Staffel 10 – Geschichte 67

Werbung

Ich gebe Ihnen eine letzte Warnung. Der Weg, den du beschreitest, führt nur in den Krieg. Und in diesem Krieg wird Draconia dich zerstören – den drakonischen Prinzen





Handlung
Im Jahr 2540 herrscht ein unbehaglicher Frieden zwischen den Imperien der Erde und Draconia, wobei die Galaxie über eine Grenze im Weltraum geteilt ist. In einer Flut von Überfällen, die von Ogrons beritten werden, überzeugt ein hypnotisches Gerät die Menschen und die Drakonier, dass sie sich gegenseitig angreifen. Der Doktor und Jo werden der Spionage angeklagt und eingesperrt, aber als der Meister auftaucht, erkennen sie, dass er einen Weltraumkrieg plant, wonach er und seine Verbündeten – die Daleks – die Macht ergreifen werden…

Erste Übertragungen
Folge 1 – Samstag, 24. Februar 1973
Folge 2 – Samstag, 3. März 1973
Folge 3 – Samstag, 10. März 1973
Folge 4 – Samstag, 17. März 1973
Folge 5 – Samstag, 24. März 1973
Folge 6 – Samstag, 31. März 1973

Produktion
Drehorte: September 1972 in der Hayward Gallery, South Bank und Highgate, London; Beachfields-Steinbruch, Redhill, Surrey
Dreharbeiten: September 1972 in den Ealing Studios
Studioaufnahme: Oktober 1972 im TC4, Oktober/November 1972 im TC3

Besetzung
Doctor Who – Jon Pertwee
Jo Grant – Katy Manning
Der Meister - Roger Delgado
Präsidentin der Erde - Vera Fusek
General Williams – Michael Hawkins
Drakonischer Prinz – Peter Birrell
Hardy – John Rees
Stewart – James Culliford
Gardiner - Ray Lonnen
Kemp – Barry Ashton
Drakonischer Erster Sekretär – Lawrence Davidson
Drakonischer Weltraumpilot – Roy Pattison
Sekretärin – Karol Hagar
Professor Dale – Harold Goldblatt
Patel – Madhav Sharma
Gefängnisdirektor – Dennis Bowen
Kreuz – Richard Shaw
Sheila – Luan Peters
Mondwache – Laurence Harrington
Techniker – Caroline Hunt
Drakonischer Kapitän – Bill Wilde
Drakonischer Kaiser – John Woodnutt
Drakonischer Bote – Ian Frost
Kapitän der Erdkreuzer – Clifford Elkin
Kongressabgeordneter Brook – Ramsay Williams
Nachrichtensprecher – Louis Mahoney, Bill Mitchell
Pilot des Raumschiffs – Stanley Price
Chief Dalek – John Scott Martin
Daleks – Cy Town, Murphy Grumbar
Dalek Stimme – Michael Wisher Wi
Ogrons – Stephen Thorne, Michael Kilgarriff, Rick Lester

Besatzung
Autor – Malcolm Hulke
Begleitmusik – Dudley Simpson
Designer – Cynthia Kljuco
Skripteditor – Terrance Dicks
Produzent – ​​Barry Letts
Regie – Paul Bernard



RT-Rezension von Patrick Mulkern
Es ist ein skurriles Drehbuch, das in alle Richtungen geht, bemerkt Barry Letts zum DVD-Kommentar zu dieser sechsteiligen Serie. Sie werden ständig überrascht, was ein gutes Drehbuch ausmacht. Das ist nicht voller Klischees.

Es ist eine heilsame Erinnerung, denn für mich hat Frontier in Space im Laufe der Jahrzehnte viel von seiner Anziehungskraft verloren. Vertrautheit hat Verachtung oder zumindest Langeweile gezüchtet. Ist es nur ein schwerfälliges Möchtegern-Epos mit Haufen von Polsterungen, dummen Cliffhangern und endlosen Szenen, in denen der Doctor und Jo zusammengeknallt sind? Schreit es nur danach, in Prisons in Space umbenannt zu werden? Ich muss meine Gedanken weit zurückdenken, um mich an seine anfängliche Wirkung zu erinnern und mich daran zu erinnern, dass es beim ersten Betrachten überraschend und aufregend ist.

Einmal in dieser Ära die Tardis nicht zur Erde zurückkehren. Es landet wieder in einem Frachtraum (wie in der vorherigen Geschichte), aber dieses Mal befindet es sich in einem Raumschiff… Ein polterndes Geräusch lässt die Menschen den Doctor und Jo als Draconians sehen – aber warum..? Die Ogrons kehren unangemeldet zurück, erschießen den Doktor und stehlen die Tardis… Es gibt Raumschiffe in Hülle und Fülle… Der Präsident der Erde ist eine Frau und sympathisch (fünf Jahre vor Blakes 7s bestialischem Servalan)… Der Meister betritt in Episode drei lässig ihr Büro. Der Doktor wird lebenslänglich in die Lunar Penal Colony deportiert und stellt sich später als Adliger von Draconia heraus. In der letzten Episode gleiten Daleks entlang einer Klippe in Sicht. Und diese Geschichte ist nicht zu Ende. Jo und ein verwundeter Doktor müssen die Daleks in den nächsten Sechsteiler verfolgen…

Also ja, Letts hat Recht und wie er auch betont, ist diese ziemlich teure Geschichte voller Produktionswerte. Es ist alles auf dem Bildschirm zu sehen. Die Bühnenbilder von Cynthia Kljuco sind ungewöhnlich groß angelegt und haben oft sogar Decken. Die zahlreichen Raumschiffmodelle von Bernard Wilkie sehen für diese Zeit gut aus. Jon Pertwees Weltraumspaziergang vor dem Gefängnisschiff des Meisters mag die Physik durcheinander bringen, aber er ist gut montiert.

