What We Do in the Shadows Staffel 2 – spoilerfreie Rezension: Reißzähne für die Erinnerungen



Welcher Film Zu Sehen?
 




5,0 von 5 Sternen

Als Jemaine Clement und Taika Waititi die Vampirkomödie What We Do in the Shadows 2014 debütierte, kam mir nicht in den Sinn, dass es eine gute Sitcom sein würde. Ja, es war brillant lustig, aber das Thema – ein Nest von absurden, theatralischen Blutsaugern, die in einer Wohngemeinschaft leben – war so abwegig, dass ich mir nicht vorstellen konnte, dass es so perfekt ins Fernsehen übertragen würde . Besser als einmaliger Kultfilm, da wird einem das Nachdenken verziehen.



Aber als die Kleinbildausgabe von What We Do in the Shadows 2019 zum ersten Mal auf unsere Bildschirme kam, war sie so perfekt geformt, dass man hätte denken können, dass sie seit Jahren läuft. Mit Matt Berry, Kayvan Novak und Natasia Demetriou als neue Vampirbande in New York war die erste Staffel eine urkomische Mischung aus absurder Camp-Comedy und klassischen Horror-Tropen, die alle mit dem trockenen Humor von Showrunner Clement durchzogen sind.



Matt Berry als Laszlo, Natasia Demetriou als Nadja und Kayvan Novak als Nandor in What We Do in the Shadows (CR: Russ Martin/FX)



Jetzt sind Laszlo, Nandor und Nadja – zusammen mit dem Energievampir Colin Robinson (Mark Proksch) und dem bekannten Guillermo (Harvey Guillén) – zurück für eine zweite Folge von Folgen auf BBC Two, wobei alle 10 Folgen auch auf BBC iPlayer als Box erscheinen am 11. Juni eingestellt. Und glücklicherweise gibt es keinen Hinweis auf das schwierige zweite Album, da die Serie an Selbstvertrauen und Umfang wächst, während sie immer noch regelmäßig lachen.





Allein in den ersten vier Episoden untergräbt die Serie geschickt alte Stereotypen von Nekromantie und Séancen, während die Gang einen Vertrauten von den Toten auferweckt und Geister aus ihrer Vergangenheit konfrontiert, während sie in späteren Geschichten absurderweise zu einer 'Superb Owl'-Party in ihrem mittelalterlichen Gewand kommen und fürchte den Fluch einer Ketten-E-Mail der alten Schule.



Außerdem wird uns ein Rampenlicht auf den dröhnenden Colin Robinson (ein Vampir, der eher Energie als Blut saugt) versprochen, während er an Macht wächst, sowie Berrys höfischer Laszlo Cravenworth, der versucht, sich als fröhlicher amerikanischer Barkeeper namens neu zu erfinden Jackie Daytona in einer lächerlich trockenen Handlung mit Star Wars-Star Mark Hamill.



Auch der sanftmütige Möchtegern-Vampir und der vertraute Guillermo, der am Ende der ersten Staffel sein tötendes Erbe entdeckte, haben es in sich. Trotz seines langjährigen Traums, eine Kreatur der Nacht zu werden, stößt er immer wieder versehentlich Pfähle in die Herzen aller Unholde, die seinen Weg kreuzen, was zu erhöhten Spannungen mit seinem Meister Nandor (Novak) führt.

Aber wie immer sind es die kleinen Momente, die What We Do in the Shadows wirklich singen lassen – der furchterregende Ruf und die dramatische Selbstbezogenheit der Vampire gekreuzt mit den mittelmäßigen Ereignissen ihres Tages (oder besser gesagt Nachts) ) Existenzen. Der Anblick eines juwelenbesetzten, frisierten übernatürlichen Wesens, das unbehaglich auf dem Sofa eines Nachbarn sitzt – oder Matt Berrys unwiederholbare Aussprache von Tucson, Arizona.



Ja, diese Serie ist am besten, wenn der Einsatz niedrig ist (sorry). Und da eine weitere Staffel bereits bestätigt wurde, können wir nur reißerisch sein (sorry noch einmal), dass es mit den Ghulen von Staten Island noch mehr Spaß zu haben gibt.

What We Do in the Shadows wird am Dienstag, den 11. Juni auf BBC Two ausgestrahlt, und die gesamte Serie ist am selben Tag auf BBC iPlayer verfügbar – check out was ist sonst noch los bei uns Fernsehprogramm

Tipp Der Redaktion