Züchten Sie Ihre eigenen Meerrettichpflanzen

Meerrettich ist in einem Wandgemälde von Pompeji in Plinius dem Älteren zu sehen Naturgeschichte , und in der griechischen Mythologie, als Apollo gesagt wurde, dass das Gemüse Gold wert sei. Auch berühmte Griechen wie Cato und Dioskurides erwähnten die Pflanze, und sie wurde im Mittelalter weit verbreitet als Medizin verwendet.

Einmal in Nordamerika eingeführt, verwendeten indigene Stämme Meerrettich, um alles zu behandeln, von Erkältung bis zu Drüsenproblemen und Skorbut, und die Präsidenten George Washington und Thomas Jefferson katalogisierten ihn beide in ihren Gärten.



Pflanzen Sie Ihren Meerrettich

Während Meerrettich eine winterharte Outdoor-Pflanze ist, kann er auch in Innenbehältern angebaut werden. Streben Sie einen feuchten, fruchtbaren Boden mit einem leicht sauren bis neutralen pH-Wert an und beginnen Sie im zeitigen Frühjahr. Meerrettich hat eine lange Vegetationsperiode, so dass Sie entweder im Herbst oder im darauffolgenden Frühjahr nach dem Einfrieren ernten werden.

Wurzeln senkrecht in einem 45°-Winkel in den Boden setzen, Kompost hinzufügen und mit Muttererde bedecken. Wenn Sie drinnen pflanzen, wählen Sie einen tiefen Topf von 24 bis 36 Zoll mit Drainagelöchern, damit die Wurzeln Platz haben, um sich auszubreiten.

Platzbedarf für Meerrettich

Pflanzen erreichen eine durchschnittliche Höhe von zwei Fuß, aber Meerrettichwurzeln haben einen erheblichen Platzbedarf. Die langen, fleischigen Pfahlwurzeln dringen tief ein und kriechen bis zu 3 Meter unter die Erde. Dadurch entsteht ein Netz von Sekundärwurzeln, das sich noch weiter erstreckt, für ein Wurzelsystem, das mehrere Fuß lang ist.

Obwohl Platz notwendig ist, entscheiden sich viele Heimgärtner für ein Containersystem; Sie müssen sich nach der Ernte keine Sorgen um das Ausgraben von Wurzeln machen und können das Wachstum verwalten.





Anforderungen an Sonnenlicht

Meerrettich ist eine winterharte Pflanze, aber je besser die Wachstumsbedingungen, desto besser die Erträge und desto stärker und aromatischer der Geschmack zur Erntezeit. Während Meerrettich noch bei teilweiser Sonneneinstrahlung wächst, werden Sie eine weniger erfolgreiche Ernte erleben. Stellen Sie sicher, dass Pflanzen während ihres Wachstumszyklus direktes Sonnenlicht erhalten, um optimale Ergebnisse zu erzielen.

Bewässerungsanforderungen

Immer anpassungsfähig, kann Meerrettich auch während einer Dürre erfolgreich wachsen. Dies wirkt sich jedoch auf den Geschmack aus, da die Wurzeln holzig und schwach werden und der Geschmack schnell heraussickert. Gießen Sie Ihre Pflanzen regelmäßig, besonders wenn es kaum regnet. Zielen Sie auf einen bis fünf Zentimeter pro Woche, aber vermeiden Sie Überwässerung, die den Wurzeln einen bitteren Geschmack verleiht.

Schädlinge, die Meerrettich schädigen können

Kohlwürmer und Flohkäfer jagen Meerrettich und beißen große Löcher in die Blätter. Bei Setzlingen kann sich dieser Schaden schnell ausbreiten und die gesamte Ernte zerstören, also halte die Augen offen. Frisch gebissene Blätter sehen oft 'spitzenartig' aus, bevor der Schaden tiefer wird, sodass Sie Zeit zum Reagieren haben.

