Staffel 18 – Geschichte 112

Werbung

Wir werden diese elende Weltraumfalle dem realen Universum überlassen. Reiche, fette Welten voller Leben. Wir werden ihr Lebensblut saugen, bis sie leere Hüllen sind – Aukon





Handlung
Die Tardis landet auf einem Planeten im E-Raum, auf dem die Dorfbewohner von drei Lords beherrscht werden, die von einem Turm aus regieren. Die Lords, die regelmäßige Auswahlen aus dem Volk durchführen, sind Mitglieder einer uralten Erdmission und der Tower ist ihr Scout-Schiff der Arrow-Klasse. Sie wurden vor langer Zeit in Vampire verwandelt, um den letzten der Großen Vampire zu dienen, einer Rasse, die einst von den Time Lords bekämpft wurde. Der Doktor und K•9 müssen die entführte Romana und den Tardis blinden Passagier Adric retten und die Wiederauferstehung des Vampirs verhindern, der sich unter dem Turm bewegt…

Erste Übertragungen
Teil 1 – Samstag, 22. November 1980
Teil 2 – Samstag, 29. November 1980
Teil 3 – Samstag, 6. Dezember 1980
Teil 4 – Samstag, 13. Dezember 1980

Produktion
Drehort: April/Mai 1980 in Burnham Beeches, Bucks
Dreharbeiten: Mai 1980 im Wassertank der Ealing Studios
Studioaufnahme: Mai 1980 im TC3 und TC6

Live-Stream Liverpool Manchester United

Besetzung
Doctor Who – Tom Baker
Romana - Lalla Ward
Stimme von K•9 – John Leeson
Adric – Matthew Waterhouse
Aukon - Emrys James
Camilla - Rachel Davies
Zargo – William Lindsay
Ivo - Clinton Gray
Marta - Rhoda Lewis
Tarak - Thane Bettany
Habris – Iain Rattray
Kalmar - Arthur Hewlett
Wir sehen uns - Stacy Davies
Karl – Dean Allen
Roga – Stuart Fell
Zoldaz – Stuart Blake

Besatzung
Schriftsteller – Terrance Dicks
Designerin – Christine Ruscoe
Begleitmusik – Paddy Kingsland
Skripteditor – Christopher H Bidmead
Ausführender Produzent – ​​Barry Letts
Produzent – ​​John Nathan-Turner
Regie – Peter Moffatt



RT-Rezension von Mark Braxton
Als Jugendlicher habe ich mich nie besonders um Vampire gekümmert. Ich fand sie ziemlich albern, um ehrlich zu sein. Ich erinnere mich, dass ich verrückt nach einer Reihe von im Dunkeln leuchtenden Monstermodellbausätzen von Aurora war: Frankenstein, Dr. Jekyll, Der Glöckner von Notre Dame … sie alle nahmen einen Ehrenplatz in meinem Bücherregal ein. Aber die Dracula-Figur tat es nicht.

Gepaart mit dem aufkeimenden Zynismus meiner späten Teenagerjahre – ich war im Alter, nicht zu glauben, wie Angela Lansbury es einmal ausdrückte – strotzte State of Decay nicht gerade vor Elementen, die mich ansprechen sollten.

Und doch strotzt das vorletzte Drehbuch von Terrance Dicks für Doctor Who förmlich vor Erfindung und Witz. Tatsächlich gehört es zu seinen klügsten und gibt einer bereits auffälligen 18. Staffel einen gewaltigen Schuss in den Arm. Es ist ein Rückblick in das goldene Zeitalter von Hinchcliffe / Holmes, gespielt mit einem völlig geraden Schläger und umso besser. Und es enthält leicht selbstgefällige Referenzen, die tatsächlich funktionieren: die Brüder Grim und ihre Konsonantenverschiebung, eine Variation der Rede zum St. Crispins Day in Henry V usw.

Die Ursprünge der Geschichte liegen im Jahr 1977, als die Dicks-Geschichte The Witch Lords die 15. Staffel starten sollte – aber der Zeitpunkt hätte nicht schlechter sein können. Die Count Dracula-Serie der BBC stand kurz bevor und The Witch Lords wurde zugunsten von Horror of Fang Rock auf Eis gelegt.

