An einem Dienstagabend kurz vor Weihnachten im vergangenen Jahr um 23 Uhr strahlte Radio 4 eine aktuelle Comedy-Panel-Show aus. Es gab Debatten, ein paar Spiele und viele Witze, alles unter der Leitung eines sardonischen Gastgebers. Da war nichts Ungewöhnliches, außer dass alle Stimmen – bis auf eine männliche – weiblich waren.

Werbung

Jetzt kehrt Where's the F in News für eine vollständige Serie auf Radio 4 zur besten Sendezeit zurück. Diesmal wird es keinen symbolischen Mann geben, alle fünf Gäste werden weiblich sein, ebenso wie die Moderatorin Jo Bunting.





planet der affen filme reihenfolge

Die Tatsache, dass Bunting, ein direkter und erfahrener Sender, seit 13 Jahren Produzent von Have I Got News for You ist, sorgt für eine gewisse Aufregung. Die Flaggschiff-Comedy-Panel-Show der BBC wurde wegen ihres Geschlechtergleichgewichts unter die Lupe genommen, zuletzt als Teamkapitän Ian Hislop Anfang dieses Jahres in einem Interview mit der Radio Times erklärte, dass Frauen zu bescheiden seien, um die Show zu moderieren.

  • Doctor Who-Star Jodie Whittaker will als erste weibliche Ärztin die andere Hälfte der Bevölkerung ermutigen
  • Melden Sie sich für den kostenlosen -Newsletter an
  • Ist es sexistisch, sich in Poldark nach Aidan Turner zu begehren?

Dieses Thema ist ein absolutes Minenfeld, sagt Bunting fröhlich, als wir uns an einem heißen Juninachmittag in West-London treffen. Dann stürmt sie direkt hinein und erklärt, dass es die Schlagzeilen waren, die sie Tag für Tag sah, was sie dazu bewegte, Where's the F in News zu kreieren (ich hatte bereits eine Beschwerde über den Titel. Von einem Mann). Ich hatte das Gefühl, dass die Nachrichten sehr merklich von Männern dominiert wurden. Wir hatten gerade die Brexit-Verhandlungen begonnen, wir hatten Trump mit seiner Alpha-Männer-Administration, die sich bemühte, die Rechte der Frauen einzuschränken. Es war etwas unheimlich.

Also machte sie sich daran, ein Format zu erfinden, das Frauenstimmen in den Vordergrund rückt. Es sei kein weibliches News-Quiz, sagt sie, obwohl es im selben Slot ausgestrahlt wird. Und es ist auch keine Frauenstunde mit Witzen. Wenn Sie alle Frauen [in einer Sendung] sehen, gibt es eine Annahme: „Ooh, werden sie über Diäten und Wimperntusche sprechen?“ Wenn Sie ein ausschließlich männliches Panel sehen, erwarten Sie nicht, dass sie nur über Bier sprechen und Fußball, oder? Ich möchte nicht, dass es sich für Männer entfremdet anfühlt.

Es ist also eine Übung, das Gleichgewicht wiederherzustellen. Sie weist darauf hin, dass die meisten Komiker, die hinter einem Schreibtisch sitzen und mir erzählen, Männer sind: Frankie Boyle, Matt Forde, Nish Kumar, Adam Hills.



Jo Bunting

Ich möchte nicht, dass John Oliver mir sagt, was er über Harvey Weinstein denkt. Ich möchte eine autoritäre Frau hören, die darüber spricht. Die Pilotfolge von Wo ist das F in den Nachrichten enthielt Witze über Zucchinikuchen, Brexit und Grippe, eine Diskussion über Meghan Markle, eine Star Wars-Herausforderung und eine Weinstein-Themenrunde, in der die Gäste gebeten wurden, verwirrten Sexualstraftätern Tipps zu geben.

Ich will nicht, dass es schön, nett und kuschelig ist, sagt Bunting. Ich möchte, dass es eine Kante hat. Ich möchte nicht, dass es nur ein Chat ist. Ich bin nicht sonderlich scharf auf Geplänkel. Wer ist? Nun, Männer.

