Dieses Gewinnspiel ist jetzt geschlossen



nintendo switch light spiele

Wir haben jetzt die Hälfte der ersten Staffel von Marvels Was wäre wenn…? auf Disney Plus, aber Sie haben vielleicht bemerkt, dass die Unterhaltung rund um die Serie im Vergleich zu den vorherigen Versionen eher gedämpft ist.

Werbung

Zum Beispiel wurden in dieser Phase des Laufs von WandaVision die Fan-Theorien immer unausgeglichener, da viele Zuschauer das Wort MEPHISTO schrien, bis sie blau im Gesicht waren. Ebenso sorgten The Falcon und The Winter Soldier für viele Diskussionen, da sie drängende reale Themen und komplexe neue Charaktere wie Isaiah Bradley (Carl Lumbly) und John Walker (Wyatt Russell) erforschten. Loki übertraf beide Serien in Bezug auf die Zuschauerzahlen mit einer herausragenden Premiere und sprengte die MCU weit auf und ebnete den Weg für den ersten Ausflug der Marvel Studios in die Animation.





Nach nur sechs Folgen fühlt es sich an, als ob Was wäre wenn…? verliert an Schwung, und jüngste Statistiken deuten darauf hin, dass es anfangs möglicherweise nicht so viel gab. Das Datenmessunternehmen Nielsen überwacht seit Jahren die Fernseheinschaltquoten in den USA und ist kürzlich in den Streaming-Bereich eingezogen, um hilfreiche (wenn auch nicht wasserdichte) Einblicke in die Zuschauerzahlen auf Netflix, Disney Plus, Hulu und Amazon Prime Video zu liefern. Ihre endgültige Zählung für die Woche von What If…?

Um Ihre E-Mail-Einstellungen zu verwalten, klicken Sie hier.

Zum Vergleich: Alle drei vorangegangenen Marvel-TV-Serien auf Disney Plus feierten in der Woche ihrer Premiere starke Debüts und blieben über die gesamte Länge ihres Rollouts in den Charts, was einen deutlich schwächeren Start bedeutete. Die starke Leistung der jüngsten Trailer zu Spider-Man: No Way Home und Hawkeye deuten darauf hin, dass die Ursache nicht in der Ermüdung der Franchise liegen kann, egal wie sehr Marvels Kritiker dies hoffen. Leider ist eine realistischere Theorie insgesamt entmutigender: Die breite Öffentlichkeit ist einfach nicht sehr daran interessiert, Animationen im Fernsehen zu sehen.

In Multiplexen haben sich Familienfilme von Disney und Pixar bei zahlreichen Gelegenheiten an den Kinokassen gesonnt, aber auf der kleinen Leinwand haben sich nur verrückte Komödien für westliche Erwachsene als schmackhaft erwiesen, von den kranken Veteranen The Simpsons und Family Guy bis hin zu neueren Hits wie Rick und Morty und Bojack-Reiter. Es scheint in dieser Region der Welt eine bizarre Vorstellung zu geben, dass reife, dramatische Geschichten nicht in Animationen erzählt werden können, weshalb jeder, der nach solchem ​​Material sucht, normalerweise gezwungen ist, nach Anime zu suchen (ein wachsendes, aber immer noch Nischeninteresse an unserer Ufer).

Unbesiegbar bei Amazon Prime Video



Amazonas

Die wenigen dramatischen Zeichentrickserien, die in den letzten Jahren aus dem Westen kamen, waren bestenfalls bescheidene Hits (im Fall von Invincible und Castlevania) oder wurden schlimmstenfalls unbemerkt (siehe Prime Video's kriminell unterschätztes Undone). Aber wenn es ein Unternehmen gibt, das diesen Kreislauf durchbrechen kann, dann die Marvel Studios unter der Leitung von Superproduzent Kevin Feige, der bis jetzt mit einem bemerkenswerten Midas-Touch gesegnet ist. Aber selbst mit diesem leuchtend roten Banner zur Unterstützung ist Marvels Was wäre wenn…? scheint sich der unfairen Annahme nicht entziehen zu können, kindische, überspringbare Unterhaltung zu sein, trotz der häufigen gegenteiligen Behauptungen seiner Showrunner.

