Während die Monate vergehen und das Erscheinungsdatum von No Time to Die immer weiter nach hinten verschoben wird, sehen sich viele 007-Fans wieder die vorherigen James-Bond-Filme an, um den Mangel an neuer Action auszugleichen.

Werbung

Während jeder der bisher 24 im Bond-Kanon veröffentlichten Filme seine Vor- und Nachteile hat, haben sie alle ein paar Dinge gemeinsam – pulsierende Action, unglaubliche Gadgets und einige äußerst einprägsame Charaktere.



Abgesehen von Bond selbst und vielleicht ein paar der bekannteren Antagonisten ist einer der bekanntesten dieser Charaktere zweifellos M – Bonds Vorgesetzter und der Chef des MI6.

Im Laufe der Jahre haben vier Schauspieler verschiedene Versionen von M in den offiziellen Eon-Produktionen gespielt – lesen Sie weiter, um alles zu erfahren, was Sie über sie wissen müssen, einschließlich wofür M steht und die echten Namen jeder einzelnen Inkarnation von M.

Um Ihre E-Mail-Einstellungen zu verwalten, klicken Sie hier.

Wofür steht M?

M ist der Leiter des MI6 und steht für Missions – um zu kennzeichnen, dass der Amtsinhaber der Leiter der Missionsabteilung ist. M ist kein einzelner Charakter, sondern eine Rolle, die in den 25 Filmen von verschiedenen Charakteren gespielt wurde.

Bernard Lee

Bernard Lee

Der erste Schauspieler, der als M auftrat, war Bernard Lee, der zwischen 1962 und 1979 die erste Inkarnation der Figur spielte – in dieser Zeit in insgesamt 11 Filmen.

Diese Inkarnation von M steht vielleicht am nächsten an der Originalversion, die der Bond-Schöpfer Ian Fleming in seinen Romanen geschaffen hat, wobei der Charakter in seiner Herangehensweise an die Spionage als hart und sachlich präsentiert wird.

Tatsächlich hat er sogar den gleichen Namen wie die Version, die in den Büchern vorkommt, wobei sein Vorname Miles in The Spy Who Loved Me ist. (Die Figur in den Romanen heißt Miles Messervy ).

Robert Brown

Nach Lees Tod im Jahr 1981 wurde aus Respekt kein neues M für den nächsten Film For Your Eyes Only eingesetzt, sondern der Charakter soll stattdessen beurlaubt sein.

Dann, für Octopussy von 1983, wurde Robert Brown – der zuvor die Figur Admiral Hargreaves in The Spy Who Loved Me gespielt hatte – als der neue M besetzt, eine Rolle, die er für die nächsten vier Filme bis zu License to Kill 1989 spielte.

Es gibt einige Diskussionen darüber, ob Browns M der gleiche Charakter wie Lees M sein soll oder ob er immer noch spielt Admiral Hargreaves und wurde in die Rolle des M befördert – was in seinen Filmen nie aufgeklärt wird.

Judi Dench

Die nächste Schauspielerin, die die Rolle übernahm, war Judi Dench, die 1995 in GoldenEye anfing, M zu spielen und in den nächsten sieben Filmen bis Skyfall im Jahr 2012 auftrat (obwohl sie auch kurz in einem Video in Spectre auftaucht).

Diese Version des Charakters soll auf der realen MI5-Chefin Stella Rimmington basieren und hat ursprünglich eine angespannte Beziehung zu Bond, den sie bekanntlich als sexistischen, frauenfeindlichen Dinosaurier bezeichnet, ein Relikt des Kalten Krieges in ihrem ersten Film .

Im Laufe des Films – und insbesondere als Daniel Craig die Rolle von 007 übernahm – beginnt sie eine bessere Beziehung zu Bond zu entwickeln, und bei ihrer letzten Leistung in Skyfall steht sie im Mittelpunkt, bevor sie erschossen wird und wird die erste M, die auf der Leinwand stirbt die in der Bond-Geschichte.

Nach ihrem Tod wird ihr richtiger Name enthüllt als Olivia Mansfield , wobei dieser Name auf einer Geschenkbox erscheint, die Bond am Ende des Films überreicht wird.

Ralph Fiennes

Judi Denchs M wurde direkt durch Ralph Fiennes’ ersetzt. Gareth Mallory , der bei Skyfall als Vorsitzender des Geheimdienst- und Sicherheitsausschusses aufgetreten war.

Er trat in Spectre auf und wird erneut in No Time to Die zu sehen sein.

Andere Frau

Während es nur vier offizielle Ms gab, traten eine Reihe anderer Schauspieler als Charakter in den beiden nicht-kanonischen James-Bond-Filmen auf.

John Huston spielt ursprünglich die Rolle in Casino Royale von 1967 (sein richtiger Name lautet McTarry), bevor er von niemand anderem als Bond selbst ersetzt wird, der im Film von David Niven gespielt wird. Währenddessen spielt Edward Fox in Never Say Never Again von 1983 M.

Werbung

Suchen Sie etwas anderes zum Anschauen? Schauen Sie sich unseren TV-Guide an.

Tipp Der Redaktion