Staffel 3 – Geschichte 22

Unschuldige? Ketzerei kann keine Unschuldigen haben. Frankreich wird ab morgen eine reinere Luft atmen – Catherine de Medici

Werbung

Handlung
Die Tardis landet 1572 in Paris während eines Sommers religiöser Spannungen. Während der Doktor mit einem Apotheker verhandelt, trifft Steven auf eine Gruppe prominenter Hugenotten unter der Schirmherrschaft des Admirals de Coligny. Die katholische Königinmutter Catherine de Medici und Tavannes, der Marschall von Frankreich, planen, De Coligny in einer Verschwörung zu ermorden, an der der Abt von Amboise beteiligt ist – der identische Doppelgänger des Doktors. Wenn dies fehlschlägt, genehmigt die Königin das Massaker an allen Hugenotten innerhalb der Stadtmauern. Zu Stevens Abscheu besteht der Doktor darauf, eine neue Freundin, Anne Chaplet, im Stich zu lassen, aber während einer kurzen Landung auf dem Wimbledon Common der 1960er Jahre bringt ein Schicksalsschlag Dodo Chaplet an Bord der Tardis.





Erste Übertragungen
1. Krieg Gottes – Samstag, 5. Februar 1966
2. Der Seebettler – Samstag, 12. Februar 1966
3. Todespriester – Samstag, 19. Februar 1966
4. Bell of Doom – Samstag, 26. Februar 1966

Produktion
Drehort: Januar 1966 auf Wimbledon Common, London
Dreharbeiten: Januar 1966 in den Ealing Studios
Studioaufnahme: Januar/Februar 1966 im Riverside 1

Werfen
Doctor Who/Abt von Amboise – William Hartnell
Steven Taylor – Peter Purves
Marschall Tavannes - André Morell
Admiral de Coligny - Leonard Sachs
Nicholas – David Weston
Anne - Annette Robertson
Gaston – Eric Thompson
Simon - John Tillinger
Vermieter - Edwin Finn
Roger – Christopher Tranchell
Preslin – Erik Chitty
Hauptmann der Wache – Clive Cazes
Charles IX – Barry Justice
Catherine de Medici - Joan Youngan
Teligny – Michael Bilton
Dodo Rosenkranz – Jackie Lane

Besatzung
Autoren – John Lucarotti, Donald Tosh (4)
Begleitmusik – Bibliothekstitel (Pierre Arvay)
Designer – Michael Young
Story-Editoren – Donald Tosh (1-3), Gerry Davis (4)
Produzent – ​​John Wiles
Regie – Paddy Russell

RT-Rezension von Patrick Mulkern
Und jetzt etwas ganz anderes! Nach 12 Wochen Dalek-lastiger Science-Fiction wurden die Gebete aller Zuschauer, die nach einer Änderung des Tons suchten, sicherlich erhört. Leider hat sich dieser Ausflug in eine unbekannte Tranche Pariser Unruhen für viele als zu schwerfällige Geschichtsstunde erwiesen. 1965 waren die Einschaltquoten von Doctor Who konstant hoch (zwischen neun und 13 Millionen), aber das Publikum begann während des Massakers mit einem Rückgang auf sechs Millionen und darunter zu desertieren, was 1966 einen Trend setzte.



Das ist schade, denn der erhaltene Soundtrack zeigt – und ältere Fanfreunde versichern mir –, dass The Massacre ein herausragendes Drama war, das Neuheit und düsteren Realismus bietet. John Lucarottis drittes und letztes Drehbuch für die Serie wurde grundlegend umgeschrieben (von Story-Redakteur Donald Tosh, der das Setting gewählt hatte), aber das Ergebnis ist harmonisch. Leider werden wir ihre Umsetzung durch die erste Regisseurin der Serie, Paddy Russell, nie erleben – insbesondere die geschäftigen Straßenszenen, die in den Ealing Studios auf Michael Youngs mehrstufigen Sets gedreht wurden.

Wir werden auch nicht sehen, dass Hartnell als Abt von Amboise an der Reihe ist. Ich finde Doppelgänger unglaubwürdig, sogar lächerlich; aber die Einbildung gewährt Hartnell zumindest ein paar kurze Szenen als der weniger als gottesfürchtige Priester und erinnert uns daran, dass sein unbeholfener, skurriler Doktor nur eine weitere kluge Charakterstudie ist. Die Handlung ist bewusst strukturiert, um den Zuschauer – und Steven – dazu zu bringen, zu glauben, dass sich der Doktor als Abt ausgibt. Was die dritte Episode zu einem Cliffhanger macht, als Steven über der Leiche des alten Mannes kniet, ist doppelt verstörend.

[William Hartnell. Fotografiert von Don Smith, 21. Januar 1966 in den Riverside Studios. Copyright Radio Times Archiv]

reihenfolge dc filme

Da der Doktor weitgehend abwesend ist, fällt der Großteil der Handlung Steven zu – einem einsamen, in der Zeit verlorenen Gefährten – und Peter Purves macht sich bewundernswert frei. Er gehört zu einer starken Besetzung. Leonard Sachs (Moderator von The Good Old Days) ist hervorragend als würdiger Admiral De Coligny mit Honigstimme. Eric Thompson (Vater von Emma und Stimme von The Magic Roundabout) spielt den herablassenden, frauenfeindlichen Gaston, während sein Kumpel Nicholas (David Weston) den Engländer Steven sichtlich glänzen lässt. Man fragt sich, ob es vielleicht eine schwule Unterströmung im Batchelor-Pad-à-trois des Admirals gibt…

Joan Young spielt die Königinmutter und blickt während einer Ratssitzung im Louvre schweigend wie ein Totenwachkäfer. Als sie später das Massaker an allen Hugenotten sanktioniert, ist selbst ihr rücksichtsloser Marschall entsetzt. Morgen im Morgengrauen wird diese Stadt Bluttränen weinen, murmelt Tavannes. André Morell (der dritte TV Quatermass im Jahr 1958) verleiht jeder seiner Szenen Gravitas.

Mehrere Monate lang testete das Produktionsteam das Wasser mit kurzlebigen Gefährten. Hier zeigt die Pariser Dirne Anne Chaplet trotz eines unüberlegten West Country-Akzents Potenzial, mehr als man von ihrem möglichen, modernen Nachkommen Dodo sagen kann – sicherlich einer der am meisten ungeschickt konzipierten Gefährten.

Aber Annes Sendung in die Geschichte erzeugt immerhin einen der klassischen Doctor Who-Momente. Als Steven, gedemütigt durch die gefühllosen Handlungen des Doktors, herausstürmt, sehen wir den alten Mann allein in der Tardis zurückgelassen – anscheinend zum ersten Mal ohne Gefährten. Er denkt über das Versagen all seiner Freunde (sogar meiner kleinen Susan) nach, die Notwendigkeiten von Zeitreisen zu schätzen. Vielleicht sollte ich nach Hause gehen. Zurück zu meinem eigenen Planeten. Aber ich kann nicht … ich kann nicht. Es ist ein zutiefst trauriger Moment, der von Hartnell großartig umgesetzt wurde.

Diese Coda endet mit einer Art Reset, als Monate der Grimmigkeit ans Licht treten und der Doktor überglücklich ist, mit Dodo gesattelt zu werden – einem weiteren Ersatzenkelkind. Oh meine Liebe! Meine Liebste! er trällert.

- - -

Archivmaterial der Radio Times

Zwei regionale Variationen des Einführungsfeatures.

- - -

Werbung

[Soundtrack auf BBC Audio CD verfügbar]

Tipp Der Redaktion