Wie man Kurkuma pflanzt und anbaut

Kurkuma ist heutzutage vor allem für seine entzündungshemmenden Eigenschaften bekannt, aber dieses Kraut wird auch als Gewürz, Textilfarbstoff und medizinisch verwendet. Kurkuma gehört zur Familie der Ingwergewächse und kann eine hartnäckige Pflanze sein, da sie sehr spezifische Wachstumsbedingungen benötigt, aber meistens werden Sie feststellen, dass die Vorteile die zusätzliche Mühe wert sind. Bestimmte Wetterbedingungen liefern dir die besten Ergebnisse, aber Kurkuma kann fast überall wachsen, auch drinnen in einem Topf.



Kurkuma pflanzen

Reihen kleiner Kurkumapflanzen

Kurkuma benötigt 8 bis 10 Monate frostfreies Wachstum, von der Aussaat bis zur Ernte. Dieses Kraut wird normalerweise im Winter nach dem letzten Frost gepflanzt und dann im folgenden Herbst oder frühen Winter geerntet. Wie Ingwer bevorzugt Kurkuma gut durchlässige, leicht saure Böden und feuchte Bedingungen. An Orten, an denen der Boden nicht gefriert, kann sie das ganze Jahr über im Boden oder in Containern im Freien angebaut werden. Kurkuma funktioniert am besten, wenn es alle fünf Jahre angehoben und geteilt wird.

beatles-doku netflix

Größenanforderungen für Kurkuma

Feld voller kleiner Kurkumapflanzen

Kurkuma kann ziemlich groß werden und eine Höhe von drei Fuß erreichen. Diese Pflanze gedeiht am besten, wenn sie 12 bis 18 Zoll voneinander entfernt gepflanzt wird, mit 6 bis 12 Zoll zwischen den Pflanzen. Die Wurzel von Kurkuma wird am häufigsten als Rhizom bezeichnet und wird als horizontaler unterirdischer Pflanzenstamm klassifiziert. Dies bedeutet, dass es einen Wurzelstiel bildet, der mehrere Wurzeln produzieren kann, um neue Pflanzen zu schaffen, wodurch eine größere Basispflanze entsteht.





Sonnenlichtbedarf für Kurkuma

Kurkuma-Pflanzen in Säcken mit Erde, bereit zum Pflanzen

Die Kurkuma-Pflanze liebt die Sonne sehr, kann aber empfindlich auf Versengen reagieren. Wie bei den meisten Pflanzen führt zu viel Zeit in der heißen Sonne dazu, dass die Blätter braun werden und welken. Sie gedeiht gut in voller Sonne bis Halbschatten, profitiert jedoch vom Nachmittagsschatten, wenn sie in heißeren Klimazonen gepflanzt wird, in denen die Temperaturen über 90 Grad steigen.

Bewässerungsanforderungen für Kurkuma

geerntete Kurkuma-Wurzel unter grünen Trieben von Kurkuma-Pflanzen

Kurkuma liebt feuchte Bedingungen; es bevorzugt feuchten Boden, fängt aber an zu faulen, wenn es feucht ist. Es ist wichtig, dass Ihre Kurkuma-Pflanze nicht zu trocken wird, da sie sonst ihre Blätter verliert und die Pflanze aufhört zu blühen. Gießen Sie etwa alle zwei Tage und besprühen Sie die Pflanzen zwischendurch mit einer Sprühflasche. Dies hilft, eine feuchte Umgebung nachzuahmen und hält Ihre Pflanze glücklich.

