*SPOILER für Death in Paradise Serie 8 Folge 6 folgen*

Werbung

Also Joséphine Jobert (DS Florence Cassell) ist Immerhin verlassen wir den Tod im Paradies. Und wie gut gespielt! Sie ließen uns nach dem ersten Teil der Doppelrechnung glauben, dass Florence tatsächlich tot sein könnte, aber in Episode zwei entdecken wir, dass sie am Leben ist und es ist der Verlobte Patrice (Leemore Marrett Jr.), der ermordet wurde.





Und dann – Überraschung! – Es stellt sich heraus, dass Florence die Show sowieso verlässt. Nur nicht in einem Leichensack.

Saint Marie ist eine kleine Insel, und ich glaube, es gibt hier nirgendwo eine Erinnerung an Patrice, sagt sie ihrem Chef, bevor sie ihre Pläne enthüllt, ihren Job zu kündigen und nach Martinique zu ziehen und danach, wer weiß wo.

  • Treffen Sie die Besetzung von Death in Paradise Serie 8
  • Wir müssen über DAS schockierende Death in Paradise-Cliffhanger-Ende sprechen

Es ist ein trauriger Abgang, als Florence um ihren Verlobten und seinen tragischen Tod trauert. Aber neben ihrem Elend und ihrer Trauer gibt die doppelte Rechnung Death in Paradise auch die Chance, tiefer in die zurückgelassenen Charaktere einzudringen, während sie sich zusammenschließen, um ihren Freund und Kollegen zu unterstützen. Die Episode endet sogar mit einer erhebenden Note, als die Bullen ihre ewige Freundschaft bekennen und sie in einem Taxi wegwinken. Der Ton ist ungewöhnlich bittersüß.

Witwer Jacks eigene Trauer wird untersucht, während er über seine Erfahrungen beim Weiterziehen und Neugestalten seines Lebens in der Karibik spricht, und wir sehen die sanftere Seite des Kommissars (Don Warrington), der unerwartet emotional wird, als die Zeit für Florence gekommen ist auslösen.

Wir müssen jedoch sagen, dass die Erklärung für den Mord an Patrice und Tiana ein bisschen dumm ist.



Ich verstehe nicht. Warum sollte dieser Harrison-Typ Tiana töten? Französisch ? fragt Angus Deaytons pompöse Figur Martin. Und das ist eine sehr berechtigte Frage. Genau das gleiche haben wir uns auch gefragt.

Patrice war mit Harrison aufgewachsen, erinnert uns Florence, was das Rätsel um Tianas unwahrscheinlichen Mörder noch weiter verschärfte. Er schwor, Harrison sei sanftmütig, er habe nicht das Zeug zum Töten.

Wie erklären Sie sich das? Wie hängt man zwei Episoden zusammen, die fast zwei eigenständige Mordrätsel waren – jede mit einer Leiche, einer Handvoll Verdächtigen und einer Lösung – und verbindet sie mit einem Puppenspieler, der die Fäden zieht?

Die Antwort lautet offenbar, dass die rechte Hand des CEO, Frances Compton (Saskia Reeves) eine Meistermanipulatorin ist. Tatsächlich ist hier eine Frau, die so versiert in Gedankenkontrolle und Gehirnwäsche ist, dass sie in einem anderen Leben eine Sektenführerin gewesen wäre. Sie war wirklich beschissen von Ewan Boyds Firma!

Auf ihren häufigen Reisen von und nach Saint Marie hatte Frances begonnen, Harrisons Gedanken zu vergiften, erklärt DI Jack Mooney (Ardal O’Hanlon). Harrison war in einem verwundbaren Zustand, er stand unter Druck, sein Geschäft hatte Schwierigkeiten, er hatte Schulden. Seine Freundin hatte Zweifel an der Beziehung. Mit anderen Worten, er war reif für Frances, ihm zu sagen, wie unerträglich sein Schmerz sein würde, die Liebe seines Lebens zu verlieren.

Indem er sich Frances zuwendet und alle ihm einfallenden Adverbien verwendet, fügt der Detektiv mit einem letzten Schwung hinzu: Sie haben ihn geschickt, subtil, mutwillig dazu gebracht, zu glauben, dass der einzige Ausweg aus seiner Situation darin besteht, einen Mord zu begehen. Du hast seine Meinung gegen Tiana verdreht.

Gaslighting ist ein Wort dafür – jemanden so zu manipulieren, dass er seinen eigenen Verstand in Frage stellt.

Also kaufen wir es? Nicht genau. Teilweise, weil das, was Frances Harrison anscheinend angetan hat, nicht gerade Gaslighting war, sondern eher darum, das Opfer an seinem Verstand zweifeln zu lassen, wenn der Täter seinen Erinnerungen, Wahrnehmungen oder Erfahrungen widerspricht. Wenn Frances nachdrücklich darauf bestanden hätte, dass das Meer rosa war, bis Harrison anfing, den Verstand zu verlieren, und dann später bestritten hatte, jemals gesagt zu haben, das Meer sei rosa, wenn es offensichtlich blau war – das wäre Gasbeleuchtung.

Aber Frances probierte zweifellos eine klassische psychologische Manipulation aus. Das Problem ist, dass es nur ein wenig unglaubwürdig erscheint, dass sie Harrison im Laufe einiger Wassertaxifahrten hätte kontrollieren und seinen Verstand verdrehen können, nur um zu verhindern, dass ihr sterbender Multimillionärsboss entdeckt, dass Tiana seine war verlorene Tochter und hinterlässt ihr einen Teil der äußerst wertvollen Finanzanlagegesellschaft. Wütend. Death in Paradise ist auf brillant verworrene Mordmethoden und -motivationen spezialisiert, aber dieser ist ungewöhnlich schwer zu schlucken.

Dennoch – die Erklärung für den Mord ist kaum der Hauptpunkt dieser Episode. Stattdessen geht es darum, sich von einem wichtigen Mitglied des Teams zu verabschieden.

Und das gelingt hervorragend.

Warum verlässt Joséphine Jobert (Florenz) den Tod im Paradies?

Die Schauspielerin twitterte, dass sie ihre Zeit in der Show verbracht habe und an anderen Projekten arbeite. Sie macht sich auf zu neuen Abenteuern und dreht derzeit in Paris und Marrakesch.

Werbung

Dieser Artikel wurde ursprünglich am 14. Februar 2019 veröffentlicht


Melden Sie sich für den kostenlosen -Newsletter an


Tipp Der Redaktion