★★

Einer der größten Spoiler in der Kinogeschichte wurde – und wird immer noch – von den Personen begangen, die die Rechte an dem betreffenden Film besitzen.

Werbung

Am Ende des Science-Fiction-Klassikers Planet of the Apes von 1968 sehen wir einen gebrochenen und wütenden Charlton Heston, der auf den Sand eines Strandes hämmert, als ihm klar wird, wo er die letzten paar Stunden Bildschirmzeit tatsächlich verbracht hat.





Es ist ein kraftvoller und schockierender Moment, perfekt gespielt, der die Kinobesucher sprachlos machte. Es macht heute jedoch weniger Wirkung, wenn jede nachfolgende Neuverpackung des Films für das Home-Entertainment die sandbedeckte Freiheitsstatue auf DVD-Covern und Streaming-Service-Avataren zeigt. In jeder Hinsicht ähnelt es einer Neuveröffentlichung von The Sixth Sense mit dem Poster-Slogan Bruce Willis ist ein Geist!

Alles in allem ist dies der neunte Kinoausflug für die sprechenden Affen, wenn man die Originalfilme, Tim Burtons 2001-Angriff auf die Geschichte und den aktuellen Neustart zusammenzählt, so dass die Wahrscheinlichkeit von Spoilern oder Überraschungen auf Null reduziert wird. Die größte Herausforderung für Filmemacher, ein Jahr vor dem 50-jährigen Jubiläum des Originals, besteht darin, das Interesse des Publikums an einer Prämisse aufrechtzuerhalten, die möglicherweise schon vor langer Zeit ausgespielt wurde.

Dies ist nicht der Film, um dem Franchise neues Leben einzuhauchen; Es ist ein dunkles und trostloses Kapitel mit viel zu vielen Eiern im Pudding. Das Original von 1968 und das Buch, auf dem es basiert, waren eine kluge Allegorie für die Rassentrennung, und obwohl es ein Thema ist, das auch Regisseur Matt Reeves anspricht, stöhnt seine Geschichte unter dem zusätzlichen Gewicht von Flirts mit Faschismus, Sklaverei, familiärer Trennung, nicht eine skurrile Randbemerkung über den Bau einer Mauer zu erwähnen, die sich als Kommentar zu Donald Trumps fremdenfeindlichem Wahlkampfversprechen verspätet in das Verfahren eingeschnürt fühlt.

heat gegen warriors

Was sagst du? Wir haben zwei Stunden und 20 Minuten zu füllen? Okay, lassen Sie uns einen kahlgeschorenen größenwahnsinnigen Colonel und eine Abfolge von schmerzhaft unsubtilen visuellen Anspielungen auf Apocalypse Now hineinwerfen, wie schlecht passende Teile, die aus einem anderen Puzzle geborgt wurden.

Und dann sind da noch die obligatorischen Verweise auf frühere Apes-Filme. Die Benennung des Haupt-Orang-Utans in den letzten drei Filmen nach Maurice Evans, der damals Dr. Zaius spielte, war eine respektvolle Geste, aber Reeves kann sich nicht zurückhalten. Daher gibt es stimmungsvolle Bilder von Charakteren zu Pferd an einem leeren Strand, ein paar Aufnahmen einer menschlichen Kinderpuppe und eine nicht sprechende menschliche Figur, die den gleichen Namen wie Charlton Hestons stummes Liebesinteresse trägt.



Ein in Motion aufgenommener Andy Serkis kehrt als Caesar zurück (der mit jedem Film immer mehr wie Sean Bean als Frontmann einer Glam-Rock-Band aussieht), der immer noch gegen die Menschheit wütet und kämpft, zwei Jahre nach den Ereignissen von Dawn of the Planet of the Apes . Sein größter Erzfeind ist jetzt Colonel McCullough (Woody Harrelson), ein Barbar, der darauf aus ist, die Welt der Affengrippe zu reinigen und auszurotten.

Das ist dein Los, in Bezug auf die Geschichte, während Reeves ein wildes Versatzstück zum nächsten klebt und gelegentlich versucht, die falsche Shakespeare-Erhabenheit des letzten Films zurückzuerobern, indem er Harrelsons Charakter als tiefgründigen Denker auf einer entschlossenen Mission darstellt. Der Colonel malt wollige Robert Louis Stevenson-Zitate auf seinem Gelände (Behalte deine Ängste für dich, aber teile deinen Mut mit anderen) und genießt es, Schimpansen in seinem provisorischen Gefängnis zu quälen, aber die krasse und grafische Gewalt passt ungeschickt zu der kitschigen Cartoon-Bösewicht.

Die Spezialeffekte sind erstklassig, werden aber durch das Sammelsurium erzählerischer Klischees der Autoren untergraben. Irgendwann droht eine Lawine die Protagonisten zu überschwemmen, ihre Ankunft so sinnlos zufällig wie der große Fuß, der in der Eröffnungsmontage der Monty Python-TV-Serie alle Ankömmlinge zerquetscht – und ja, das ist ein Rauschen von Harfensaiten, die man hört, wenn Caesar ist mit einem geliebten Menschen wieder vereint.

Eine wichtige Entwicklung der Handlung kurz vor dem Ende des Films deutet darauf hin, dass die Saga in Zukunft eine neue Richtung einschlagen wird, sollte das Franchise diesen Fehltritt überleben. Das ist das Beste, was passieren kann, denn dank dieser überwältigenden Kost haben die Affen fast ausgedient.

Werbung

War for the Planet of the Apes kommt am Dienstag, 11. Juli in die Kinos

Tipp Der Redaktion