**Warnung: Dieser Artikel enthält Spoiler für It’s A Sin: Episode 5**

Werbung

Es ist eine Sünde , Russell T Davies' brillantes, brennendes Drama über die Aids-Krise der 1980er Jahre, ist auf Channel 4 zu Ende gegangen – mit vielen seiner Charaktere, die tot sind oder ihr Leben für immer verändert finden.





Ein wichtiges Drama, das zu einem TV-Klassiker werden sollte, war ein riesiger Hit auf Channel 4 und All 4, der bei Millionen von Zuschauern Anklang fand und zufällig viele Parallelen zu der Pandemie bietet, mit der wir jetzt konfrontiert sind.

Normalerweise haben Programmmacher nur die Möglichkeit, ihre Arbeit vor der Übertragung zu besprechen, aber jetzt, da alle fünf Folgen auf Kanal 4 ausgestrahlt wurden und die Zuschauer ihre Wirkung verdauen, haben wir Russell eingeladen, ausführlich über It’s A Sin zu sprechen.

hawk eye schauspieler

Um Ihre E-Mail-Einstellungen zu verwalten, klicken Sie hier.

Radio Times ’Patrick Mulkern: It’s A Sin beginnt 1981. Es ist erstaunlich, dass das jetzt 40 Jahre her ist. Russell, Sie und ich sind dieselbe Generation – Kinder der 60er Jahre, die als junge Männer in den 80er Jahren unseren Weg in die Welt bahnten, gerade als die Aids-Epidemie ausbrach. Es war eine sehr beängstigende Zeit, und ihr Schatten bleibt bei mir. In der Bonfire Night 1987 traf ich zwei meiner besten Freunde zum ersten Mal in Londons Clubland. Ich stellte mir vor, dass wir zusammen alt werden würden. Ich wusste es damals nicht, aber einer von ihnen hatte sich 1983 mit dem Virus infiziert (bevor es überhaupt HIV genannt wurde) und wie durch ein Wunder ist er immer noch bei uns. Unser anderer Freund Gary hatte nicht so viel Glück. Er starb 1996 im Middlesex Hospital, kurz bevor eine antiretrovirale Kombinationstherapie verfügbar wurde und so viele Leben rettete. Das ist 25 Jahre her und ich vermisse ihn immer noch und frage mich oft, was er von allem halten würde, was in der Welt passiert ist. Welche Auswirkungen hatte die Aids-Krise in den 80er Jahren und in den Jahrzehnten danach auf Ihr Leben? Und wie greift It’s A Sin konkret auf Ihre eigenen Erfahrungen zurück?

Russell T Davies: Nun, ich war 1981 18 Jahre alt, genau wie die Charaktere von It’s A Sin. Also habe ich dieses Leben gelebt und diese Dinge gesehen – und ich habe auch meinen Freunden zugehört und auch ihre Geschichten aufgenommen. Für mich war das Beste an der Resonanz auf die Show genau das, was Sie dort gesagt haben – sich an Ihre verlorenen Freunde zu erinnern, Geschichten über sie zu erzählen, sogar bis ins Detail von Bonfire Night, das liebe ich. Sie und ich kennen uns seit Jahren und haben noch nie solche Geschichten ausgetauscht. Es ist also wunderbar, diese Geschichten wieder zum Leben zu erwecken. Wir erwecken auch die Männer wieder zum Leben. Hätten wir sonst?



Olly Alexander als Ritchie und Lydia West als Jill in der ersten Episode von It’s A Sin

