Staffel 6 – Geschichte 50

Werbung

Dieser Arzt werden sterben – der Kriegshäuptling





Handlung
Tausende Soldaten aus der ganzen Geschichte wurden einer Gehirnwäsche unterzogen und in eine andere Welt transportiert, wo sie kämpfen müssen, bis eine Elitetruppe geschaffen ist. Humanoide Aliens, die vom Kriegsherrn regiert werden, glauben, dass der Mensch die bösartigste aller Spezies ist und zur Eroberung der Galaxis eingesetzt werden kann. Die Aufsicht über den Plan liegt beim Kriegshäuptling – einer der eigenen Rasse des Doktors. Eine Widerstandstruppe aus deprozessierten Soldaten erobert das Alien War Center, aber der Doctor muss die Time Lords anrufen, um alle nach Hause zu schicken.

Jamie und Zoe kehren ebenfalls in ihre ursprünglichen Zeitströme zurück, während der Doktor wegen Verstoßes gegen die Kardinalregel der Time Lords der Nichteinmischung in die Angelegenheiten anderer Welten vor Gericht steht. Seine kühne Verteidigung trifft einen Nerv, und das Tribunal verurteilt ihn zum Exil auf der Erde des 20. Jahrhunderts – ohne die Geheimnisse der Tardis und mit einem völlig neuen Gesicht…

Erste Übertragungen
Folge 1 – Samstag, 19. April 1969
Folge 2 – Samstag, 26. April 1969
Folge 3 – Samstag, 3. Mai 1969
Folge 4 – Samstag, 10. Mai 1969
Folge 5 – Samstag, 17. Mai 1969
Folge 6 – Samstag, 24. Mai 1969
Folge 7 – Samstag, 31. Mai 1969
Folge 8 – Samstag, 7. Juni 1969
Folge 9 – Samstag, 14. Juni 1969
Folge 10 – Samstag, 21. Juni 1969

Produktion
Drehort: März/April 1969 auf der Müllkippe Sheepcote, Brighton; Seven Sisters Country Park, Birling Manor Farm und verschiedene andere Orte in East Sussex
Dreharbeiten: April 1969 in den Ealing Studios
Studioaufnahmen: April 1969 in TC4 (Folge 1-3), Mai 1969 in TC4 (Folge 4), in TC8 (Folge 5, 6 & 8) und in TC1 (Folge 7), Juni 1969 in TC6 (Folge 9) und in TC8 (Folge 10)

Werfen
Doctor Who – Patrick Troughton
Jamie McCrimmon – Frazer Hines
Zoe Heriot – Wendy Padbury
Lt Carstairs – David Savile
Lady Jennifer Buckingham – Jane Sherwin
General Smythe – Noel Coleman
Von Weich – David Garfield
Der Kriegshäuptling – Edward Brayshaw
Der Sicherheitschef – James Bree
Der Kriegsherr – Philip Madoc
Major Barrington – Terence Bayler
Sgt Willis – Brian Forster
Kapitän Lösegeld – Hubert Rees
Sgt Major Burns – Esmond Webb
Kommandant Gorton – Richard Steele
Lt. Crane - David Valla
Lt Lucke - Gregg Palmer
Sgt Thompson – Bill Hutchinson
Korporal Riley – Terry Adams
Außerirdischer Wissenschaftler – Vernon Dobtcheff
Leroy – Leslie Schofield
Harper – Rudolph Walker
Spencer – Michael Lynch
Russell – Graham Weston
Private Moor – David Troughton
Du Pont - Peter Craze
Arturo Villar – Michael Napier-Brown
Petrov - Stephen Hubay
Time Lords – Bernard Horsefall, Trevor Martin, Clyde Pollitt
Tanya Lernov – Clare Jenkins
Quark – Freddie Wilson
Yeti – John Levene
Eiskrieger – Tony Harwood
Cyberman – Roy Pearce
Dalek – Robert Jewell



Besatzung
Autoren – Terrance Dicks, Malcolm Hulke
Designer – Roger Cheveley
Begleitmusik – Dudley Simpson
Skripteditor – Terrance Dicks
Produzent – ​​Derrick Sherwin
Regie – David Maloney

RT-Rezension von Patrick Mulkern
Es ist alles so lange her, beschwerte sich Patrick Troughton gereizt, als ich 1984 die Ehre hatte, ihn zu treffen. Schon damals verblassten seine Erinnerungen an die Rolle des zweiten Doktors. Er liebte seine Zeit bei Doctor Who, aber es war nicht ganz die Lieblingsrolle seiner Karriere. (Er sagte mir einmal in einem Brief aus dem Jahr 1980, dass es Quilp sei.)

