Wenn Sie sich The Guernsey Literary and Potato Peel Pie Gesellschaft ansehen, werden Ihnen die Rückblenden von Downton Abbey vergeben.

Werbung

Isobel Crawley (Penelope Wilton) ist die traurige und misstrauische Amelia geworden; Henry Talbot (Matthew Goode) wird in einen Londoner Literaturagenten verwandelt; und Lady Sybil (Jessica Brown Findlay) spielt die gutherzige Elizabeth. Sogar die Protagonistin des Films Juliet Ashton wird von einem bekannten Downton-Gesicht gespielt: Lily James.





Das ist jetzt mein Fahrer in jedem Vertrag, da muss es sein am wenigsten fünf Mitglieder der Besetzung von Downton Abbey! James, der Lady Rose spielte, macht Witze.

  • Lily James über Mamma Mias Meryl Streep-Mysterium: Ich will es nicht ruinieren
  • Downton Abbey-Star sagt, der Film sei noch sehr lebendig
  • Entdecken Sie die Freuden von Guernsey

Wusste sie von Anfang an, dass dies ein großes Downton-Reunion werden würde?

Nein, ich wusste es nicht, erzählt die Schauspielerin RadioTimes.com. Und es ist einfach wunderbar, weil wir so eine lockere Beziehung haben, nachdem wir so lange zusammengearbeitet haben.

Eigentlich hatte ich noch nie mit Jess zusammengearbeitet [sie ging in Serie drei], aber sie ist einfach so toll in diesem Film und es ist so kraftvoll, was sie tut. Und dann offensichtlich Penelope und Matthew; es war einfach genial.



Und Penelope auch, fügt sie hinzu. Die Trauer, die sie in diesem Film trägt, ist so stark und ich liebe es einfach, mit ihnen zu arbeiten. Es ist großartig.

StudioKanal/EBG

Und dann die große Frage: Werden sich James und ihre Downton-Kumpel jemals wiedervereinen, um die beliebte ITV-Serie zurückzubringen? Wurde ein Produktionsdatum für eine Film-Fortsetzung festgelegt? Haben die Stars ein Drehbuch gesehen?

Ich meine, wer weiß? sagt James mit einem schüchternen Lächeln. Ich weiß es nicht wirklich. Ich bin nicht der richtige Mensch, um zu fragen. Vielleicht. Vielleicht nicht. Wer weiß?

Aber während Gerüchte über den potenziellen Downton-Film seit der Ausstrahlung der letzten Episode im Jahr 2015 kursierten, war James fleißig. Zu den jüngsten Projekten des 29-Jährigen gehören Baby Driver, Darkest Hour, die bald erscheinende Fortsetzung von Mamma Mia und der aktuelle Film The Guernsey Literary and Potato Peel Pie Society.

In ihrem neuesten Auftritt spielt sie eine junge Autorin nach dem Zweiten Weltkrieg, die von Mitgliedern eines Buchclubs auf der Insel Guernsey fasziniert ist. Es basiert auf dem beliebten Roman von 2008 mit dem gleichen (sehr langen) Namen.

Ich habe das Drehbuch zuerst gelesen und fand die Charaktere einfach so lebendig und charmant, und in dieser sehr unwahrscheinlichen Umgebung steckte so viel Herz und so viel Humor, sagt James.

Und dann habe ich das Buch gelesen und war so fasziniert von der Kraft des Schreibens und der Sprache, des Geschichtenerzählens und der Bücher. Ich selbst liebe es zu lesen und habe manchmal festgestellt, dass ich dorthin flüchte und Trost finde – und so haben mich diese Charaktere wirklich angesprochen.

Und ich konnte nicht nicht mach es, am Ende.

Der Film spielt in London und auf Guernsey, einer der im Zweiten Weltkrieg von den Deutschen besetzten Kanalinseln. Die Handlung wechselt zwischen 1947 und der Kriegsvergangenheit der Insel.

Während die meisten Kinder von Guernsey in letzter Minute vor dem Eintreffen des Feindes 1940 evakuiert wurden, litten die Inselbewohner während des Krieges und 1000 Einwohner wurden in Lager in Deutschland deportiert. Die Kommunikation war unterbrochen und die Lebensmittelvorräte gingen zur Neige. Die Befreiung kam schließlich am 9. Mai 1945.

Ich hatte absolut keine Ahnung, dass Guernsey so nahe an zu Hause besetzt war und dass sie so lange buchstäblich ohne Kontakt zur Außenwelt isoliert waren, sagt James.

Und da es sich um eine sehr junge Geschichte handelt, konnte ich nicht glauben, dass ich das nicht wusste, und ich finde alle Geschichten aus dem Krieg so interessant. Und wir müssen darüber Bescheid wissen, denn es ist unsere Geschichte.

Werbung

Die Guernsey Literary and Potato Peel Pie Society kommt am 20. April in die Kinos

Tipp Der Redaktion