Mit dieser Reaktion habe ich nicht gerechnet, muss ich sagen. Aus zwei Gründen: Erstens, weil Leute wie Sie und ich regelmäßig Teilnehmer, wenn nicht sogar Organisatoren von HIV-Veranstaltungen sein werden. Die HIV-Wohltätigkeitsorganisation ist für uns zu einer Lebenseinstellung geworden. Ein Jahr vergeht nicht ohne ein Abendessen, eine Spendenaktion oder eine Mahnwache. Also erinnern wir uns an die, die wir verloren haben… aber ich frage mich, ob die Erinnerung in der Politik, in der Spendensammlung, in der Medizin überschwemmt wurde. Die Jungs selbst gerieten leicht ins Abseits. Vielleicht ist es zu lange her, dass wir gesagt haben: Erinnerst du dich an Jim? Erinnerst du dich an Steve? Erinnerst du dich an Gary? und erzählte lustige Geschichten über sie. Denn das ist es, was wir jetzt von Fremden und Freunden bekommen, die Geschichten aus dem Leben der Jungen, nicht nur die Geschichten ihres Todes. Und zweitens glaube ich, dass mir nicht klar war, inwieweit die heterosexuelle Welt dies nicht berücksichtigt hat. Ich meine, bei jeder HIV-Veranstaltung wünschen wir uns, dass mehr Leute aufpassen. Aber ich hatte nicht begriffen, inwieweit dies ignoriert wurde.

Und es gab eine Flut von Leuten in meinem Alter, die nicht wussten, wie schlimm es war, die keine Ahnung hatten vom Ausmaß der Ereignisse oder der Vernachlässigung. Es war ein echter Augenöffner für sie zu erkennen, dass dies hier in Großbritannien direkt vor ihren Augen passiert ist und sie es nicht gesehen haben. Es war unglaublich und herzzerreißend und auch sehr demütigend.

nachmittags: Britische Dramaserien haben sich schon früher mit HIV/Aids beschäftigt – die früheste war Alma Cullens Intimate Contact (ITV, 1987; Regie Waris Hussein). Dann gab es Alan Hollinghursts The Line of Beauty (BBC One, 2006), und EastEnders hat sich in den 90er Jahren mit Mark Fowler gut damit auseinandergesetzt. Du wurdest dafür kritisiert, dass du es in Queer as Folk (Channel 4, 1999) nicht angesprochen hast, aber in Cucumber (Channel 4, 2015) darauf angesprochen hast. Ich habe das Gefühl, dass das Thema schon lange vor sich hin brodelt. Warum ist jetzt der richtige Zeitpunkt, damit Aids in Ihrem Schreiben auftaucht?

Serie jungfräulicher Fluss

FTE: Ja, eines der frühesten und größten Aids-Dramen war An Early Frost von Ron Cowen und Daniel Lipman, den Autoren, die die US-Version von Queer as Folk auf die Leinwand brachten. Eine schöne Verbindung zwischen uns. Aber der Virus ist in all meiner Arbeit da, als eine gerade Linie, die auf diese Show zusteuert. Seine Abwesenheit von Queer as Folk ist die größte Aussage, die man über HIV machen kann: dass es das schwule Leben nicht definiert, uns nicht einschränkt, uns nicht besitzt. Es ist immer noch da und tickt in jeder QAF-Folge – eine Wohltätigkeitsnacht, ein toter Freund. Aber ich weigerte mich, es regieren zu lassen. Die perfekte Entscheidung im Jahr 1998.

Gurke ist in allem enthalten, was Henry – brillant gespielt von Vincent Franklin – sagt und tut. Gurke verrät erst in der allerletzten Zeile so richtig, worum es geht – ein frecher Schachzug, in einem achtstündigen Drama, da bin ich ein Risiko eingegangen! Aber sobald Henry es gesagt hat, passt alles, und man kann seinen letzten Gedanken rückwärts durch das Drama verfolgen – seine Scham, seine Sturheit, seine Angst vor Körperlichkeit, die dann zu seiner Angst vor Intimität wird. Armer Heinrich! Und es taucht in Episode vier, auf halbem Weg, um 2 Uhr morgens in einer verlassenen Burgerbar in Manchester mit einem völlig Fremden auf, als Henry endlich die Eisberge erwähnt [aus der Gesundheitswarnung der Regierung von 1986]. Dieses präzise Bild, das sich mit seinen verborgenen Tiefen versteckt, genau wie ein Eisberg, wenn das die Metapher nicht dehnt. Ich sage nicht, dass HIV und Aids die Vorstellung von Homosexueller Scham geschaffen haben – sie existierte lange vorher und lange danach – aber für einen Mann mittleren Alters wie Henry tickt sie mitten in seinem Herzen.

