Staffel 14 – Geschichte 91

Werbung

Habe ich in meinen 30 Jahren in den Hallen jemals eine so schillernde Darstellung glänzender Taschenspielertricks gesehen? So viele Meisterleistungen der Superlative, übernatürliche Fähigkeiten? Die Antwort darf niemals lauten, Sir. Nie – Jago





Handlung
Im nebelverhangenen viktorianischen London weist eine Spur von verschwundenen Frauen und grausamen Morden auf die Musikhalle des Palace Theatre hin. Der chinesische Bühnenmagier Li H’sen Chang und seine tödliche Puppe, Mr. Sin, sind mit der Tong des Schwarzen Skorpions verbündet und stehen im Dienste ihres Herrn Weng-Chiang, eines entstellten Wahnsinnigen, der in der Kanalisation lauert. Der Doktor und Leela freunden sich mit dem Theaterbesitzer Herrn Jago und dem Pathologen Professor Litefoot an. Sie erkennen, dass Weng-Chiang in Wirklichkeit Magnus Greel ist, ein Feind aus der Zukunft, der die vermissten Frauen nutzt, um seine Lebenskraft wieder aufzuladen und entschlossen ist, sein kostbares Zeitkabinett zurückzubekommen…

Erste Übertragungen
Teil 1 – Samstag, 26. Februar 1977
Teil 2 – Samstag, 5. März 1977
Teil 3 – Samstag, 12. März 1977
Teil 4 – Samstag 19. März 1977
Teil 5 – Samstag, 26. März 1977
Teil 6 – Samstag, 2. April 1977

minecraft füchse zähmen

Produktion
Drehorte: Dezember 1976 in den Ealing Studios, Wapping, St. Katherine's Dock und Southwark in London; 24 Cambridge Park, Twickenham
Ü-Aufnahme: Januar 1977 im Northampton Repertory Theatre; St. Crispin's Hospital, Duston, Northampton
Studioaufnahmen: Januar 1977 in TC1 und Februar 1977 in TC8

Besetzung
Doctor Who – Tom Baker
Leela – Louise Jameson
Li H’sen Chang – John Bennett
Henry Gordon Jago – Christopher Benjamin
Professor George Litefoot – Trevor Baxter
Weng-Chiang/Magnus Greel – Michael Spice
Herr Sünde - Deep Roy
Casey – Chris Gannon
Joseph Buller - Alan Butler
Ghul – Patsy Smart
Sergeant Kyle – David McKail
PC-Schnell – Conrad Asquith
Lee – Tony Then
Coolie – John Wu
Teresa – Judith Lloyd
Reiniger – Vaune Craig-Raymond
Sänger – Penny Lister
Ho - Vincent Wong

Titelsong Big Little Lies

Besatzung
Schriftsteller – Robert Holmes
Begleitmusik – Dudley Simpson
Designer – Roger Murray-Leach
Drehbucheditor – Robert Holmes
Produzent – ​​Philip Hinchcliffe
Regie – David Maloney



RT-Rezension von Patrick Mulkern
Es ist ein Floater, in Ordnung. Sie haben es, Chef. Eine Dickensianerin (Patsy Smart mit ausgestreckten Zähnen – Ghoul im Abspann) versucht zu sehen, wie ein Constable mit einem Bootshaken eine Leiche aus der Themse fischt. Auf meinen Eid! sie keucht. Das möchte man nicht mit Zwiebeln servieren. So etwas habe ich noch nie in meinem ganzen Zug gesehen. Pfui! Machen Sie einen 'Orse krank, das würde. Grotesk, überflüssig, absolut hysterisch… So sehr Robert Holmes.

Aber The Talons of Weng-Chiang als Ganzes ist eine Tour de Force des Drehbuchschreibens. Mit seinem theatralischen Milieu, den floriden Dramatis personae und dem hohen Horrorquotienten macht es Doctor Who zu seinem unverhohlensten Grand Guignol.

Eine fantastische Leistung legendärer Taschenspielertricks, wie Jago es ausdrücken könnte. Nennen Sie ein Stück Victoriana, und Holmes hat es munter hineingesteckt: sein Namensvetter Sherlock, Jack the Ripper, Fu Manchu, Sexton Blake, Pygmalion, The Good Old Days… Erstaunlicherweise sind die resultierenden Skripte ein Triumph von Pastiche über Klischee.

Und das alles wird von einer funkelnden Besetzung unter der versierten Regie von David Maloney zum Leben erweckt. Die Beschwörung des viktorianischen Londons ist makellos, da Maloney ein authentisches Theater (wenn auch in Northampton) verwendet und entlang der östlichen Themseabschnitte filmt, die in den 1970er Jahren trostlos blieben (da sie fast bis zur Unkenntlichkeit saniert wurden). Seine Aufnahmen bei Nacht und bei blassem, nebligen Tageslicht sind unglaublich stimmungsvoll. Es ist ärgerlich, darüber nachzudenken, dass dies Maloneys letzten Vorhang auf Doctor Who sein würde.

super bowl 2020 ergebnis

Holmes erschafft noch mehr unauslöschliche Gastcharaktere. Jago, der alberne Theaterbesitzer, der das Getöse von Nigel Bruce (Dr. Watson aus den 1930er/40er Jahren) mit der Großartigkeit des Moderators von Good Old Days, Leonard Sachs, heiratet. Jede seiner Zeilen von Corks! dazu hätte ich ihn mit einem Stocherkahn auf den Bürgersteig geschleudert, der Posterior wird von Christopher Benjamin perfekt gepitcht.