Jetzt sind unglaubliche 40 Jahre vergangen, seit er aus dem Time Lord-Proberaum in Vergessenheit geraten ist, aber wir können seinen epischen letzten Stand auf der frisch restaurierten DVD der BBC genießen. Die zehn Folgen funktionieren vielleicht am besten in zwei oder drei Teilen, so dass man sich leicht die Ungeduld der Zuschauer im Jahr 1969 vorstellen kann, als sich die Serie über zweieinhalb Monate erstreckte. Die Einschaltquoten erreichten ihren Höhepunkt bei 6,3 m (Folge 2), erreichten ihren Tiefpunkt bei 3,5 m (Folge 8), lagen aber für das Finale bei respektablen 5 m.

Die Kriegsspiele waren für Drehbuchredakteur Terrance Dicks und seinen Kumpel Malcolm Hulke ein zehnwöchiger Marsch ins Ungewisse, der nach dem Zusammenbruch zweier anderer Projekte zu den Waffen gerufen wurde. Und es ist eine monumentale Leistung. Ihr flexibles Format hält das Interesse aufrecht und erhöht nach und nach den Einsatz mit neuen Schlachtfeldern, Soldaten und Schurken. Es ist eine Jungengeschichte, in der Aliens in Nehru-Anzügen und zwielichtigen Brillen echte Soldaten spielen. Angesichts des Kontexts ist fast jeder Charakter männlich. Lady Jennifer (gespielt von Jane Sherwin, Ehefrau des Produzenten Derrick) ist ein willkommener Anblick, obwohl Sie sich vielleicht fragen, warum die Aliens es für angebracht hielten, eine nicht-militärische Frau in ihre Kriegsgebiete einzuberufen.

Die Skripte sind detailreich, dennoch wird auf viele Besonderheiten verzichtet. Diese Kriegsspiele finden auf einer unbenannten Welt statt, die von unbenannten Aliens von einem namenlosen Heimatplaneten betrieben wird, in Absprache mit einem anderen Außerirdischen, den wir nur durch seine Jobbeschreibung kennen, War Chief. Aber vor allem ist er ein Time Lord. Endlich erhält die eigene Rasse des Doktors einen Namen und einen Hauch von Allmacht, mit freundlicher Genehmigung von Derrick Sherwin.

Die Worte Time Lords erschienen zum ersten Mal in der Einführung von RT zu The War Games (unten) und werden zum ersten Mal beiläufig von einem Alien-Wissenschaftler in Episode sechs ausgesprochen. (Hören Sie auch aufmerksam auf die einzelne Benennung der Reisemaschinen des Kriegschefs: Sidrat ist Tardis rückwärts.)

Von den fünf Schurken auf der Parade ist der War Chief für mich der Platzhirsch. Edward Brayshaw, leicht feenhaft, aber magnetisch und mit scharfkantigen Stoppeln, schlägt seine Leistung eine Stufe unter Abanazar. Der Moment, in dem er und der Doktor sich in einem überfüllten Raum wiedererkennen, ist elektrisierend. (Lauf, Zoe. Lauf! Stoppe sie! ) Ein Drip-Feed von Informationen endet in Episode acht in einem aufschlussreichen Austausch. Sie haben vielleicht Ihr Aussehen verändert, aber ich weiß, wer Sie sind, sagt der Kriegschef. Der Doktor bestätigt, dass sie beide Time Lords waren, dass er selbst eine Tardis gestohlen hat und jedes Recht hatte, zu gehen.