Dann entdecken wir in Episode sechs von Cucumber, dass Lances erster Liebhaber an Aids gestorben ist. Und das hatte einen entscheidenden Einfluss auf Lances Charakter, es hat ihn dazu gebracht, Kompromisse einzugehen und weniger zu erwarten, was ihn in diese schreckliche Nacht in Daniels Wohnung führt. Es ist eine harte Geschichte, denn alles, was ihm passiert – und was für eine Leistung von Cyril Nri! – stammt aus dem Trauma dieses Virus in jungen Jahren. Und ganz einfach, als ich das geschrieben hatte, sagte mir die Geschichte selbst: Richtig, Zeit, Aids aus dem Subtext in den Text zu heben. Und hier sind wir.

Callum Scott Howells als Colin in Episode 2 von It’s A Sin

nachmittags: Der Schneider Henry (Neil Patrick Harris), die Busdirigentin Gloria (David Carlyle), der junge Colin (Callum Scott Howells) und schließlich Ritchie (Olly Alexander) … sie alle erliegen in den fünf Episoden Aids-bedingten Krankheiten. Du zeigst ihnen den Tod oder tot, aber erlaubst ihnen die Würde, im Off zu sterben. Was hat zu dieser Entscheidung geführt und wie ärgerlich ist es selbst in einem Aids-Drama, Charaktere sterben zu lassen, die Sie geschaffen und geliebt haben?

FTE: Nun, du hast es, das ist der springende Punkt. Ich wollte Charaktere erschaffen, die wir lieben, die wir dann nach ihrem Tod vermissen, genau wie die echte Erfahrung, auf die 80er zurückzublicken. Sie zu lieben und sie zu vermissen. Ich wollte eine präzise fiktive Version dieser Erfahrung. Und zu meiner Überraschung scheint es funktioniert zu haben! Sie können alles planen, was Sie wollen, aber Dramen haben ein Eigenleben und funktionieren oder funktionieren aus einer Million mysteriöser Gründe nicht. Aber diesmal hat es Klick gemacht.

Wie ich oben sagte, wird an Leben erinnert und gefeiert. Als würden wir wieder alte Lieder singen, Klassiker, die wir liebten. Und natürlich trifft der Schock über diese Todesfälle die jungen Zuschauer hart. Wir bekommen Tausende von Geschichten über Teenager und junge Leute, die erstaunt und empört sind. Dies scheint ihnen eine erkennbare Welt zu sein – OK, die Autos sind anders, aber es gibt junge Charaktere in Bars, die sich treffen und Spaß haben, es ist im Wesentlichen heute, es ist nicht so entfernt wie, sagen wir, Bridgerton . Es ist entsetzlich, eine vertraute Welt zu sehen, in der Männer heimlich, in Scham sterben und niemand etwas tut, um zu helfen. Mir werden Geschichten von Menschenkindern in absoluter Wut erzählt! Und sie sind schockiert, dass dies nicht auf dem Lehrplan steht, nicht einmal in unseren Anekdoten. Es fühlt sich an, als würde ein schreckliches Geheimnis aufgedeckt.

Und ich bin froh, dass Sie das über die tatsächlichen Todesfälle gesagt haben. Es ist ein grausamer Virus. Es ist gemein. Und obwohl ich die Wahrheit der Krankheit nicht verbergen wollte, denke ich, dass die Leinwand den Tod fetischisieren kann, die Kamera kann zu lange verweilen, sie kann fast grell werden. Also wollte ich mich zurückziehen. Es ist immer noch unerschrocken, ich hoffe, es ist ein kühner Blick. Aber es ist mit Sorgfalt gemacht.