Fusty Professor Litefoot ist vielleicht eine wahrere Watsonian-Figur – obwohl er im Verlauf der Serie mit Gentleman-Güte auf Leelas Barbarei reagiert, zeigt er engere Verbindungen zu Colonel Pickering von Pygmalion / My Fair Lady. Wir beschönigen den unglaubwürdigen Zufall, dass Litefoot als Pathologe, der die Tong-Morde untersucht, auch das begehrte Zeitkabinett besitzen sollte.

Aufrollen, aufrollen! Drei Schurken zum Preis von einem! John Bennett ist als Bühnenmagier Li H’sen Chang grandios, auch wenn es heute undenkbar wäre, einem britischen Schauspieler orientalisches Make-up und Bandy um den Begriff Gelb zu geben. Mr. Sin ist die Puppe eines abscheulichen Bauchredners, die zu einem ausweidenden Schweine-Pygmäen geworden ist.

Zu guter Letzt ist Weng-Chiang, alias Magnus Greel, ein weiterer von Holmes 'Phantom der Opern-Ablässe (tatsächlich sein zweiter entstellter Kerkerbewohner in Staffel 14). Das wahnsinnige Gackern und Krallenbeugen schwenken gefährlich in Richtung Panto, aber der Eindruck von Greels geschmolzenem Gesicht ist unbestritten, als Leela am Klettverschluss zerreißt, der seine Maske befestigt. Es ist Abzocke, die in einem Cliffhanger buchstäblich gemacht wird.

agent jonesy fortnite

Zweifellos ist diese Geschichte Leelas schönste Stunde. Sie ist verblüffend: Mr. Sin in die Kehle stechen, dann auf Litefoots Esstisch hüpfen und durch sein Fenster fliegen. Wild und urkomisch: sich auf Greel mit dem Schrei Stirb, gebeugtes Gesicht stürzen! Furchtlos: Töte mich, wie du willst. Im Gegensatz zu dir habe ich keine Angst zu sterben. Greel bezeichnet sie als Teufelin und Tigerin. Leider hat Leela ihr übliches Kostüm abgelegt: Warum Felle tragen, wenn viktorianischer Vorhangstoff ausreicht?

Hätte er nicht Schlapphut und Schal gegen Umhang und Hirschjäger getauscht, wäre dies ein ikonisches viertes Abenteuer des Doktors. Er ist autoritär (erfordert mühelos den Respekt der Polizei, Litefoot und Jago), heroisch (Rattenjagd in der Flotte und Verfolgung von Greel durch die Theaterfliegen) und köstlich leichtfertig (für Greel: Traue niemals einem Mann mit schmutzigen Fingernägeln).

Holmes verschnürt den Dialog mit beiläufigen Details, die nicht nur an die viktorianische Zeit erinnern, sondern auch auf Ereignisse in der Zukunft anspielen: Der Sechste Weltkrieg; der schweinehirnige Peking Homunkulus und die isländische Allianz; Greels zum Scheitern verurteilte Zigma-Zeitexperiment und seine Kriegsverbrechen als Schlächter von Brisbane. Blicke auf Zeitagenten und das 51. Jahrhundert wurden drei Jahrzehnte später von Russell T. Davies und Steven Moffat entwickelt, während sie Captain Jack Harkness konkretisierten.

Während das Drama ins East End übergeht, das von Litefoot als Ort entsetzlichen Lasters und Elends beschrieben wird, gerät Erwachsenenmaterial unter das Radar. Prostitution: Eine verächtliche Schlampe, die nach einer harten Nacht offenbar nach Hause geht, wird von Chang hypnotisiert. Betäubungsmittel: Chang raucht Opium, um die Qualen seiner von Ratten zerfressenen Stümpfe zu lindern.

Der einzige Fehler der Produktion ist (unvermeidlich) die erbärmliche Erkenntnis der Riesenratte. Ich erinnere mich bitterlich daran, wie meine Schwestern 1977 über die Aufnahmen einer nicht wilden Rennmaus johlten und später, als sich Leela in schmutzigen Pumphosen im Abwasser wand, während ein büscheliger Schlafsack an ihrem Knöchel kaute. Ich vermute stark, dass diese Aufnahmen für die BBC-DVD überarbeitet wurden.

Holmes ist bekannt für seine geschickten Charakterpaarungen. In The Talons of Weng-Chiang haben wir Doctor/Leela, Doctor/Jago, Doctor/Litefoot, Leela/Litefoot und schließlich Litefoot/Jago sowie auf der dunklen Seite Chang/Sin, Chang/Greel und letztendlich Greel/ Sünde.

Aber die beeindruckendste Partnerschaft von allen, die hier zu Ende geht, ist die von Holmes und Produzent Philip Hinchcliffe. In drei Staffeln haben sie den Standard des Geschichtenerzählens – und das Niveau des Horrors – auf ein Niveau gehoben, das selten wieder erreicht werden würde.


Radio Times-Archiv


Der große Nervenkitzel für die Fans am Ende der 14. Staffel war der erste abendfüllende Dokumentarfilm über das Programm. The Lively Arts: Whose Doctor Who, angeführt von Melvyn Bragg, sendete Kommentare von Zuschauern und Psychologen und präsentierte vor allem jede Menge damals extrem seltener Archivclips. Ich brauchte Jahre, um einen Auszug von William Hartnell zu identifizieren, der einen Mann mit seinem Gehstock in einem Abwasserkanal umschnallt. Der neue Produzent Graham Williams beantwortete die Bedenken eines Lesers auf der Briefseite (RT 5. März 1977). Es gab ein Folgeschreiben (RT 26. März 1977)

yennefer schauspielerin
Werbung

[Erhältlich auf BBC-DVD]

Tipp Der Redaktion