Die Alien-Bösewichte sind alle hervorragend gespielt und unterscheiden sich voneinander. Sie müssen Smythe und Von Weich, die gefühllosen Zonenkommandanten von 1917, verabscheuen. Der Sicherheitschef (James Bree) hackt herum, als wäre sein Höschen zu eng, und liefert jede Zeile in strangulierten Nasentönen. Philip Madoc ist wie in Samt gehüllter Stahl als Kriegsherr, bedrohlich ruhig, mit großem Kamm und Stoppeln.

Als ob er die vermeintliche Katastrophe von The Krotons (seinem früheren Who) kompensieren möchte, macht Regisseur David Maloney nichts falsch. Seine Studioarbeit ist eng mit flüssigen Kamerabewegungen und präzisen Kompositionen ausgerichtet. Episode neun, in der die Haupthandlung zu Ende geht und die Zeit den Doktor einholt, ist eine der aufregendsten der 1960er Jahre.

Die Wirkung der majestätischen zehnten Episode hat im Laufe der Zeit kaum nachgelassen. Ein riesiges Tardis-Set wird in Dienst gestellt und in einer weiteren Premiere sehen wir aufregenderweise Eindringlinge (der Kriegsherr und seine Wachen) den Kontrollraum betreten. Fragen, die seit 1963 bestehen, werden beantwortet. Der Doktor spricht offen mit seinen Gefährten über seine Herkunft und kommt dann tatsächlich auf seinem Heimatplaneten an. Verlockenderweise bleibt diese Welt namenlos und wir sehen wenig davon (minimalistische Platten, Spiegel und Rostra). Die Time Lords sind am gottgleichsten, beschwören mental Kraftfelder und entmaterialisieren die Aliens aus der Existenz.

Bei seinem Prozess verteidigt sich der Doktor lebhaft und erklärt, es sei seine Pflicht, sich in die Angelegenheiten anderer Planeten einzumischen. Er fordert einen Gedankenkanal, um – in einem Hauch von Nostalgie – einen Quark, Yeti, Ice Warrior, Cyberman und Dalek zu illustrieren. Aber es gibt auch eine tränenreiche Trennung der Wege. Ähnlich wie Donna Noble im Jahr 2008 müssen Jamie und Zoe die Erinnerungen an ihre Reisen gelöscht haben. Patrick Troughton, Frazer Hines und Wendy Padbury – ein perfektes Team – beschlossen alle gemeinsam, die Serie zu verlassen.

Dann das Urteil: traurig und endgültig, aber passend lustig. Der Doktor wird auf die Erde verbannt (Stopp! Du machst mich schwindlig) und sein Aussehen muss sich ändern (ich habe noch nie so einen unglaublichen Haufen gesehen, sagt er über die Entscheidungen). Es wurde nicht versucht, eine Verwandlung zu zeigen, obwohl Jon Pertwee am 21. Mai gecastet wurde, einen Tag vor der Aufnahme von Episode sieben. Die BBC hielt am 17. Juni einen Presse-Call für Pertwee ab – nachdem RT mit seinem Feature „Exit the Doctor and his Demons“ (21.-27. Juni 1969, unten) in die Redaktion gegangen war, das unnötig zurückhaltend klang: Wer dieser Schauspieler sein wird? sagen nicht.

So verschwand der mächtige Trought – Gesicht verdunkelt – im Nichts. Es war das Ende des zweiten Doctors, das Ende der Schwarz-Weiß-Ära und ein befriedigender, wenn auch offener Abschluss von Doctor Who der 60er Jahre. 1969 wurde der Teatime-Slot von einer funkelnden neuen Science-Fiction-Serie aus Amerika gefüllt – als BBC1-Zuschauer ihren ersten Eindruck von Star Trek bekamen.


Archivmaterial der Radio Times

Nach einem Mangel an RT-Berichterstattung im Jahr 1969 sammelte The War Games zwei Features, eines bei seiner Einführung und eines, das Doctor Who der 1960er Jahre abrundete.

RT-Abrechnungen

Ein RT-Leser im Juli 1969 war besorgt, dass es die Tardis nicht mehr geben würde.


Werbung

[Erhältlich auf BBC-DVD]

Tipp Der Redaktion