Dieses Gewinnspiel ist jetzt geschlossen



diana tanzt uptown girl
2,0 von 5 Sternen

Das Kingsman-Franchise ist ein ziemlich seltsames Biest. Als 2014 der erste Film der Reihe erschien, war er bei Kritikern und Publikum ein Riesenerfolg – ​​eine stilvolle Mischung aus energiegeladener Action und verspielter Komödie, die bis auf wenige Fehltritte von Anfang bis Ende äußerst unterhaltsam war. Dann kam 2017 eine Fortsetzung, die weit weniger positiv war: Indem man die krassesten Impulse des ersten Films aufspielte, ohne auch nur annähernd so viel Nervenkitzel zu bieten, sah es so aus, als hätte das Franchise genau dann innegehalten, als es hätte starten sollen .

Anzeige

Jetzt, vier Jahre später, meldet sich Matthew Vaughn mit einem dritten Teil der Serie zurück, der sich jedoch stark von den beiden vorherigen Teilen unterscheidet. The King’s Man, das am zweiten Weihnachtsfeiertag in den britischen Kinos erscheint, dient als Prequel zu diesen früheren Auftritten und erzählt die Ursprungsgeschichte der Entstehung des „Gentleman’s Intelligence Agency“. Wie sich herausstellte, hatte die Organisation ihre Wurzeln im Ersten Weltkrieg – und so folgen wir einer Reihe von Charakteren, die sowohl mit realen Ereignissen als auch mit vollständig imaginierten globalen Verschwörungen interagieren und dabei auf ein paar überlebensgroße Versionen historischer Persönlichkeiten treffen der Weg,





Der Hauptakteur ist Orlando Oxford von Ralph Fiennes – ein Engländer der Oberschicht, dessen standhafte pazifistische und antiimperialistische Haltung auf einen Vorfall in . zurückgeht1902, als seine Frau vor den Augen seines kleinen Sohnes Conrad in Südafrika ermordet wurde. Jetzt, 12 Jahre später, will Conrad (Harris Dickinson) sich unbedingt den Kriegsanstrengungen anschließen, aber Orlando hat nichts davon – und unternimmt große Anstrengungen, um ihn sogar vor Zeugen einer gewalttätigen Tat zu schützen.

Unterdessen schmiedet eine Gruppe furchterregender Krimineller, angeführt von einem rücksichtslosen, tierlieben Bösewicht und einem schrecklichen schottischen Akzent, einen Plan, um die wachsenden Spannungen in Europa für ihre eigenen Zwecke zu manipulieren. Ihr Ziel? Um einen globalen Krieg und schließlich die Zerstörung Englands herbeizuführen. Der Ringleader, dessen Identität dem Publikum bewusst vorenthalten wird, knüpft einen Großteil seines Plans an die Bemühungen des berüchtigten russischen Mönchs Grigori Rasputin – der hier von Rhys Ifans als eine Art geistesgestörter Superschurke gespielt wird.

Während des endlos langen Aufbaus bekommen wir auch eine Geschichtsstunde über die Beziehung zwischenKönig George V und seine Cousins, Zar Nikolaus II. von Russland und Kaiser Wilhelm II. von Deutschland (alle drei gespielt von Tom Hollander), während andere echte Persönlichkeiten wie Herbert Kitchener (Charles Dance) und Erik Jan Hanussen (Daniel Brühl) und ein Paar von treuen fiktiven Dienern (gespielt von Gemma Arterton und Djimon Hounsou) werden ebenfalls vorgestellt.

Um Ihre E-Mail-Einstellungen zu verwalten, klicken Sie hier.

Das erste Problem des King's Man ist, dass in diesen frühen Stadien einfach viel zu viel passiert, und der Film braucht schrecklich lange, um irgendeinen Grad an Vorwärtsdrang zu erlangen. Vaughn hat in der Vergangenheit mit mehreren Handlungssträngen geschickt jongliert – man denke nur an sein exzellentes Fantasy-Abenteuer Stardust –, aber er ist hier nicht annähernd so erfolgreich, und der erste Akt stapft ziemlich wirr und chaotisch vor sich hin, was für ein Erlebnis das bestenfalls ist verwirrend und schlimmstenfalls langweilig. Da hilft nicht die Tatsache, dass Conrad, der für viele dieser frühen Kapitel im Mittelpunkt steht, ein grundsätzlich langweiliger Charakter ist – mehr ein Fehler des Schreibens als alles, was mit Dickinsons Darstellung zu tun hat.



Aber das größte Problem des Films ist, dass das Ganze klanglich so erschütternd ist. Vaughn versucht ungeschickt, ernsthaftes Kriegsdrama mit unglaublich alberner alternativer Geschichte zu mischen, und das Ergebnis ist etwas, das sich anfühlt wie zwei völlig unterschiedliche Filme, die gewaltsam zusammengenäht wurden, sicherlich nicht die maßgeschneiderte Passform, die Sie von Kingsmans Savile Row-Geschäft erwarten würden. Es ist auch ziemlich ungeschickt in seiner Herangehensweise an die Geschichte, mit einem ziemlich unausgegorenen Versuch einer Anti-Imperiums-Politik, die sich nicht wirklich mit dem Thema beschäftigt.

Das bedeutet, dass selbst wenn es angenehme Sequenzen gibt – wie eine verrückte Action-Szene, in der ein aus den Fugen geratener Rasputin Schwertkampf und Kosakentanz verschmelzen – sich alles ein wenig hohl anfühlt und es umso bizarrer wird, wenn der Ton wieder zu dem von a wechselt spießiger Kriegsfilm. Dort sind hier und da ein paar vereinzelte Freuden – Fiennes ist in der Hauptrolle immer preiswert und der letzte Akt ist von höherem Standard als der Rest des Films – aber keiner dieser Faktoren reicht aus, um ein ziemlich unhandliches Durcheinander zu bewahren.

Es sind bereits zwei weitere Kingsman-Filme in Arbeit – sowohl eine Fortsetzung der Hauptgeschichte als auch ein Spin-Off nach der amerikanischen Agentur Statesman – aber ehrlich gesagt bin ich mir nicht sicher, wie groß der Appetit auf die Fortsetzung dieser Geschichte wirklich ist . Das fühlt sich an wie ein Franchise, das bereits seinen Lauf genommen hat.

The King's Man kommt am Sonntag, den 26. Dezember 2021 in die britischen Kinos. Suchen Sie etwas anderes zum Anschauen? Sehen Sie sich unseren TV-Guide an oder besuchen Sie unseren Film-Hub, um die neuesten Nachrichten und Features zu erhalten.

Anzeige

Die diesjährige TV-cm-Weihnachts-Doppelausgabe ist ab sofort erhältlich und bietet zwei Wochen lang TV-, Film- und Radioprogramme, Kritiken, Features und Interviews mit den Stars.

Tipp Der Redaktion