Wenn Sie mit dem Originalroman von John le Carré vertraut sind, werden Sie einige Änderungen bemerken, wenn Sie die BBC-Dramatisierung von The Night Manager sehen.

Werbung

Zunächst einmal ist in der TV-Serie der Geheimdienstoffizier im Herzen des Dramas – namens Burr – weiblich (auf der Leinwand ist sie Angela; im Buch Leonard).



Zweitens ist Burr in der TV-Adaption schwanger … eine Leistung, die selbst die kühnsten männlichen Spione nicht schaffen würden.

Warum ist Burr schwanger?

Im Drehbuch gab es, so verrät Olivia Colman, die Angela Burr spielt, keine Erwähnung. Aber nachdem der Broadchurch-Star die Rolle bekommen hatte, fand sie heraus, dass sie unterwegs ein Baby hatte. (Wir sprechen während der Dreharbeiten, als Colman im fünften Monat schwanger ist. Colmans drittes Kind, eine Tochter, wurde im August geboren.)

Colman gibt zu, dass ihre Schwangerschaft zu einem schwierigen Gespräch geführt hat.

Numerologie 333

Colman: Ich habe Susanne [Bier, die Regisseurin] besucht. dachte: ‚Oh Gott, soll ich es beim ersten Treffen erwähnen?‘ Und ich dachte: ‚Ich kann nicht lügen.‘ Deshalb wäre ich ein Müllspion.

Sie sagte: ‚Oh... richtig...‘ Und sah nicht so erfreut aus.

Aber dann sagte sie: ‚Weißt du, mach es einfach für eine Minute. Erinnern Sie sich an den Film Fargo und Frances McDormand? Die Schwangerschaft verstärkte das Drama: die Häuslichkeit versus die außergewöhnliche Natur ihres Jobs. Und ich denke, es verleiht diesem Teil auch eine seltsame Kraft.“

Welchen Unterschied hat Colmans Schwangerschaft für die Handlung gemacht? Die Antwort – nicht viel, Abgesehen von der seltsamen Person, die zu Burr sagt: „Sind Sie nicht dazu bestimmt, während der Schwangerschaft langsamer zu werden?“, worauf sie antwortet: „B***** aus.“

Eine ziemlich amüsante Änderung gibt es jedoch: Colman sagt, dass mehr Stühle in das Drehbuch geschrieben wurden – damit sie ihre Zeilen vortragen kann, ohne stundenlang aufstehen zu müssen.

Aber, sagt sie ehrlich, gibt es noch einen anderen Unterschied – für Colman, den Schauspieler.

Werbung

Ich kann meine Zeilen einfach nicht beibehalten, wie ich es normalerweise tun würde. Ich habe ein bisschen Windelhirn am Laufen. Es gibt eine Menge Skriptänderungen, die passieren. Es kann sich am Vortag, am Tag ändern. Es erfüllt mich mit Angst: ‚Oh Gott, ich habe das Drehbuch kaum im Kopf und muss es jetzt ändern.‘ So hängt es ein bisschen an meinen Fingernägeln.

Tipp Der Redaktion