Letzten Monat strahlte Live at the Apollo zwei All Girls-Episoden aus. Und letzten Freitag (13. Juli) starteten acht von zehn Cats Does Countdown ihre 16. Staffel mit einer rein weiblichen Episode, in der Katherine Ryan Jimmy Carr als Moderatorin ersetzte. Werden wir jemals einen rein weiblichen HIGNFY sehen?

Nun, es wäre schwierig, weil wir Ian und Paul haben, antwortet Bunting. Es ist ihre Show. Sie sind beide Männer. Wir haben drei Slots, zwei Gäste und einen Gastgeber. Wenn Sie also eine Frau [Panelist] sehen, haben Sie dort 50 Prozent. Es ist nicht einer von fünf – das ist unehrlich. Dann kommen Sie zum Gastgeber und unser Ziel ist halb und halb. Und wir sind fast da.

Ist es, wie Hislop behauptete, schwierig, weibliche Gastgeber zu finden? Die Leute sagen: „Es ist nicht schwer, ich mache es!“ Wie Anna Soubry. Wir haben Anna Soubry unzählige Male gebeten, zu Gast zu sein. Wir haben jede Politikerin endlos oft gefragt. Meistens werden sie nur zustimmen, als Gastgeber weiterzumachen, sagt Bunting. Ego, nicht wahr? Und das andere ist Geld, nehme ich an. Du bekommst viel mehr bezahlt. Sie sind nicht dumm und sie sind ziemlich gierig.

Ein Gastgeber zu sein erfordert eine besondere Mischung aus Starpower und Klugheit, fügt Bunting hinzu. Ich möchte, dass die Lichter angehen und Sie sehen, wer der Gastwirt ist, und Sie denken: „Oooh, es ist Jo Brand oder Alexander Armstrong.“ Ich glaube nicht, dass die Leute sagen werden: „Oh, brillant, es ist Anna Soubry. ' Es ist nicht gut genug für unsere Zuschauer.

Sie gibt jedoch zu, dass die Show ihr Spiel ein wenig verbessern muss. Off-Screen ist sie die einzige weibliche Produzentin und das Autorenteam ist im Allgemeinen männlich. Es hat nichts mit Geschlecht zu tun – es ist eine sehr schwierige Sache. Unser Anspruch ist hoch. Wir sind keine Ausbildungsstätte.

Bunting wusste schon immer, dass sie im Rundfunk arbeiten wollte. Ihr erster Job war bei Radio Cambridgeshire, gefolgt von einer Station bei BBC Radio Light Entertainment und Anglia Television. Sie war auch – der bizarrste Teil – ein paar Jahre lang Diskussionsteilnehmerin bei ITVs Loose Women.

Jetzt, in ihren 50ern, fühlt sie sich wie eine Rarität. Ich sehe keine Frauen in meinem Alter in Fernsehkomödien. Sie landete zufällig in der Komödie und ist süchtig danach, Dokumentationen über wahre Verbrechen zu sehen. Es gibt eine Verbindung, weil es ziemlich viele psychopathische Leute in der Komödie gibt.

Stimmt sie mit Shane Allen, dem Controller der BBC für Comedy, überein, dass das Zeitalter des weißen Oxbridge-Mannes in der Komödie vorbei ist? Nein, nicht wirklich, denn ich mag Ian Hislop sehr und er ist ein weißer Oxbridge-Rüde. Betrachten wir die Menschen einfach als Individuen.

Ich habe ein paar Kommentare bekommen, die als Witze formuliert wurden – „Du wirst deinen Piloten in Dienst stellen, Jo, es sind alles Frauen.“ Das Lustige ist, dass die Männer, die das sagen, absolut nicht wissen, dass sie in den letzten 30 Jahren years habe all diese Vorteile gehabt. „Wir werden von Frauen überrannt!“ Nein, das sind Sie nicht. Nur weil Sandi Toksvig QI moderiert und sie ein paar von Frauen dominierte Shows in Auftrag geben, fallen Sie nicht darauf herein. Wir müssen weiter pushen.

Werbung

Wo ist das F in News ausgestrahlt am Freitag, den 20. Juli um 18.30 Uhr auf Radio 4

Tipp Der Redaktion