Eine Sternebewertung von 3 von 5.

Kenneth Branaghs Coming-of-Age-Geschichte „Belfast“ erhält derzeit eine Reihe von Nominierungen für Auszeichnungen, aber der Autor und Regisseur hat auch einen anderen Film, der in Kürze in die Kinos kommt: „Der Tod auf dem Nil“. Ursprünglich für die Veröffentlichung im Dezember 2020 vorgesehen, wurde der Film mehrfach verschoben und kommt diese Woche endlich mit relativ wenig Tamtam in die Kinos.



Nach seiner früheren Agatha-Christie-Adaption – Mord im Orient-Express aus dem Jahr 2017 – sieht Branagh in diesem neuen Film erneut seinen komisch übergroßen Schnurrbart in der Hauptrolle von Hercule Poirot. Bei dieser Gelegenheit findet sich der berühmte belgische Detektiv inmitten eines anderen exzentrischen Ensembles von Charakteren wieder, diesmal auf einem Kreuzfahrtschiff, das die Aufgabe hat, zu entschlüsseln, wer von ihnen ein kaltblütiger Mörder ist. Drehbuchautor Michael Green kehrt auch als Mann zurück, der für die Adaption von Christies Werk verantwortlich ist, und obwohl die Handlung so ziemlich dieselbe wie im ursprünglichen Roman bleibt, nimmt er eine Reihe bemerkenswerter Änderungen vor – einschließlich der Hinzufügung von Tom Batemans Bouc in die Geschichte, um dies zu ermöglichen für eine gewisse Kontinuität mit Branaghs vorherigem Film.

Erhalten Sie exklusive Film-Newsletter von unserem preisgekrönten Redaktionsteam

Melden Sie sich an, um Benachrichtigungen zu Filmnachrichten, Rezensionen und Empfehlungen zu erhalten





. Sie können sich jederzeit abmelden.

Der Film beginnt mit einer Schwarz-Weiß-Sequenz vor dem Hintergrund des Ersten Weltkriegs, in der wir einige von Poirots jüngeren Tagen in der belgischen Armee miterleben. Hier erfahren wir sowohl die Ursache für Poirots ziemlich distanzierte Haltung gegenüber romantischer Liebe als auch die Ursprünge seines berühmten Schnurrbarts – die beide, wie sich herausstellt, ihre Wurzeln in einer unglücklichen Tragödie haben. Es ist eine ziemlich seltsame Eröffnung und eine, die sich etwas unnötig anfühlt. Jedes Detail der Vergangenheit einer Figur offen zu erklären, anstatt einige Aspekte der Vorstellungskraft des Zuschauers zu überlassen, war lange Zeit ein Schreckgespenst von mir, und es scheint im Fall von Poirot besonders unnötig zu sein – einer berühmt rätselhaften Figur, deren genaue Ursprünge Christie immer hinterlassen hatte bewusst undurchsichtig.

Wie auch immer, von da an geht die Action ziemlich gut voran, und Poirot findet sich schließlich an Bord der luxuriösen S.S. Karnak wieder, seine Pläne für einen erholsamen Urlaub werden von einer grausigen Flut von Morden zunichte gemacht. Natürlich gibt es viele Ressentiments und Groll, die von den verschiedenen Charakteren des Bootes geteilt werden, und durch eine Reihe gut ausgeführter Versatzstücke und amüsant melodramatischer Argumente sehen wir langsam zu, wie der Detektiv seinen Geschäften nachgeht, um dem Geheimnis auf den Grund zu gehen.

Es gibt jede Menge Glanz und Glamour zu sehen und eine angenehm protzige Regie von Branagh, während Greens rasante Überarbeitung von Christies unzerstörbarer Erzählung dafür sorgt, dass es während der zweistündigen Laufzeit selten einen langweiligen Moment gibt. Unterdessen gibt es auch einen guten Anteil an lustigen Auftritten – mit Bateman, Sophie Okonedo, Leitita Wright und Emma Mackey von Sex Education unter den Herausragenden, besonders im Vergleich zu den relativ hölzernen Armie Hammer und Gal Gadot, deren Wirbelwind-Romantik der Charaktere fehlt gewisser Funke.

Das Problem ist, dass Tod auf dem Nil, eines von Christies bekanntesten Werken, bereits einige Male für die Leinwand adaptiert wurde – insbesondere in einer Filmversion von 1978 mit Peter Ustinov, Mia Farrow, David Niven und Angela Lansbury, unter anderem. Und im Vergleich zu dieser Fassung fällt diese etwas zu kurz aus – es fehlt ein gewisser Charme und Humor – was die Frage aufwirft, ob wir überhaupt noch eine Leinwandversion dieser Geschichte brauchten. So zeitlos diese klassischen Christie-Geschichten auch bleiben, ich kann mich des Gefühls nicht erwehren, dass der beste Weg, ihr Vermächtnis heutzutage zu ehren, darin besteht, neue, originelle Geheimnisse zu erfinden, die eindeutig von ihrer Arbeit inspiriert sind – wie es bei Rian Johnson der Fall war großartigen Knives Out – oder vielleicht, indem Sie sich einigen ihrer weniger bekannten Geschichten zuwenden, anstatt endlos dieselben wenigen Romane immer und immer wieder zu adaptieren.



Unabhängig davon ist dies immer noch eine relativ unterhaltsame Zeit im Kino – und sollte besonders gut für diejenigen Zuschauer funktionieren, die Christies hervorragende Auflösung bisher nicht kennen. Es ist bei weitem kein Meisterwerk, aber es ist ein halbwegs kurzweiliges Werk, das eine gute Portion Unterhaltungswert bietet – und nicht zuletzt den Kinobesuchern eine weitere Chance bietet, die herrlichste Gesichtsbehaarung im Kino zu sehen.

Death on the Nile kommt am Freitag, den 11. Februar 2022 in die britischen Kinos. Besuchen Sie unseren Film-Hub, um die neuesten Nachrichten und Features zu erhalten, oder finden Sie etwas, das Sie sich heute Abend mit unserem TV-Guide ansehen können.

Tipp Der Redaktion