kleiner Alchemiemond

Staffel 11 – Geschichte 74

Werbung

Der alte Mann muss sterben und der neue wird zu seiner unaussprechlichen Freude entdecken, dass er nie existiert hat – Cho-je





Handlung
Mike Yates lädt Sarah ein, überirdische Ereignisse bei einem tibetischen Retreat im ländlichen England zu untersuchen. Angeführt von einem machtsüchtigen Außenseiter namens Lupton hält eine Gruppe von Bewohnern eine Zeremonie ab, die eine riesige Spinne hervorruft. Es ist von Metebelis 3 angekommen, um einen blauen Kristall wiederzuerlangen – jetzt im Besitz des Doktors. Der Doktor und Sarah reisen in die fremde Welt, wo die Achtbeiner eine menschliche Kolonie unterjocht haben. Bei einer Begegnung mit dem gigantischen Großen wird der Körper des Time Lords von Metebelis-Kristallen verwüstet. Er kehrt zum Hauptquartier der Einheit zurück, wo er sich – zum Erstaunen von Sarah und dem Brigadier – regeneriert…

Erste Übertragungen
Teil 1 – Samstag, 4. Mai 1974
Teil 2 – Samstag, 11. Mai 1974
Teil 3 – Samstag, 18. Mai 1974
Teil 4 – Samstag, 25. Mai 1974
Teil 5 – Samstag, 1. Juni 1974
Teil 6 – Samstag, 8. Juni 1974

Produktion
Drehort: März 1974 in Tidmarsh Manor und Stratfield Mortimer, Berkshire; Le Marchant-Kaserne, Devizes, Wiltshire; Fluss Severn, Gloucestershire
Studioaufnahmen: März 1974 im TC1 und TC8, April/Mai 1974 im TC6

Werfen
Doctor Who – Jon Pertwee
Sarah Jane Smith – Elisabeth Sladen
Brigadegeneral Lethbridge Stewart – Nicholas Courtney
Mike Yates – Richard Franklin
Sergeant Benton – John Levene
Lupton – John Dearth
Professor Herbert Clegg – Cyril Shaps
Barnes – Christopher Burgess
Moos – Terence Lodge
Land – Carl Forgione
Keaver – Andrew Staines
Cho-je - Kevin Lindsay
Tommy – John Kane
Arak - Gareth Hunt
Geschmack - Geoffrey Morris
Neska - Jenny Laird
Rega - Joanna Monro
Tuar – Ralph Arliss
K’anpo Rimpoche – George Cormack
Polizist – Chubby Oates
Soldat – Pat Gorman
Mann mit Boot – Terry Walsh
Hopkins – Michael Pinder
Tramp – Stuart Fell
Wachhauptleute – Walter Randall, Max Faulkner
Luptons Spinne – Ysanne Churchman
Königin-Spinne – Kismet Delgado
Die Große – Maureen Morris
Doctor Who – Tom Baker

Besatzung
Autoren – Robert Sloman (& Barry Letts, nicht im Abspann auf dem Bildschirm)
Begleitmusik – Dudley Simpson
Designer – Rochelle Selwyn
Skripteditor – Terrance Dicks
Produzent/Regisseur – Barry Letts



RT-Rezension von Patrick Mulkern
Es ist das Ende der Tage und es ist alles sehr gemütlich bei Unit. Der Doktor und der Brigadier haben Zeit, in einen Musiksaal zu gehen und sich psychometrischen Tests am hellseherischen Professor Clegg hinzugeben. Nebenbei ein bisschen frisieren? Scherze Sgt Benton (ein Ad-lib von John Levene). Die Soldaten sind kaum mehr als Comic-Folien geworden, aber in gewisser Weise humanisiert und liebenswerter. Die Brig hat lange Haare, schämt sich für einen Auftrag mit Doris und bekommt endlich einen Vornamen – Alastair. (Terrance Dicks hatte es erstmals im Januar 1974 in seinem Target-Roman The Auton Invasion verwendet.)

Elisabeth Sladen fühlt sich in der Rolle der Sarah Jane Smith wohl und selbstbewusst, und wir erfahren auch, was mit Mike Yates passiert ist. Der in Ungnade gefallene Kapitän der Einheit eröffnet die Geschichte, indem er durch ein Kuhfeld schlendert. Er verführt Sarah in den Klosterstrang der Handlung und sieht, naja, sagen wir eher lässig aus in zinnoberroter Hose und senffarbenem Schal. Nehmen Sie eine große Dosis von Mikes Stil und Persönlichkeit und eine kleinere Prise von Luptons, und vielleicht würden Sie zu einer Annäherung an Barry Letts c1974 gelangen.