State of Decay ist eine überarbeitete Version dieser früheren Geschichte, und obwohl Dicks und der Drehbuchredakteur Christopher H Bidmead sich über den Ton der Geschichte stritten, tauchte Dicks mit seiner Geschichte weitgehend unverändert auf. Bidmead erhält jedoch die Ehre, das Raumschiff in einen Pfahl verwandelt zu haben, um den Großen Vampir zu töten. Was muss das für ein Heureka-Moment gewesen sein.

Es ist eine Welt voller Rituale und Zeremonien, wunderschön gestaltet (Christine Ruscoes blutroter Prunkraum ist ein Triumph) und ernsthaft gespielt. Das Vampir-Triumvirat ist alle wunderbar besetzt. Emrys James verleiht Aukon unerschütterliche Gravitas – die Art von Rolle, mit der man sich Aubrey Morris bei einem Feldtag vorstellen kann – und als die eher nach vorne gerichtete Camilla erinnert mich Rachel Davies an Fenella Fielding in Carry On Screaming! Ich wollte immer, dass sie sagt: Stört es dich, wenn ich rauche?

Im Vergleich dazu sind die Dorfbewohner alle ein wenig unterernährt. Man könnte sagen, sie vergeuden … wenn jemand wüsste, was die Verschwendung war. Die Nebenhandlung von Ivos Rache an Habris muss also konkretisiert werden, und Martas Adric-Adric anstelle ihres eigenen Sohnes funktioniert nicht so, wie es sollte. Aber ich mag die bäuerlichen Wissenschaftler: Arthur Hewlett ist als Kalmar ein absoluter Schatz.

Es ist eine starke Geschichte für den Doktor, mit schönen Tardis-Archivszenen, Rassilon-Erinnerung und Time Lord-Hintergrundgeschichte. Seine Erinnerungen an den Einsiedler aus South Gallifrey reichen bis zu Jon Pertwees Gänseblümchen und anderen klassischen ruhigen Momenten aus der reichen Geschichte der Show zurück.

Es ist auch einer der besten Auftritte von Tom Baker: Seine Augen brennen, als er die Zeilen vorträgt, als ob ein alter Hase, der weiß, was gut für Doctor Who ist, die harte Arbeit eines anderen (Dicks) anerkennt. Und die gemeldeten Reibungen am Set zwischen Baker und Lalla Ward täuscht über ihre Beziehung auf dem Bildschirm, die charmant und entspannt ist.

Auch zwischen Ward und Matthew Waterhouse kam es zu Spannungen, und dies scheint den Verdacht zu nähren, der zwischen Romana und Adric knistert. Ich mag die Szene, in der Adric seine eigennützigen Beweggründe und sein Beharren darauf, Romana zu retten, klein beigibt. Aber das hast du nicht, oder? antwortet sie mit frostiger Stimme.

Es ist klar, dass die Tage von K•9 gezählt sind: Seine Fähigkeit, alle Ankömmlinge beim klimatischen Angriff auf den Turm zu vernichten, gibt Kritikern des praktischen Plot-Geräts weitere Munition.

true detective wer streamt es

Die Geschichte ändert nichts an meiner Meinung zu Vampiren. Ungeachtet einiger wirklich kühler Drehorte in Burnham Beeches sind die Fledermäuse ein bisschen lahm, gerendert von Stock Footage, Ausschnitten, die an einer Schnur baumelten, oder einem klirrenden elektronischen Geräusch. Trotz ihrer brodelnden Bedrohung sind Aukon, Camilla und Zargo alle Bedrohung und kein Biss, sie schwirren mit einigen bizarren Bühnenbewegungen herum. Und der Große ist eine behandschuhte Hand.

Aber State of Decay ist überaus atmosphärisch, solide im Drehbuch und mit potenten Produktionswerten. Der Tod des blutsaugenden Trios ist eine schreckliche Tour-de-Force, die den schnell alternden Toden der Indiana-Jones-Filme fast ebenbürtig ist. Die Geschichte verkörpert den ernsten Nervenkitzel im alten Stil, der im Laufe der 80er Jahre fast verblassen würde. Energiegeladen, Vollblut und scharf wie ein spitzer Eckzahn.

- - -

Radio Times-Archiv

Die vier Abrechnungen und ein kurzes Update zu bevorstehenden Besetzungswechseln.

Werbung

[Erhältlich auf BBC-DVD]

Tipp Der Redaktion