Kurkuma-Schädlinge

Nahaufnahme eines mehligen Käfers auf einem Blatt

Glücklicherweise stören nicht viele Schädlinge die Kurkuma-Pflanze speziell. Zu trockener Boden kann jedoch ein Zuhause für Wollläuse und Spinnmilben bieten. Diese kleinen Insekten können mit Pflanzenölsprays bekämpft oder mit Reinigungsalkohol und ein paar Tropfen Spülmittel abgewischt werden. Die Verwendung von Alkohol und Spülmittel ist eine natürliche Methode, um die Milben zu ersticken, ohne die Pflanzen, auf denen sie leben, zu schädigen. Wenn die Insekten in geringer Zahl auftreten, können Kurkuma-Pflanzen glücklicherweise den Befall in der Regel überleben.

fortnite alle jones

Kurkuma-Krankheiten

gebundene Kurkumapflanzen auf einem Holztisch

Eine Pilzkrankheit namens Pilzfäule ist leicht zu erkennen: Die Blätter der Kurkuma-Pflanze werden braun und die obersten fallen ab. Wenn Sie das Rhizom – den Hauptstamm – aufschneiden und matschiges braunes Fleisch finden, hat Ihre Pflanze höchstwahrscheinlich Wurzelfäule. Leider gibt es keine Behandlung für die bereits von diesem Pilz befallenen Wurzeln, aber die infizierten Teile können herausgeschnitten werden. Die verbleibenden gesunden Wurzeln können dann in frische Erde umgetopft werden, um ein gesundes neues Wachstum zu optimieren.

Besondere Nährstoffe und Pflege

blühende Kurkuma-Pflanze

Während der Wintermonate müssen Kurkuma-Pflanzen in den meisten Klimazonen ins Haus gebracht werden, um sie vor Kälte zu schützen. Topfpflanzen sollten kühl und trocken aufbewahrt werden. Für diejenigen, die in den Boden gepflanzt werden, graben Sie die Wurzeln im Herbst vorsichtig aus, wenn die Blätter beginnen, gelb zu werden. Entfernen Sie die lockere Erde von den Wurzeln und lassen Sie sie an einem warmen, sonnigen Ort trocknen. Sobald die Pflanze getrocknet ist, lagern Sie die Wurzeln am besten in einem Behälter mit grobem Sand oder Torfmoos im Haus.



Kurkuma-Vermehrung

Haufen von Kurkumawurzeln auf Gartenerde

Die meisten Kurkuma-Pflanzen sind steril, also erwarten Sie keine Samen, es sei denn, es handelt sich um eine wild gesammelte Art. In diesem Fall muss die Pflanze im Sommer von Hand bestäubt werden. Wenn Samen erscheinen, sammeln Sie sie am besten im Spätherbst und lassen Sie sie dann bei warmer Temperatur keimen.

Die Rhizome können auch geteilt und umgepflanzt werden, damit neue Pflanzen wachsen können. Die fleischige Wurzel kann geschnitten werden, wodurch die Rhizome getrennt werden. Das Teilen sollte im Frühjahr oder Sommer erfolgen, wobei die Rhizome mindestens 10 cm unter der Oberfläche platziert werden.

minecraft cheats pc deutsch

Kurkuma ernten

behandschuhte Hand, die entwurzelte Kurkuma-Pflanzen hält

Kurkuma ist erntereif, wenn die Blätter und der Stängel anfangen, braun und trocken zu werden, normalerweise sieben bis zehn Monate nach dem Pflanzen. Wenn es Zeit für die Ernte ist, graben Sie die Pflanzen aus und schütteln Sie die Erde von Ihrem frischen Kurkuma. Am besten schneiden Sie die Stiele etwa einen Zentimeter über der Masse der Rhizome ab und spülen die Rhizome dann gut ab. Kurkumablätter sind essbar, ebenso wie das Rhizom, das frisch, gekocht, getrocknet oder zu Pulver gemahlen gegessen werden kann.

Vorteile von Kurkuma

Kurkuma geerntet und Schüssel mit Kurkumapulver

Kurkuma hat eine starke entzündungshemmende Wirkung und ist ein sehr starkes Antioxidans. Es hilft bei der Bekämpfung fremder Eindringlinge und spielt eine Rolle bei der Reparatur von Schäden in Ihrem Körper. Studien zeigen auch, dass der Verzehr von Kurkuma das Gedächtnis und die Aufmerksamkeit verbessert und das Risiko von Herzerkrankungen senken, Krebs vorbeugen und sogar Depressionssymptome bekämpfen kann.

Tipp Der Redaktion