Alyssa von The End of the F***ing World (gespielt von Jessica Barden) wurde von Kritikern als eine der besten Teenager-Heldinnen des Fernsehens beschrieben, dank ihrer abrupten Ehrlichkeit und ihrem Gepolter – alle verbergen eine geheime Verletzlichkeit.

Werbung

In der mit Spannung erwarteten zweiten Staffel der Show hat die Alyssa, die wir sehen, jedoch ihr Selbstvertrauen verloren und kämpft darum, sich mit den Ereignissen der ersten Staffel zu arrangieren, die zwei Jahre zuvor spielt und die mit James (gespielt von Alex Lawther) endete, der anscheinend erschossen wurde an einem Strand, als Alyssa schreit.





  • Wann läuft The End of the F***ing World Serie 2 auf Channel 4 und Netflix?
  • Ende der neuen Netflix-Mythologie-Serie des Schöpfers von F***ing World wird Game of Thrones-Skala haben
  • Der Schöpfer von The End of the F***ing World, Charlie Covell, sagt, dass es keine dritte Staffel geben wird

Im exklusiven Interview mit Barden enthüllte, dass Alyssa jetzt mit Depressionen zu tun hat und sie nicht versteht, etwas, das die Schauspielerin nach eigenen Angaben realistisch darstellen wollte, anstatt ständig zu weinen.

Ich war immer mit Alyssa in ihren brüskeren Persönlichkeitsmerkmalen verwandt. Und es war wirklich interessant und es war eine große Herausforderung, jemanden zu spielen, der mit den Dingen zu kämpfen hat, mit denen sie zu kämpfen hat, sagte Barden über ihren Charakter.

Auf die Frage, wie sich Alyssa ihrer Meinung nach in den letzten zwei Jahren verändert hat, sagte Barden: Ich denke, dass das Vertrauen, das sie verloren hat, definitiv in sich selbst liegt. Sie fügte auch hinzu, dass Alyssas Depression zwar nicht äußerlich offensichtlich ist, aber während ihrer Voice-Over-Erzählung offensichtlich wird, in der sie anfängt, sich selbst zu belügen und von allem losgelöst ist, was vor sich geht – im Gegensatz zu dem unfehlbar ehrlichen Voice-Over in der ersten Staffel.

Sie fängt an, sich selbst zu belügen. Im Grunde ist es jemand, der mit Depressionen zu tun hat und es nicht versteht, sagte sie. So habe ich das genannt, was Alyssa durchmacht, als ich es drehte. Und was ich tun wollte, war – für mich persönlich habe ich das Gefühl, dass seit Streetcar Named Desire alles, was Sie sehen, eine weibliche Figur ist, die einen Nervenzusammenbruch hat und die ganze Zeit weint. Oder wütend zu sein oder irgendwie am Rande eines Zusammenbruchs zu leben. Wenn wir größtenteils Depressionen oder Angstzustände oder PTSD oder Trauer kennen, geht es wirklich darum, damit umzugehen.



Ende der ersten Staffel der F***ing World

Netflix

Sie fuhr fort: Tag für Tag tust du keines dieser Dinge. Du weinst nicht vor Leuten. Du sagst niemandem, was los ist. Du bist nicht kurz davor, ständig zu weinen, weil du mit deinem Leben klarkommen musst. Das ist es. Also, ich mochte es wirklich, jemanden zu spielen, der eine Version einer depressiven Person war, die vorgibt, dass es ihnen gut geht – weil das wirklich jeder tut.

Bei den Voice-Overs und den Situationen, in denen man sie tatsächlich in den Szenen sieht, mochte ich die Herausforderung, jemanden zu spielen, der völlig losgelöst von allem, was vor sich geht, ist. Denn genau das ist Depression.


Werbung

Die zweite Staffel von 'End of the F***ing World' wird von Montag, den 4. bis Donnerstag, den 7. November auf Kanal 4 in Großbritannien ausgestrahlt, mit zwei neuen Episoden, die jede Nacht ab 22:00 Uhr doppelt in Rechnung gestellt werden. In den USA wird die zweite Staffel ab Dienstag, 5. November, auf Netflix verfügbar sein.

Tipp Der Redaktion