Inside Out ist einer der neueren Disney Pixar-Filme, die auf unseren Bildschirmen zu sehen sind, und ein weiterer Familienklassiker für Weihnachten 2019 im Fernsehen.

Werbung

Wann läuft Inside Out zu Weihnachten im Fernsehen?

Inside Out läuft am Samstag, den 28. Dezember um 15 Uhr auf BBC One.





Taugt es etwas? Haben Sie eine Bewertung?

★★★★★

Pixar war vielleicht in den letzten zwei Jahren außer Sichtweite, aber sie waren sicherlich nicht aus dem Sinn. Für ihr neuestes Meisterwerk navigiert die beliebte Animationsfirma durch das Gehirnkontrollzentrum von Riley, einem eishockeybegeisterten 11-jährigen Mädchen, das über den Umzug ihrer Familie vom ländlichen Minnesota in das geschäftige San Francisco verärgert ist.

Der Film wurde bei den Filmfestspielen in Cannes außer Konkurrenz uraufgeführt – unter überwältigendem Lob – selbst hartgesottene Kritiker schmelzen angesichts der Cineasten-geprüften Marke Pixar – und kassiert ihn bereits an den US-Kinokassen. Es ist auch auf dem besten Weg, als Spitzenleistung auf der Skala von Wall-E, Toy Story und Up angesehen zu werden. Es ist leicht zu erkennen, warum. Die Co-Direktoren Ronaldo Del Carmen und Pete Docter (der das Grundkonzept durch die Beobachtung der Niedergeschlagenheit seiner eigenen Tochter erhielt) vereinfachen die Komplexität des Intellekts auf leicht verständliche Weise.

Hart an der Arbeit in Rileys Schädel-Hauptquartier sind ihre anthropomorph realisierten Emotionen: Joy (gesprochen von Amy Poehler von Parks and Recreation); Traurigkeit (Phyllis Smith); Angst (Bill Hader); Wut (Lewis Schwarz); und Ekel (Mindy Kaling, Star von E4s The Mindy Project). Imagination ist ein Themenpark voller wilder Fahrgeschäfte. Träume werden in einem nahegelegenen Filmstudio im Hollywood-Stil gemacht – das Blockbuster-Überbleibsel ist I'm Falling for a Very Long Time into a Pit. Das Unterbewusstsein ist eine dunkle und unheimliche Metapher. Rileys Charaktereigenschaften und Interessen sind in sich geschlossene Inseln, die es zu erhalten gilt. Gedankengänge verbinden jede Welt miteinander, während ihre Erinnerungen Murmeln sind, die farblich durch verbundene emotionale Grade koordiniert werden: schwarze Stimmungen, sonniges Gemüt, grüner Neid usw.

Diese schillernd surreale Textur wird sauber zu einer im Wesentlichen einzigartig schrägen Coming-of-Age-Geschichte zusammengefasst, in der Rileys gemischte Gefühle Ratschläge für einen Freund geben und ihr helfen, sich nostalgisch an ihr neues Leben in der Großstadt anzupassen sehnt sich nach ihrer vergangenen Existenz. Es ist ihr erster Tag an einer neuen Schule, die jedes wirbelnde Gefühl in den Fokus rückt, während ein Kampf zwischen Freude und Traurigkeit Kernerinnerungen in den Gedankendump verdrängt, Wut, Ekel und Angst die Kontrolle übernehmen und Riley dazu bringen, darüber nachzudenken, von zu Hause wegzulaufen.

Das präzise Jonglieren von ergreifendem Drama mit visuellem Schwung ist einmal mehr der entwaffnende Raketentreibstoff für Docter und Del Carmens buchstäblichen Kopftrip, der die Klischees des familienorientierten Animationsgenres aufrüttelt und an den skurrilsten Orten fallen lässt. Viele werden die ersten fünf Minuten, in denen Rileys Geburt und die kleinen Schritte ihrer inneren Emotionen aufgezeichnet werden, genauso berührend finden wie die Montage zu Beginn von Up oder die Essenserinnerungen des Restaurantkritikers aus Ratatouille. Es ist die bewegende Erforschung gemeinsamer menschlicher Erfahrungen, die Pixar so perfekt verarbeitet; fesselnde Erwachsene, während ihre Kinder von einem Sight-Gag oder einem lebhaft leuchtenden Day-Glo-Bild gelockt werden. Die ständig wechselnden Schlagzeilen in Angers Zeitung, die Verwendung vergangener Animationsstile an wichtigen Stellen (sogar Hayao Miyazakis Einfluss ist hier zu spüren), die blinkenden Hitchcock-Hommagen und die absolut brillante Schlusssequenz, in der andere in das Gehirn der Charaktere vertieft werden, sind Beweis genug, dass Pixars Liebe zum Detail das Studio immer vor dem Spiel halten wird.



Dann ist da noch Bing Bong (Richard Kind), der einst geschätzte imaginäre Freund, an den Riley seit Jahren nicht mehr gedacht hat. Ausgegraben aus Rileys fernen Kindheitserinnerungen, spielt diese Stofftier-Ikone ein letztes und bemerkenswert berührendes Spiel für ihre Zuneigung auf seiner von Liedern angetriebenen Rakete, bevor sie die Anstrengung angesichts ihrer bröckelnden Unschuld aufgibt, während sie sich auf den Abend einlässt holprigerer Weg, Teenager-Territorium zu betreten Sehen Sie, um Rileys Charme und Wohlbefinden wiederherzustellen, muss Traurigkeit in Zukunft eine viel größere Rolle spielen. Und wann haben Sie diese Nachricht das letzte Mal in einem Cartoon gesehen?

Werbung

Nur Pixar kann diese Art von ehrgeizigen Vorstellungen so gut zum Laufen bringen, und zwar durch die Verbindung von sinnvollem und vielschichtigem Geschichtenerzählen mit klugen Witzen und vielen herzlichen Momenten. Pixar besitzt zwar nicht das Urheberrecht für hervorragende Animationen, aber sie finden immer den Sweetspot zwischen stilvoller Klugheit und tränenreicher Dummheit, und Inside Out ist ein weiterer enorm unterhaltsamer Triumph in dieser raffinierten Hinsicht.

Gibt es einen Anhänger?

Tipp Der Redaktion