Natürlich hätte die Show mehr tun können, um diesem Schicksal auszuweichen. Während Hayley Atwell ein unbestreitbar brillantes Talent ist, ist die Eröffnungsfolge von What If…? mit ihr viel gehypt Kapitän Carter erwies sich als eher lustlos. Das 30-minütige Angebot ist kaum mehr als eine überstürzte Nacherzählung von Captain America: The First Avenger von 2011, einem Film, für den viele Marvel-Fans sowieso nicht viel Zuneigung haben (Anmerkung: Ich liebe ihn, aber ich bin in der Minderheit) . Hätte die Show mit ihrer berührenden Hommage an den verstorbenen Chadwick Boseman oder ihrer trickreichen, aber lustigen Zombie-Geschichte begonnen, hätte sie vielleicht mehr Glück gehabt, sich in der Vorstellung der Zuschauer zu verankern.

Hayley Atwell spricht Captain Carter in Marvels Was wäre wenn…?

Disney

Darüber hinaus könnte die Show davon profitiert haben, ihre Verbindung mit dem Loki-Ende deutlicher zu machen. Tom Hiddlestons Blockbuster-Serie hatte von Anfang an keine Probleme, große Menschenmengen anzuziehen und was wäre, wenn…? ist im Wesentlichen ein Spin-off, das direkt auf die letzte Episode verweist, obwohl Sie das von der Marketingkampagne nicht kennen würden. Gelegenheitszuschauer mit einem vorübergehenden Interesse am Marvel Cinematic Universe können nicht dafür verantwortlich gemacht werden, dass sie nicht verstehen, wo Was wäre wenn…? fällt in den Franchise-Kanon, aber diese Verwirrung hätte leicht vermieden werden können, wenn die beiden Shows etwas mehr Bindegewebe geteilt hätten.

Einige mögen das argumentieren, während Was wäre wenn…? nicht im gleichen Tempo wie seine Live-Action-Brüder aufführt, hätten Marvel Studios von dem gerade besprochenen Markttrend so viel erwartet. Es ist ein gerechter Punkt. Zweifellos haben Feige und Co. recherchiert und gesehen, wie das Publikum von Star Wars: The Bad Batch von der kolossalen Fangemeinde von The Mandalorian in den Schatten gestellt wird. Aber das Studio hinter dem 2,8-Milliarden-Dollar-Mega-Hit Avengers: Endgame scheint kaum der Typ zu sein, der nach niedrigen Zielen strebt, während die positiv besetzte Besetzung von What If…?

Benedict Cumberbatch spricht in Marvels Was wäre wenn… den bösen Doctor Strange aus?

Disney Plus

Es besteht die Möglichkeit, dass Marvel Studios das lange Spiel spielt. Gerüchte häufen sich, dass bestimmte alternative Realitäten von Was wäre wenn…? könnte in Live-Action im nächsten Jahr in Doctor Strange in the Multiverse of Madness zu sehen sein, eine Aufnahme, die in der (bereits bestätigten) zweiten Staffel mehr Interesse wecken könnte. Wir haben schon gesehen, dass diese Strategie Wunder wirkt. Nachdem Captain America: The First Avenger an den Kinokassen mit einem weltweiten Bruttoumsatz von 370 Millionen US-Dollar unterfordert war, weit unter seinen Kollegen Iron Man (585 Millionen US-Dollar) und Thor (449 Millionen US-Dollar), waren einige überrascht, eine Fortsetzung zu sehen.

Nachdem Chris Evans 'Starkerl-Mann jedoch aus seiner Nebenrolle in The Avengers 2012 eine Horde neuer Fans gewonnen hatte, stürmte er in einer Solo-Fortsetzung zurück auf die Leinwand, die fast doppelt so viel wie sein Debüt einbrachte. Wenn Marvels erstes Animationsunternehmen keine ähnliche Wende erzielen kann, muss man sich fragen, ob es seinen Plan überdenken wird, ein eigenes Animationsstudio zu gründen, das darauf vorbereitet ist, ähnliche Inhalte zu produzieren. Diese Entscheidungen liegen weit über meiner Gehaltsstufe, aber ich kann nicht anders, als über die Frage nachzudenken: Was wäre, wenn…?

Marvels Was wäre wenn…? streamt jetzt auf Disney Plus. Du kannst Melden Sie sich für 7,99 £ pro Monat bei Disney Plus an oder sparen Sie mit dem Jahresplan für 79,90 € (Ersparnis basierend auf 12 Monaten monatlichem Abonnement).

auf wie vielen geräten disney plus
Werbung

Suchen Sie etwas anderes zum Anschauen? Sehen Sie sich unseren TV-Guide an, um zu sehen, was heute Abend läuft, oder besuchen Sie unseren Sci-Fi-Hub für weitere Neuigkeiten und Funktionen.

Tipp Der Redaktion