Bereitgestellt von IMDB

Beurteilung

Von Mark Braxton

Manche Songwriter haben ein Händchen dafür, den Kern der Sache auf den Punkt zu bringen. In Filmen wie Will You Love Me Tomorrow?, It’s Too Late und You’ve Got a Friend hat Carole King genau das getan.



Ed Warren Museum

Dieses inspirierende Profil von 2014 deckt die drei unterschiedlichen Phasen ihrer Karriere ab: Co-Autoren mit Gerry Goffin in einer Hit-Fabrik von Ehefrau und Ehemann; 70er Solokünstler/Barfußbohemien; und Tournee-Performer. Selten wird das Leben eines Musikers aus dieser Zeit so umfassend festgehalten: Hier sehen wir King als bezopftes Mädchen am Klavier, heiratet Goffin, brüllt sogar mit ihm im Studio einen neuen Song (das gefällt mir, aber es ist muss schwerer sein). Die Quantität und Qualität ihrer Hits sind erstaunlich, aber mit ihrem Post-Scheidungs-Album Tapestry bestieg King wirklich den musikalischen Thron.

Es ist eine Ausbildung in klassischem Pop, mit eindrucksvollen Schwarz-Weiß-Schnappschüssen von Studio-Sessions, einer handgeschriebenen Titelliste (Die eigentliche Sequenzierung eines Albums ist eine Art verlorene Kunst, sagt King) und aufschlussreichen Mitwirkenden. Unter ihnen sind Carole Bayer Sager und die Songwriting-Konkurrenten Barry Mann und Cynthia Weil (geben Sie ihnen ihre eigene Dokumentation!).





Es ist ein erhebendes Porträt eines Künstlers, der häufig mit den Worten Ehrlichkeit und Offenheit in Verbindung gebracht wird.

Wie zuschauen

Wird geladen

Kredite

Gießen

RolleName
MitwirkenderCarol König

Besatzung

RolleName
DirektorGeorg Scott
ProduzentCelia Moore

Einzelheiten

Sprachen
Englisch
Formate
Farbe

Tipp Der Redaktion