Ich denke, Colins Tod war für die meisten Zuschauer der größte Schock – mir wird jetzt klar, wie viele Menschen Aids einfach als eine ausschweifende Krankheit betrachten. Aber wenn das Immunsystem einmal angegriffen wird, können Sie natürlich anfällig für jede Infektion sein. Und Infektionen toben. So können Patienten Epilepsie, Demenz, Lungenentzündung, Blindheit und hundert verschiedene Dinge haben. Ich muss das zeigen, aber weil das wirklich so vielen Menschen passiert ist, Männern und Frauen, finde ich eine gewisse Diskretion nur fair. Wie gesagt, Würde.

nachmittags: Die beste Freundin der Jungs, Jill (Lydia West) ist eine der ersten, die Aids ernst nimmt und Kranke und Sterbende unterstützt. Sie ist nach einem deiner Freunde im wirklichen Leben benannt. Wie eng orientiert sie sich an ihr? Und hatte die echte Jill jemals eine Begegnung wie die fiktive Jill mit Ritchies Mutter Valerie (Keeley Hawes) in Episode fünf?

FTE: Jill ist wie echte Jill… aber nicht wie sie. Ich habe die Essenz meiner Freundin genommen, aber dann Jill auf der Seite erstellt, damit sie zu meinen Geschichten und meiner Einstellung passt. Ich habe eine Geschichte zu erzählen, ich schreibe keine Biografie. Und dieser Charakter besteht aus vielen Menschen, es gab so viele Frauen auf diesen Stationen. Und um fair zu sein, so viele heterosexuelle Männer helfen auch. Sie neigen dazu, die vergessene Geschichte zu sein, aber natürlich waren viele Brüder, Freunde und Väter absolut wunderbar und mitfühlend und taten alles, was sie konnten. Also sind sie alle in Jill komprimiert. Oder besser gesagt, sie sind alle durch die Linse sichtbar, die Jill uns anbietet. So funktioniert Drama, man braucht keinen exakten Avatar auf dem Bildschirm, um Empathie zu empfinden.

Lydia West als Jill und Keeley Hawes als Valerie in Episode 5 von It’s A Sin

Was das Ende angeht… ich denke, jeder von uns wünscht sich, wir könnten so artikulieren mit jemandem, den wir hassen! Ach, wenn nur. Das ist die Kraft dieser Szene, dass die fiktive Jill sich über ihre Umstände erheben kann, um das Gesamtbild zu sehen und zu sehen, wie die Welt um sie herum funktioniert. Deshalb sind sie am Meer, wo der Horizont einfach eine gerade Linie ist, denn ich sagte immer über diese Szene, Jill kann hier die Welt sehen. Die ganze Welt. Deshalb schreibe ich Belletristik, vielleicht schreibt deshalb jeder Belletristik, damit wir Dinge sagen und Erkenntnisse gewinnen und Wahrheiten finden können, die wir im Leben nie erreichen. Nicht jede Szene kann auf dieser Tonhöhe funktionieren. Aber wenn es der Höhepunkt eines ganzen fünfstündigen Dramas ist, dann denke ich, haben wir es verdient.

20ger jahre frisur

Es ist jedoch in einem größeren Sinne wahr. Die Geschichte von Eltern, die auf einer Aids-Station ankommen, um festzustellen, dass ihr Sohn schwul ist, dass er HIV hat, dass er Aids hat, dass er stirbt, hat sich viele Male wiederholt. Erschreckend oft. Das ist der Schlüsselmoment, der die ganze Show inspiriert hat. Mir wurde zum ersten Mal eine Geschichte über Eltern erzählt, die so zurückkamen… oh, das ist schwer zu sagen, aber 1988, 1989? Ich habe gute Versionen davon gehört, bei denen die Eltern wunderbar waren, und schlechte Versionen, bei denen sie es nicht waren. Ich habe diese Geschichte lange gesammelt, bevor ich meine eigene Version geschrieben habe.