Um Schädlinge zu beseitigen, bestäuben Sie Pflanzen mit flohabweisendem Talkumpuder, verwenden Sie Insektizide während der frühesten Phase ihres Wachstumszyklus und bringen Sie Klebefallen heraus, um Würmer und Flöhe zu fangen.

Mögliche Krankheiten

Schädlinge können leicht Krankheiten verbreiten, wenn sie sich zwischen den Blättern bewegen, sodass sich die Infektion schnell von Pflanze zu Pflanze überträgt. Krautfäule ist am häufigsten und führt zu starker Gelbfärbung, Bräunung, Fleckenbildung und manchmal zum Tod. Entfernen Sie nach der Identifizierung infizierte Blätter und mulchen Sie die Pflanzenbasis gründlich, um die Ausbreitung zu stoppen.

Die Welke beeinflusst das Gefäßsystem und kann Ihre gesamte Ernte zerstören. Retten Sie betroffene Pflanzen, indem Sie sie aus dem Boden entfernen, die Wurzeln waschen und die betroffenen Stellen wegschneiden.

Die Ernte ist der beste Weg, um die Entstehung und Ausbreitung von Krankheiten zu verhindern. Ernten Sie jeden Frühling und Herbst und drehen Sie die Beete jedes Mal.

Besondere Nährstoffe und Pflege

Meerrettichpflanzen sind relativ pflegeleicht, profitieren aber von hochwertigem Dünger, der wenig Stickstoff und viel Phosphor enthält. Da sie unter rauen Winterbedingungen gedeihen können, verbessert dies die Bodenqualität für ein verbessertes Wachstum und hilft Ihrem Garten, während der ganzen Saison einen konstanten pH-Wert aufrechtzuerhalten. Das Jäten fördert auch ein starkes Wachstum und verringert gleichzeitig das Risiko für Schädlinge und Krankheiten.



Vermehrung Ihres Meerrettichs

Perfekt für die Vermehrung, können neue Pflanzen durch Wurzeln aus der Hauptpfahlwurzel zum Leben erwachen. Da etablierte Pflanzen ein so umfangreiches Wurzelsystem entwickeln, stellen Sie sicher, dass die gesammelten Wurzeln nur aus dieser Quelle stammen; Sekundärwurzeln reichen nicht aus. Schneiden Sie die Seitenwurzel in sechs bis acht Zoll lange Abschnitte und vergraben Sie diese Stecklinge mit der Wurzel gut bedeckt und gut bewässert. Für beste Ergebnisse im Freien pflanzen Sie diese Neuankömmlinge etwa sechs Wochen vor dem letzten Frost in die Erde.

Ernten Sie Ihren Meerrettich

Die meisten Gärtner bevorzugen den Geschmack des Meerrettichs einer Saison gegenüber der anderen: entweder im Spätherbst oder im frühen Frühling. Probieren Sie beide aus, um zu sehen, welche Sorte Ihnen am besten gefällt; Kommen Sie zur Erntezeit, ziehen Sie einfach die Gartenschaufel heraus, graben Sie die Wurzeln aus und schon können Sie Ihre Beilage zubereiten. Beachten Sie, dass der Geschmack schärfer wird, je feiner die Pflanzen gerieben oder gemahlen werden, sodass Sie noch mehr Einfluss auf den Geschmack haben können.

Vorteile von Meerrettich

Die Gäste genießen eine breite Palette von Vorteilen des Meerrettichs, der voller Nährstoffe zur Ernte kommt. Das Wurzelgemüse hat 20-mal mehr Kalzium als eine Kartoffel und sein Vitamin C-Gehalt übertrifft den von Orangen bei weitem, was das Immunsystem stärkt und die Zellen vor Schäden durch freie Radikale schützt.

Meerrettichwurzel ist reich an Vitaminen und Mineralstoffen, darunter Eisen zur Unterstützung von Wachstum und Entwicklung, Kalium zur Regulierung des Flüssigkeitshaushalts und der Muskelkontraktionen und Magnesium, das die Muskel- und Nervenfunktion unterstützt.

Tipp Der Redaktion