★★★

Werbung

Der Zeitpunkt könnte wirklich nicht besser sein. Die bahnbrechende Lisbeth Salander-Figur des verstorbenen Autors Stieg Larsson kehrt als Aushängeschild der #MeToo-Bewegung in der neuen Gestalt von Claire Foy zurück, einer Schauspielerin, die ihren eigenen besonderen Moment im Rampenlicht hat. Wenn nur der Film, der beides hervorhebt, nicht so sehr eine lückenhafte, unwahrscheinliche Angelegenheit wäre, die den missbrauchten Salander mehr in einer weiblichen James-Bond-Form als in dem zackigen asozialen Paria von einst umgestaltet.





Die Handlung basiert lose auf der Fortsetzung von Larssons ursprünglicher Millennium-Trilogie des Autors David Lagercrantz, der Unterschied zu dem super entspannten Thriller von Regisseur Fede Alvarez besteht darin, dass die Geschichte des Films über internationale Spionage viel faszinierender ist als die Heldin in seinem Zentrum. Das genaue Gegenteil galt sowohl für die schwedische als auch für die amerikanische Version von The Girl with the Dragon Tattoo (2009, 2011) von Niels Arden Oplev bzw. David Fincher und den beiden anderen Teilen der Trilogie, The Girl Who Played with Fire (2009) und The Girl Who Kicked the Hornet's Nest (2009) von Daniel Alfredson.

Alles in allem war Salander eine mutige bisexuelle Punk-Hackerin, deren traumatische Kindheit sie dazu veranlasste, Selbstjustiz bei sexuellem Missbrauch zu werden und eine Vision von direkter weiblicher Ermächtigung für ihre Altersgenossen, ihren kleinen Freundeskreis und die Strafverfolgungsbehörden zu entwickeln. Hier ist sie immer noch dieser verdrehte Racheengel – eine Eröffnungssalve zeigt, wie sie einem Opfer seine Wut, seinen Stolz und sein Geld kühl nimmt – aber jetzt auch ein absolutes IT-Genie, das mit zwei Mausklicks jedes System betreten kann, um weltweite Raserei zu verursachen. Sie kann auch schnell und wütend eine ordentliche Auswahl an auffälligen Fahrzeugen fahren und jeder todesmutigen Situation in echter Tom-Cruise-Manier entkommen. Es ist alles zu viel, aber immer noch nicht genug für Foy, um der ikonischen Figur ihren Stempel aufzudrücken. Sie stellt Rooney Mara in der Fincher-Adaption sicherlich in den Schatten, kommt aber kaum an die bezaubernde Qualität und eiserne Entschlossenheit heran, die Noomi Rapace in der ursprünglichen Franchise-Stiftung ausstrahlte.

im kroatischen Stream

Trotzdem muss man Foy dafür bewundern, dass er einen Spielversuch in der Hochgeschwindigkeits-Erzählung gemacht hat, die vom Quellmaterial stark überarbeitet wurde. Nach einer neuen, heruntergespielten Hintergrundgeschichte über Missbrauch in der Kindheit, die Salanders Todeswunschmotivationen begründet, wird sie von dem Quantenwissenschaftler Frans Balder (Stephen Merchant) eingestellt, der Angst hat, dass sein neues Softwareprogramm Firefall (sehen Sie, was sie dort gemacht haben?), das in alle Nuklearanlagen der Welt eindringen kann, nach dem Verkauf an die US-Regierung in die falschen Hände geraten könnte. Salanders Aufgabe ist es, unter den schockierten Augen des Tech-Sicherheitsagenten Edwin Needham (Lakeith Stanfield) das Programm illegal von der NSA herunterzuladen und zu löschen.

Das Problem ist, dass Balders autistischer Sohn August (Christopher Convery) die Passwörter hat, um das Löschen zu ermöglichen. Und dann werden die Daten von der mysteriösen Spider-Organisation gestohlen, die sowohl Balder als auch August ins Visier nimmt, und so gerät Salander erneut in ein Netz aus Betrug, Doppelkreuz, vergangener Familiengeschichte und psychischer Not. Wie üblich ruft sie den Autor des Millennium-Magazins / untreuen Liebhaber Mikael Blomkvist (Sverrir Gudnason) um Hilfe und bringt ihren versehentlichen Beschützer erneut in gefährliche Gefahr, als die Identität des Spinnen-Anführers enthüllt wird. Ehrlich gesagt ist Gudnasons Blomkvist eher ein Ersatzteil, es ist Stanfields Needham, der den meisten Eindruck hinterlässt, als er nach Schweden reist, um zuerst Salander zu konfrontieren und dann ihre Unterstützung zu sein.



Es ist eine Runderneuerung der vertrauten Themen, die begeisterte Leser der Bücher sofort wiedererkennen werden, aber Probleme treten etwa in der Mitte der packenden Handlung auf, als ein paar wirklich dumme Handlungslöcher die verstörend dunklen Ereignisse herabstufen und den Film fest in kaum glaubwürdiges Potboiler-Gebiet versetzen . Bis zu dieser Kollision zwischen aufregender Nervosität und mechanischer Leere schöpft Regisseur Alvarez die Spannung und den erbärmlichen Horror, die seine vorherigen Filme Don’t Breathe (2016) und The Evil Dead Remake (2013) fachmännisch eingetauscht haben. Die nervenaufreibenden Verfolgungsjagden zeigen rasende Speed-Racer-Präzision und eine Sequenz mit komplexer Prothetik ist mit Sicherheit der grausigste Schock für das System, das Sie in diesem Jahr sehen werden.

Werbung

Die stilvollen und winterlichen schwedischen Schauplätze verleihen dem Film ein wirklich atemberaubendes Aussehen, aber die psychologischen Schattierungen sind pflichtbewusst, anstatt etwas Wesentliches zu dieser eisigen Kulisse zu bieten – die lächerlich emotionale klimatische Konfrontation ist das beste Beispiel. Alvarez hält die wacklige Spannung auf einem hohen Niveau, auch wenn Salander sich in eine Gothic-Wonder Woman verwandelt, die immer lächerlicheren Bedrohungen ausgesetzt ist, die nur mit ihrem treuen Viehtreiber bewaffnet sind. Aber die wilde Intensität ist weg, die unheimliche Gruseligkeit fehlt, die unheimliche Psychologie fehlt, und während The Girl in the Spider’s Web letztendlich ein unterhaltsamer Thriller ist, ist es leider und auffällig nichts anderes.

Tipp Der Redaktion