nachmittags: Du fängt brillant die Lebensfreude ein, die schwule Männer in diesen dunklen Tagen noch hatten. Trotz des Todesgespensts beenden Sie zwei Episoden optimistisch. Der erste lässt Ritchie sich eine strahlende Zukunft vorstellen: Ich möchte einfach nur glücklich sein. In Folge vier verrät er, dass er HIV-positiv ist, aber trotzig: Ich habe Neuigkeiten für euch alle – ich werde leben! In der letzten Folge sind dann fast seine letzten Worte: Das vergessen die Leute – dass es so viel Spaß gemacht hat. Das passt wirklich zu mir. Wenn ich an meinen 1996 verstorbenen Freund denke, vergesse ich das Grauen und erinnere mich an den Spaß, den wir hatten, die Hysterie, das Geräusch seines Lachens. Wie wichtig ist es, die Angst und Verzweiflung mit der Freude und dem Optimismus dieser aufgeweckten jungen Menschen, die wir verloren haben, abzuwägen?

FTE: Das ist es, das habe ich gesagt. Es gab so viel Scham, Angst, Stille und Ignoranz um diese Todesfälle, dass es zu einem sich selbst erhaltenden System wurde. Zunächst empfanden manche die Krankheit als beschämend. Im Laufe der Zeit wurde diese Reaktion an sich als beschämend angesehen… Verstehst du, was ich meine? Es ist Schande über Scham. Die Scham endet nie. Also sind auch unsere Erinnerungen darin gefangen. Jeder, der sich an Ritchie erinnert, würde denken, wie schade, wie er gestorben ist, wie schade, wie seine Mutter reagiert hat, wie schade, dass er Jill nie gesehen hat ... Und das wird zum Hauptgefühl. Es dominiert. Es herrscht.

Es sind die Freunde von A Sin Roscoe (Omari Douglas), Jill (Lydia West), Gregory Gloria (David Carlyle), Colin (Callum Scott Howells) und Ash (Nathaniel Curtis) in Folge fünf

Also möchte ich diesen Bann brechen und mich an die guten Zeiten erinnern. Für Männer jeden Alters und die Frauen und Kinder und diejenigen, die in Bluttransfusionsskandale verwickelt sind – nimm einfach das Virus weg und sieh dir ihr Leben an. Erinnern Sie sich an das Lachen, erinnern Sie sich an den Spaß, erinnern Sie sich an einen Kater an einem Sonntagmorgen, wenn Sie mit Ihren Freunden lachen, wie Sie es nie wieder tun werden. Deshalb ist It’s A Sin so voller Energie, Farbe und Komik. Es geht darum, diese Männer in jedem Detail wieder zum Leben zu erwecken. Dem Virus die Kraft nehmen und sie leben lassen.

nachmittags: Es gibt auch eine solche Freude an den Details der Epoche, dem Pop-Soundtrack, dem Hedonismus und Aktivismus, der Politik… Roscoe (Omari Douglas) überrascht einen Tory-Abgeordneten (Stephen Fry) mit ihrem Pinkeln in Mrs Thatchers Kaffee. Wie viel Spaß hattest du beim Schreiben der Serie?

FTE: Nun, wie oben hatte ich großen Spaß, und deshalb. Sie mussten ihre Freuden und Siege haben. Die Serie umfasst ein ganzes Jahrzehnt, es ist wichtig, einem das Gefühl zu geben, dass viel passiert ist, dass die Bewohner des Pink Palace wirklich das Leben gesehen haben. Denken Sie daran, Spaß am Schreiben macht nicht immer Spaß. Roscoes Abenteuer mit Mrs Thatcher ist eine Farce, und Farcen erfordern eine straffe Handlung und Geschwindigkeit. Es ist wie beim Schreiben Doctor Who , es gibt nichts anstrengenderes als eine Verfolgungsjagd zu schreiben!

Ich muss sagen, ich bekomme viel Anerkennung dafür, die Vergangenheit neu zu erschaffen. Aber das ist das wunderbare Produktionsteam, das hart arbeitet. Ich kann einfach tippen, Ritchie kommt in einen Raum, das ist einfach, aber dann muss ein ganzes Designteam diesen Raum richtig machen, die Requisiten müssen stimmen, und die Kleidung und Ritchies Haare und die Extras, alles mit dem richtigen Song im Hintergrund spielen. All diese Leute lassen mich gut aussehen!