Die prächtigen Samurai-beeinflussten Kleidungsstücke der Draconians sind eine frühe Feder in der Mütze für Kostümdesignerin Barbara Kidd (2009 gewann sie einen Emmy für Little Dorrit der BBC). Sie stattet Jo auch in einem stylischen Gefängnis-Outfit aus, einem ansprechenden schwarzen Karate-Anzug. Gegen wen kämpfst du heute Nacht? bemerkt der Doktor.

Volle Anerkennung auch den Gastmonstern: den dämlichen, aber furchterregenden Ogrons (aus Day of the Daleks) und den bemerkenswert überzeugenden, wenn auch dumm benannten Draconians. Beide Rennen sind gemeinsame Bemühungen des Produktionsteams, obwohl John Friedlander die Hauptrolle für die Gestaltung ihrer Halbmasken zukommt. Pertwee nannte die Draconians immer als seine Lieblings-Aliens, und es ist überraschend - angesichts ihres Status und ihrer Wirkung hier -, dass sie nie in die Serie zurückgekehrt sind.

Es ist bemerkenswert, dass das Produktionsteam einen Zeitrahmen für das Imperium der Erde ausgearbeitet hat und Frontier in Space im 26. Jahrhundert fest zwischen Colony in Space (2472) und The Mutants (30. Jahrhundert) platziert hat. Auch hier trägt der Schriftsteller Malcolm Hulke sein linkes Zeugnis kühn auf dem Ärmel und seine Dialoge funkeln oft, besonders in den vielen Zweihändern zwischen dem Doktor und Jo.

Filler mag es sein, aber es ist schön zu hören, dass Pert Jo von seinem Time Lord-Prozess erzählt, dass sie mein Aussehen verändert haben und wie es das Exil gelohnt hat, sie allein zu treffen. Katy Manning kann sogar einen riesigen Brocken ad-lib lassen, als Jo über das Leben in der Einheit quatscht, während der Doktor eine Flucht plant.

[Katy Manning und Roger Delgado. Fotografiert von Don Smith im BBC TV Center TC4, 17. Oktober 1972. Copyright Radio Times Archiv]

josephine jobert tod im paradies

Aber die Tatsache, dass die Helden vielleicht zwei Drittel der Geschichte eingesperrt verbringen, ist ermüdend und nicht zu übersehen. Tatsächlich ist das Segment der Lunar Penal Colony ziemlich überflüssig. Eine von Russell T Davies 'Erlasse für Doctor Who des 21. Jahrhunderts sollte die Aktion nie ersticken, indem sie den inhaftierten Doctor zeigt.

Regisseur Paul Bernard ist ein Meister der Komposition und der flüssigen Kamerabewegungen und hat keine Angst vor extremen Nahaufnahmen (selbst bei drakonischen Masken). Er weiß immer noch nicht, wie er die Daleks von ihrer besten Seite zeigen soll, hält aber klugerweise ein obszönes Wasserbett – das als Ogron fressender Klecks gilt – auf Distanz. Unverzeihlicherweise bricht die Auflösung jedoch vor unseren Augen auseinander: Der Ogronovore taucht nicht auf, die Ogrons fliehen trotzdem und der Meister verschwindet abrupt.

Dies würde sich natürlich als erheblicher Fehler erweisen, nicht nur für diese Geschichte, sondern auch für die laufende Serie selbst. Barry Letts und Terrance Dicks planten, den fabelhaften Erzfeind des dritten Doktors für einen letzten Showdown in Staffel 11 wiederzubeleben, aber am 18. Juni 1973 kam Roger Delgado bei einem Verkehrsunfall in der Türkei ums Leben – eine Tragödie, die tiefgreifende Auswirkungen auf seine Kollegen hatte.

Der abtrünnige Time Lord würde schließlich zu anderen Schauspielern regenerieren, aber für diejenigen, die den ursprünglichen Meister verehrten, war Delgado unersetzlich. Für mich ist der anhaltende Reiz von Frontier in Space die letzte Chance, die unverstellte Beziehung zwischen Jon Pertwee, Katy Manning und Roger Delgado zu sehen.


Was Katy als nächstes tat…
Unsere letzte Geschichte mit dem Meister. Das war eine schreckliche Erfahrung, mit Jon mitzufahren und die Tafel vor dem Zeitungsladen zu sehen, die sagte: „Doctor Who Star Killed“ und wir wussten nicht, wer. Wir waren alle sehr enge Freunde. Ich war immer mit Roger und seiner Frau Kismet zum Abendessen. Er war so ein wunderbarer Charakter, so ein lustiger Mann. So lieblich! Er und Jon ergänzten sich perfekt und spielten sich gegenseitig aus. Ich wollte den Schauspieler nicht missachten, aber ich dachte, Anthony Ainleys Schnurrbartwirbeln war ein Witz. Das war keine Drohung. Und noch einmal John Simm, großartig in Life in Mars, aber für mich ist es am besten, es zu unterbieten.
(Im Gespräch mit RT, April 2012)

Patrick Mulkern von RT interviewt Katy Manning


Archivmaterial der Radio Times

Bernard Wilkie und John Friedlander sprachen in RTs Doctor Who Tenth Anniversary Special über ihre Arbeit an der Serie.

Werbung

[Erhältlich im BBC-DVD-Boxset Doctor Who: Dalek War]

Tipp Der Redaktion