Was haben Ölgemälde von Seerosen in einem französischen Gartenteich mit Delfinen und Walrossen und der Weite des offenen Ozeans zu tun? Was verbindet den impressionistischen Maler Claude Monet mit David Attenboroughs wegweisender Naturserie Blue Planet II?

Werbung

Die Antwort: Musik.





Die Musik für Blue Planet II liegt in den Händen von Hans Zimmer und der Musikproduktionsfirma Bleeding Fingers; ihre Komponisten haben bereits eine Emmy-Nominierung für Planet Earth II erhalten.

Auf dieser Unterwasserreise wird sie von Musikproduzent Russell Emanuel geleitet – und er hat die ungewöhnliche Inspiration hinter dem Soundtrack enthüllt.

Hans kommt gerne zu jedem großen Projekt und macht etwas Originelles und Anderes, und zu Beginn des Projekts gab es viele Diskussionen und wir haben ungefähr einen Monat damit verbracht, uns die Köpfe zu schlagen, erzählt der Produzent und Präsident von Bleeding Fingers . Er war sehr eifrig, einen Sound zu entwickeln, der den Ozean umspannt, und das war wirklich unsere Herausforderung.

Er fügt hinzu: Im Wesentlichen haben wir uns von den Gemälden der Impressionisten inspirieren lassen, insbesondere von Monet.

Aber wie übersetzt sich ein Gemälde vom Bild in den Ton?



Es sind diese kleinen Pinselstriche, erklärt Emanuel. Wenn Sie sich ihre Pointillismus-Technik und insbesondere Monets Wasserzeichnungen ansehen, sind es winzige, winzige Pinselstriche.

Aus der Nähe sieht es abstrakt aus, und wenn man weggeht, sieht man das ganze Bild. Und wir fanden das ein sehr interessantes Konzept. Wie würde das klingen, wenn es auf ein Orchester übertragen würde?

Bleeding Fingers-Ingenieur Geoff Foster & Präsident Russell Emanuel (Jack Lewis)

Juventus Tottenham-Stream

Pointillismus ist eine Maltechnik, bei der winzige Farbpunkte verwendet werden, um ein Bild zu bilden – also beschlossen die Komponisten, winzige Musikausbrüche zu einer riesigen Klanglandschaft zusammenzustellen.

Emanuel sagt uns: Das Konzept war, keine lange Verbeugung. Wenn Sie sich vorstellen, ein Orchester zu betrachten und zu sehen, wie es diese langen, geschwungenen Töne spielt, die viele der symphonischen Elemente ausmachen, haben wir uns entschieden, dieses Konzept auszuprobieren, bei dem jeder kurze Zupfe und winzige Bögen machte .

Im Wesentlichen lautete die Anweisung des Dirigenten für das Orchester: „Wenn der Typ neben Ihnen spielt, du nicht .’ Jeder Abschnitt spielt kleinere Zupfsaiten, Bögen, und dann webt es diese Ebbe und Flut und erzeugt eine Bewegung.

stargate reihenfolge

Emanuel und sein Team haben sich etwas ausgedacht, das sich das Gezeitenorchester nennt (was enttäuschenderweise nicht einen Haufen Musiker bedeutet, die alle paar Stunden am Strand angespült werden, bevor sie wieder in den Tiefen verschwinden).

Das Gezeitenorchester zieht sich wie ein roter Faden durch die ganze Serie und verbindet ganz unterschiedliche Lebensräume. Es ist bereits in (Ozean-)Blüte da, die musikalische Zusammenarbeit von Radiohead und Hans Zimmer, die wir in The Prequel hören.

Es ist allgegenwärtig, verspricht Emanuel. Ich denke, unsere Aufgabe ist es, alles klanglich zu verweben und zu einer Sache zu machen, aber gleichzeitig hat jede Episode ihre eigene Persönlichkeit.

Zimmer und das Team von Bleeding Fingers arbeiten seit einem ganzen Jahr an der Musik. Als sie das Filmmaterial zum ersten Mal sahen, war es lose in Geschichten arrangiert, aber im Laufe des Jahres wurde es bearbeitet und verfeinert, als die Musik entstand, und jetzt ist alles fertig.

Sie können es kaum erwarten, dass wir es sehen – und hören.

Es ist wirklich ein Privileg, sagt Emanuel. Es ist so einfach, sich den Ruhm zu nehmen, aber diese Bilder sind so erstaunlich schön.

Es geht darum, einfach nur zuzusehen und aufzunehmen und sicherzustellen, dass Sie das Bild atmen lassen. Es ist sehr einfach, so etwas zu überbewerten.

Er erklärt: Historisch gesehen gibt es eine Kultur als Komponist; Ich habe gehört, dass es als „Tom-und-Jerry-Ansatz“ bezeichnet wird, bei dem Sie jeden visuellen Hinweis treffen. Du triffst alles auf die Nase mit einem Effekt oder einem Saitenlauf oder so.

Aber für etwas, das den Betrachtern so wichtig ist, müssen wir die Emotionen aus den Bildern kommen lassen. Ich denke, unser Ziel ist es, nicht auf der Nase zu punkten und im Wesentlichen ein zweiter Zuschauer zu sein.

Als Musiker möchte man neben dem Betrachter sitzen und mit auf die Fahrt genommen werden.

Werbung

Blue Planet II startet am Sonntag, 29. Oktober auf BBC1

Tipp Der Redaktion