Tracy-Ann Oberman als Carol in It’s A Sin Episode 5

nachmittags: Ritchies Agentin Carol (Tracy-Ann Oberman) erinnert mich ein wenig an Hazel in Cucumber (Denise Blacks Charakter, die kurz von Queer as Folk zurückgekehrt ist). Sie sind beide wie eine Schutzengelfigur. Aber während Hazel all die jungen schwulen Männer beklagte, die im Kanal ertrunken waren, und Lance warnte, nach Hause zu gehen, spricht Carol in It’s A Sin verschlüsselt von vielen Jungen, die nach Hause gehen – vermutlich um zu sterben. Sie warnt Ritchie: Versprich es mir, geh nicht nach Hause. Welche Bedeutung haben diese weisen Frauen, die klarer sehen als die meisten und die immer wiederkehrende Vorstellung, nach Hause zu gehen, auch wenn die Konsequenz von Zuflucht zu Sackgasse wechselt?

FTE: Ich glaube nicht, dass es eine große Bedeutung gibt, aber ich denke, es besteht Bedarf. Sowohl Cucumber als auch It’s A Sin sind männlich fokussierte Dramen, daher denke ich, dass es meine Pflicht ist, dies dann mit so vielen guten Rollen für Frauen wie möglich auszubalancieren. Einfache Balance, das ist alles. Und ich sehe, ja, wenn die Männer in beiden Serien Fehler machen und sich geil fühlen und in Schwierigkeiten geraten, dann bedeutet die Balance automatisch, dass die Frauen weise rüberkommen. Obwohl ich schon beim Tippen denke: Dumme Männer, weise Frauen? Klingt für mich nach Leben!

wann kommt kissing booth 4 raus

Und der Satz, nach Hause zu gehen, fühlt sich an, als ob er hier in den 80er Jahren entstand, als die Jungen verschwanden. Ohne Handy und Internet konnte man damals verschwinden, wenn man die Großstadt verließ und nach Hause ging. Also ich nehme an, der Satz hat mich schon immer angesprochen. Und beweist meine Theorie, dass Gurke immer zu It’s A Sin geführt hat.

nachmittags: Schuld ist ein starkes Thema in It’s A Sin. Viele der Eltern sind bigott, bestenfalls naiv oder absichtlich mit Scheuklappen. In der letzten Episode verwandelt sich Valerie von einer sanften und blicklosen in eine Tigerin, die wild durch die Krankenhauskorridore schreitet und Antworten verlangt, aber dann den heißen Cameo-Auftritt von Ruth Sheen als eine andere Mutter erträgt, die sie fragt: Was zum Teufel hast du dir angesehen? Wenn Sie all die Jahre nicht wussten, dass er schwul ist, was haben Sie dann gesehen? Während er im Sterben liegt, büßt Ritchie dafür, Sex mit so vielen Männern zu haben, unabhängig von seinem HIV-Status. Es ist ein außergewöhnliches Schuldeingeständnis. Schließlich gibt Jill Valerie die Schuld: All das ist deine Schuld. Die Stationen sind voll von Männern, die denken, dass sie es verdienen. Sie alle sterben wegen dir. Was hat Sie dazu bewogen, diese verschiedenen Schattierungen von Schuld ins Rampenlicht zu rücken?

FTE: Ritchie sühnt überhaupt nicht. Das ist der Punkt. Keine Entschuldigung, kein Bedauern. Am Ende liebt er sein Leben. Und darin ist all die Liebe und Freude, die er braucht. Es ist traurig, dass seine Mutter ihm das nicht geben kann, aber seine ultimative Unabhängigkeit und Erwachsenwerden besteht darin, Freude für sich selbst zu finden. Er hat keine Schuld. Er hat schon früher seine Schuldgefühle geäußert, im Krankenhaus, mit seinen Freunden, aber am Ende, in seinem Kinderzimmer, mit seinen letzten Worten, ist er frei.

