Wer war die Mutter von Prinz Albert?

Prinzessin Louise von Sachsen-Gotha-Altenburg war erst 16 Jahre alt, als sie 1817 Ernst III., Herzog von Sachsen-Coburg-Saalfeld, heiratete, fünf Jahre nachdem seine beabsichtigte Heirat mit einer russischen Großherzogin abgesagt worden war.

Werbung

Das Paar hatte zwei Kinder, Ernest (der das Land und den Titel seines Vaters erbte) und Albert, der Königin Victoria heiratete und Prinzgemahl des Vereinigten Königreichs wurde.





Sherlock Eurus

In einem Memorandum beschrieb Königin Victoria die Ehe von Louise und Ernest als unglücklich, und die Geschichte besagt, dass beide Eltern von Albert außereheliche Affären hatten.

Ist Alberts Mutter wirklich mit dem Stallmeister seines Vaters weggelaufen?

Wie Albert Victoria in Episode vier des ITV-Dramas erzählt, soll Louise eine Affäre mit Alexander von Hanstein gehabt haben, einem der Stallmeister ihres Mannes (der Person, die mit der Pflege der Pferde des Königshauses beauftragt ist). Sie trennte sich von Alberts Vater und ging 1824 ins Exil.

Louise zog nach St. Wendel im Fürstentum Lichtenberg (heute im Saarland im Südwesten Deutschlands), einem Gebiet, das Ernest in Anerkennung seiner Bemühungen in den Napoleonischen Kriegen geschenkt hatte, und sah ihre Kinder nie wieder.

Alberts Eltern ließen sich 1826 scheiden, und mit der offiziellen Auflösung der Ehe heiratete Louise ihren ehemaligen Geliebten Von Hanstein (der Stallmeister Albert erwähnt).

Wie ist die Mutter von Prinz Albert gestorben?

Sie wurde in Lichtenberg eine echte Figur, wurde in der Region sogar als Landesmutter bezeichnet, starb dort aber leider 1831 an Krebs.



Charles Grey, der 1867 unter Anleitung von Victoria eine Biographie Alberts verfasste, schrieb, dass der Prinz seine Mutter nie vergaß und sprach mit viel Zärtlichkeit und Trauer von ihr.

Eines der ersten Geschenke, die er der Königin machte, war eine kleine Anstecknadel, die er als kleines Kind von ihr bekommen hatte.

Werbung

Albert und Victoria nannten ihre vierte Tochter – und ihr sechstes Kind – Louise, in Erinnerung an ihre Großmutter.

Tipp Der Redaktion