Jilly Cooper hat gerade ihren neuesten Roman Mount! und arbeitet derzeit an einem neuen Buch über Fußball (genannt, warten Sie es… Tackle), aber die 79-Jährige glaubt, dass sie nur noch Zeit für einen weiteren Roman hat.

Werbung

Im Gespräch mit Clare Balding beim Cheltenham Literature Festival sagte sie, ich werde im Februar 80 Jahre alt. Ich würde gerne mehr Bücher schreiben, aber ich dachte nur, ich sollte mich besser nicht aufregen.





Cooper tauchte nicht nur in die Welt des schönen Spiels ein, sondern enthüllte auch die Geschichte, die sie immer noch um ihre Heldin Dora Belvedon erzählen möchte. Ich möchte, dass sie eine lokale Zeitung rettet, weil ich lokale Zeitungen sehr ernst nehme – sie sind die Hüter unserer Moral und sie wühlen an Orten wie Stroud und Cheltenham herum und stellen fest, dass schreckliche Dinge passieren.

Es wird nicht passieren, dass die Lokalzeitungen gehen, weil die Polizei viel zu beschäftigt ist und [Lokalzeitungen] wunderbar sind und das Leben der Menschen und Gemeinschaften zusammenbringen und sie einfach wie verrückt schließen, es ist so traurig. Also möchte ich, dass [Dora] – Rupert [Campbell Black] wird eine Fußballmannschaft übernehmen, damit sie seiner Fußballmannschaft folgt.

In ihrem Gespräch mit Balding enthüllte die Romanautorin auch, dass sie einmal während der Arbeit sexuell missbraucht worden war. Ich wurde vom Mann meines Chefs angesprungen. Es war nicht meine Schuld, aber er tat es beim Beladen eines Autos. Es war fünf Uhr nachmittags.

Der Vorfall führte dazu, dass sie ihren Job sofort kündigte. Ich habe nicht geschlichen. Ich habe nur gesagt, dass Öffentlichkeitsarbeit nichts für mich ist, also bin ich gegangen.

Cooper tat auch Self-Publishing als Vanity-Publishing ab, eine Phrase, die von ihrem verstorbenen Ehemann, dem Verleger Leo Cooper, verwendet wurde, und beklagte die Briefe, die sie von Schriftstellern erhält, die Hilfe bei der Veröffentlichung ihrer eigenen Werke wünschen.



Werbung

Ich will nicht gemein sein, aber jeden Tag schreiben mir ungefähr drei Leute, die sagen: ‚Liebe Jilly, ich schreibe ein Buch, wirst du mir helfen, es zu veröffentlichen? Helfen Sie mit, es zu bearbeiten? Wirst du mir einen Agenten suchen?’ Ich habe nichts dagegen, aber ich glaube, ich bin wirklich beschäftigt.

Tipp Der Redaktion