Olly Alexander als Ritchie in Episode 5 von It’s A Sin

Und ich denke, es geht über die Schuld hinaus. Denn die Scham selbst ist schuld, und das trägt jeder. Jill, direkt am Meer, macht Valerie für Ritchies Tod verantwortlich und dann, in ihrem höchsten Moment, für alle Todesfälle. Das heißt Valerie und alle mögen sie. Das ganze System. Die ganze Welt. Das ist es, was ich meine, wie Jill alles sehen kann, wenn sie da steht. Es ist ihr All My Sons-Moment.

Und wenn Sie genau hinhören, können Sie hören, wie gefangen Valerie ist, wie sie ihr ganzes Leben lang Scham getragen hat. Sie sagt, Männer seien geil, Jungs mögen es, Geheimnisse zu haben. Woher hat sie das? Nun, in ihrer letzten Szene mit ihrem Sohn fragt sie Ritchie, ob er sich an seinen Großvater, ihren Vater, erinnert. Ja, sagt Ritchie. Und sie sagt dann einfach: Er war ein schrecklicher Mann. Und erwähnt ihn nie wieder. Und ich denke, sie wird ins Grab gehen, ohne zu sagen, was das bedeutet. Aber wir können es erraten. Es ist ganz klar. Jill vermutet, sagt sie, ich weiß nicht, was in diesem Haus passiert ist, dass dich so lieblos gemacht hat. Sie ist auf halbem Weg durch reine Intuition. Valerie trägt ihre eigene Last, die sie bei ihrem Sohn besucht. Aber Ritchie weigert sich am Ende, das weiterzuführen und ist glücklich.

Das ist Teil meiner Theorie, dass das homophobe Haus ein Haus ist, das etwas hat sonst falsch damit. Sie verleugnen Ihren Sohn nicht wegen seiner Sexualität, Sie verleugnen ihn, weil die Sexualität schreckliche Dinge auslöst, die in Ihrem eigenen Kopf vergraben sind. Das ist Valerie. Nicht schuld. So gefangen wie jeder andere. Gefüllt mit ihrer eigenen Scham. Jill geht weg, um diesen Kreislauf zu durchbrechen. Die Regieanweisungen sagen: Sie wird Valerie Tozer nie wiedersehen. Denn Jill ist besser als das. Sie geht nach Hause, um mit ihren Freunden zu lieben und zu lachen, und dann geht sie, um die Hand eines Mannes zu halten, der allein stirbt. Die Scham endet.

Der Mann im Krankenhausbett, Fact-Fans, ist Richard Cant, der Sohn von Brian! Phil Collinson und ich haben zuletzt mit ihm zusammengearbeitet, als er auftauchte, um einen Brief in Blink [Doctor Who, 2007] zu überbringen!

skin minecraft erstellen

nachmittags: Schließlich, wie großartig ist Keeley Hawes?

FTE: Haha! Erstaunlich! Aber alle. Die Freude der letzten Wochen war es, zu sehen, wie die junge Besetzung schulterhoch gehoben wurde. Allesamt schöne Menschen, ich könnte nicht glücklicher sein.

Russell T Davies macht 2020 ein Selfie mit der Besetzung von It’s A Sin

[Das Hauptfoto von Russell T Davies stammt aus einem exklusiven Radio Times-Fotoshooting von Richard Ansett im Dezember 2020]

Dieser Artikel ist dem Andenken an Gary Sellars, Tänzer, Model und Lebemann (1959–1996) gewidmet – und jedem anderen verlorenen Freund.

Gary Sellars, Frankreich 1988. Fotografiert von Patrick Mulkern

Werbung

Wenn Sie mehr zum Anschauen suchen, lesen Sie unseren TV-Guide oder besuchen Sie unseren Drama-Hub, um die neuesten Nachrichten zu erhalten

Tipp Der Redaktion