie arbeitete, sie anstarren?

Ja bitte. Es war eine Lebenseinstellung. Es gab keinen Mann, der nicht anstarrte oder daran dachte. Es war der Tenor der Zeit, weshalb sich seltsamerweise niemand um Jimmy Savile kümmerte. Er war nur ein seltsamer Mann. Es gab viele von ihnen herum. Die Stimmung war, dass daran nichts sehr Anstößiges war. Als jemand, der damals ziemlich hübsch war, wurde man überall gestreichelt und gekniffen, und in gewisser Weise war es egal.

Sie ist froh, eine zweite Premierministerin erlebt zu haben, und beschreibt Theresa May, obwohl sie eine Labour-Kollegin ist, als fähige Frau. Pause. Ich finde ihre Röcke sind etwas kurz. Bitte machen Sie nichts daraus, fügt sie klagend hinzu.

Bakewell war ihr ganzes Leben lang Feministin und erinnert sich daran, ihrer Mutter als Achtjährige in Stockport erzählt zu haben, dass sie lieber als Junge geboren worden wäre, weil Männer in die Welt hinausgegangen sind. Bakewell besuchte ein örtliches Gymnasium und gewann dann ein Stipendium, um in Cambridge Geschichte zu lesen, bevor sie ihre Fernsehkarriere startete. Was hält sie von modernen Feministinnen wie Beyoncé?

Ist sie die mit den großen Schenkeln? fragt sie und entschuldigt sich dann sofort. Was für eine schreckliche Sache, über eine andere Frau zu sagen! Würde Beyoncé etwas dagegen haben? Zumindest hat sie sie nicht als Fladen bezeichnet.

schwitzer skins fortnite
Werbung

In Kontakt bleiben ist am Samstag, 22. April, um 15:45 Uhr auf Radio 4

Tipp Der Redaktion