Der Oscar-Nominierte Richard E. Grant hat sich für seine Rolle als Allegiant General Pryde in Star Wars: The Rise of Skywalker über den Casting-Prozess in Mantel und Dolch geäußert.

Werbung

Der Schauspieler enthüllte, dass er nach dem Einreichen eines mysteriösen Vorsprechens auf Selbstband nicht wusste, welche Rolle er spielen würde, bis JJ Abrams ihn gecastet hatte – und erst bei einem Casting-Dinner wurde Grant der Name des Charakters mitgeteilt er war bereit zu spielen.



Mir wurde eine Szene zum Selbstkleben geschickt, auf der „Streng geheim“ steht. Es war eine B-Movie-Verhörszene aus den 1940er Jahren. Ich nahm es auf, schickte es ab und dachte nicht darüber nach, und dann bekam ich einen Anruf, der sagte: ‚Der Produzent möchte Sie in Pinewood treffen. Sie schicken dir ein Auto“ – und das passiert nie, sagte er in einem Interview mit Das Sunday Times Magazin .

Er kam in Abrams Büro an, wo er auch Daisy Ridley (die die Hauptrolle von Rey in der Filmtrilogie spielt) sah.

JJ Abrams spricht mit Kugelgeschwindigkeit, wie ein Scorsese-Charakter, und er fragt mich, ob ich es tun werde oder nicht. Ich sagte, ich hätte kein Drehbuch gelesen und er sagte: „Niemand bekommt ein Drehbuch“, und dann sagt er mir: „Du wirst diesen Typen spielen“ – aber bei dieser Geschwindigkeit war es surreal.

Ich kann mich nicht erinnern, dass er mir den Namen des Charakters oder so erzählt hat, verriet Grant. Er umarmte mich nur sehr und sagte: ‚Also wirst du es tun?‘ Und ich sagte, natürlich werde ich es tun, was auch immer es ist. Und dann wurde mir gesagt, dass ich niemandem etwas sagen kann.

Werbung

Star Wars: The Rise of Skywalker erscheint am 19. Dezember 2019 in den britischen Kinos

Tipp Der Redaktion