Planet der Spinnen ist sein Baby. Als Produzent, Regisseur und Co-Autor verleiht er dem Finale des dritten Doktors die Insignien des Buddhismus – unverhohlen im Rahmen des Meditationsretreats, aber subtiler auf dem Weg der Erleuchtung, auf dem der blaue Kristall den Einfaltspinsel Tommy und den egoistischen Doktor führt. Für letztere führt der Weg zur Reinkarnation oder Regeneration (der Begriff wird hier geprägt).

Im ersten Teil lässt der tibetische Mönch Cho-je Ereignisse mit Alle Dinge vergehen voraus, wie Sie in Ihrer Meditation lernen werden. Diese Welt von Samsara, diese Welt der Erscheinung, ist die Welt der Veränderung. Es ist ziemlich schön, in Teil sechs zu entdecken, dass Cho-je und Abbot K'anpo Time Lords sind, tatsächlich derselbe Time Lord und der Kindheitsguru des Doktors, der bereits in The Time Monster erwähnt wurde.

Ein geplanter finaler Showdown mit dem Meister war nach dem Tod von Roger Delgado 1973 natürlich unmöglich, aber in einer netten Geste spricht seine Witwe Kismet die Königin der Achtbeiner. Im 21. Jahrhundert sind wir an pyrotechnische Regenerationen und emotionale Besetzungstreffen gewöhnt. Heute würden wir erwarten, dass Liz Shaw und Jo Grant wieder der Einheit beitreten, um ihren Respekt zu erweisen. Zumindest bekommt der Doktor einen bittersüßen Brief von Jo den Amazonas hinauf, in dem er seinen Kristall zurückgibt, der den anderen Handlungsstrang in Gang setzt.

leichte quizfragen

So sind einige offene Enden in einem für Jon Pertwee fast passenden Schwanengesang verbunden. Seine letzten Szenen spielt er mit größter Überzeugung, hat dabei aber Spaß. Letts verwöhnt seinen Star mit einer erweiterten Verfolgungsjagd, die Episode zwei verschlingt und Bessie, einen Gyrocopter, ein Schnellboot, ein Hovercraft und das fliegende Auto des Doktors sowie einen Comedy-Constable und Tramp beinhaltet. Gefilmt an einem tristen Tag im März, ist es unbekümmert, hat aber 1974 ziemlich viel Spaß gemacht.

Trotz einiger ungewöhnlich schwacher Cliffhanger ist Teil eins ein Great Doctor Who Moment. In einem Echo der vierten Episode von The Daemons (in der sich Jo und Mike in einer Krypta versteckten, während der Meister Azal heraufbeschwor) verstecken sich Sarah und Mike in einem Keller mit Spinnweben und beobachten eine ähnliche Anrufung. Tweedy, schäbiger Lupton und seine unzufriedenen Creeps singen Om mani padme summen und rufen eine riesige Spinne ins Leben.

Exzellente Stimmarbeit für die Eight Legs gleicht Aufnahmen mit variablen Effekten fast aus. Der größte Teil der Animation ist beklagenswert, obwohl die Spinnen, die sich an den Rücken der Menschen klammern, entsprechend schrecklich aussehen. Die Große in ihrer kristallverkrusteten Höhle ist ziemlich beeindruckend – auch wenn das Color Separation Overlay mit Perts schockierend-weißem Bouffant Chaos anrichtet. Und man muss sagen, die Inszenierung von Metebelis 3 ist schäbig. Die Dorfwohnungen könnten ein Set aus The Generation Game sein, und die Einheimischen mit West Country-Akzent (frühe Rollen für Gareth Hunt und Ralph Arliss) erzielen eine einheitliche Am-Dram-Atmosphäre.

Eine Träne, Sarah Jane? Ich kann Pertwees Schlussszene jetzt ohne den leisesten Stich sehen, aber ich bin mir sicher, dass ich untröstlich war, als sie am 8. Juni 1974 zum ersten Mal ausgestrahlt wurde – meinem Geburtstag! Zerschmettert und auf dem Rücken in seinem Einheitslabor flüstert der dritte Doktor seine letzten Worte: Nein, weine nicht. Während es Leben gibt, gibt es…

Und so lagen am 2. April 1974 der großartige Jon Pertwee und der nahezu unbekannte Tom Baker auf dem Boden von TC1, während Barry Letts eine sanfte Überblendung überwachte – ein folgenschweres Stück Fernsehen. Mit einem Kloß im Hals ad-libidierte Nicholas Courtney die letzte Zeile: Nun… hier geht es wieder, aber für einen neunjährigen (und zweifellos viele andere Kinder im ganzen Land) würde Doctor Who nie wieder ganz derselbe sein.


Radio Times-Archiv

ratched besetzung

Eine Auswahl der vielen Fotografien von Don Smith im BBC Television Centre, April und Mai 1974 (Copyright Radio Times Archive)

Sechs Billings mit Illustrationen und das komplette Adventure Billing (27. Dezember 1974).

Werbung

[Erhältlich auf BBC-DVD]

Tipp Der Redaktion