Es war eine ziemliche Reise für Uldren Sov in der Welt von Destiny. Er war der Bösewicht, der geliebte Charaktere getötet hat. Er wurde von Fans gehasst und dann geliebt. Er ist gestorben und wieder lebendig geworden. Und das kratzt nur an der Oberfläche von allem, was Uldren, jetzt bekannt als The Crow, durchgemacht hat.

Werbung

Schauspieler Brandon O’Neill hat den Charakter seit seiner Einführung geäußert, und er hat auch eine ziemliche Reise mit dem Spiel hinter sich. RadioTimes.com hatten das Glück, kürzlich einige Zeit mit Brandon – über Zoom – zu verbringen, um über seine Zeit mit dem Spiel und den Weg zu sprechen, den er und sein Charakter bisher gegangen sind.





Wir sprachen mit ihm über die Anfänge seiner Zeit beim Spiel und das anfängliche Geheimnis dessen, wofür er vorsprach, bis zu dem Moment, in dem er erkannte, wie groß ein Projekt war, an dem er jetzt beteiligt war.

Als er zum ersten Mal hörte, dass er ein Vorsprechen für die Rolle hatte, war O’Neill über das Projekt sehr im Dunkeln. Er kannte nicht nur den Charakter oder den Namen des Spiels nicht – er wusste nicht einmal, für welches Studio er vorsprach!

Schicksalsstar Brandon O’Neill im wirklichen Leben.

O’Neill erinnert sich: Nun, ich habe ein Theaterstück gemacht und zwar sechs Tage die Woche, acht Stunden am Tag, und dieser Zusammenbruch kam durch meinen Agenten. Er schickte mir ein Vorsprechen und es hieß, eine Firma suche nach einem Charakter namens The Space Thief und ich dachte, das bin ich. Ich kann das tun, was auch immer das ist, das klingt, als ob es meine Gasse wäre. Es gab keinen Namen für die Firma, ich wusste nicht, dass es ein Videospiel ist. Ich ging einfach hin und sprach im Büro der Casting-Direktoren vor und sie hatten eine Kamera vor mir.

Sie hatten eine gefälschte Waffe und sie wollten, dass ich auf diesen Hocker springe und diese Waffe herumschwenke und meine Zeilen sage und sie haben verschiedene Kamerawinkel, sodass ich nicht wirklich wusste, was ich tat. Und dann ließen sie mich zu einer weiteren Sitzung mit einem der Leute von Bungie kommen, die sich als Regisseur vorstellten, aber nicht als Teil von Bungie. Zu diesem Zeitpunkt war alles super streng geheim. Und dann habe ich ein letztes Vorsprechen in den Bungie-Studios gemacht, also sage ich zu diesem Zeitpunkt ‚OK, das ist ein Videospiel‘.



Aber ich kannte Bungie selbst nicht so gut, ich habe nicht viele Videospiele gespielt, ich habe Halo nicht gespielt, also war ich ehrlich gesagt nicht so vertraut mit ihnen. Wieder hatten sie mich im Mo-Cap-Raum, um mir riesige Maschinen vorzustellen und mit anderen Schauspielern zu arbeiten, und ich trat gegen diese Leute an, mit denen ich im Raum war – es fühlte sich sehr an wie ein Film oder ein Theatervorspiel.

Lesen Sie mehr Gaming-Interviews:

Destiny wurde mit Motion Capture gefilmt.

Als es an der Zeit war, das eigentliche Vorsprechen zu machen, war es weit mehr als nur ein Test seiner Stimme, den Bungie sich ansehen würde, wobei O’Neill sagte, dass sie das gesamte Paket sehen wollten. Aber Bungies Ansatz führte dazu, dass Brandon mit seinem Charakter viel mehr gemeinsam hatte als nur sanfte Töne. Ich habe das Gefühl, dass Uldren irgendwie mit mir verwandt ist, als hätte er ähnliche Augenbrauen und eine ähnliche Wangenknochenstruktur und ich denke, sie haben es sich leicht gemacht, meine Körperlichkeit in einen Charakter in einem Videospiel zu verwandeln.

Ich habe festgestellt, dass sie oft wollten, dass Gesten etwas ausgeprägter sind, nur damit es auf dem Bildschirm ein bisschen aufregender ist, weil die Mo-Cap etwas einfängt und dann digitalisiert und dann versucht wird, diese animierten Charaktere aussehen zu lassen natürlich. Ich denke, ein größerer Bewegungsumfang hilft ihnen manchmal, das zu finden, wonach sie suchen, weil Menschen nicht immer mit den Armen wedeln und Sätze mit kleinen Armbewegungen unterbrechen – wir neigen nicht dazu.

Als O’Neill zum ersten Mal bei Bungie auftauchte, wurde ihm sofort klar, welches große Projekt er übernommen hatte. Hier erhielt er auch die ursprüngliche Tonhöhe im Han-Solo-Stil für Crow.

Ich erinnere mich, dass es der erste Tag war, an dem ich zur Arbeit kam und Papierkram unterschrieben hatte, wieder ohne zu wissen, wofür, aber ich wusste, dass es streng geheim war. Es gab noch keinen Namen für dieses Spiel und als ich dann bei Bungie auftauchte, nahmen sie mich mit auf eine Tour durch den Ort und ich merkte, wie massiv dieses Ding war. Zu der Zeit, als ich die Rolle von Crow bekam, wie sie ihn am ersten Tag nannten, war er ein Han Solo, ein Weltraumdieb, der sich im Universum auskannte, aber Guardians nicht mochte oder die Stadt überhaupt.

Also blieb er irgendwie am Stadtrand und sie sagten mir, dass ich helfen würde, den Spieler durch das Spiel zu führen, und da wurde mir klar, okay, das ist ein großer Gig und ich werde ziemlich viel arbeiten auf diesem.

O’Neill’s Crow hat bekanntlich einen geliebten Charakter namens Cayde-6 getötet, der von zwei Kultikonen gespielt wurde – der Gaming-Branchenlegende Nolan North und Firefly-Star Nathan Fillion.

Wir mussten uns fragen, ob O’Neill Bedenken hatte, jemanden in Destiny dauerhaft aus dem Spiel zu nehmen – und ob er Fillion im wirklichen Leben jemals begegnet war.

Nathan wer? fragt O'Neill lachend. Nein, ich habe ihn nicht kennengelernt, wir konnten nicht zusammen ins Studio. Die meiste Zeit nahm er seine Sachen aus LA auf, oder wo immer er war, und ich nahm meine Sachen in Seattle auf. Es war schockierend, als ich das Drehbuch bekam, das kann ich Ihnen sagen, aber in gewisser Weise war es sehr aufregend, weil Uldren von einer Nebenfigur, über die die Leute nur genervt waren, zum zentralen Bösewicht des Stücks wurde.

O’Neills Charakter ist im Destiny-Universum sehr interessant. Anfangs war er ein verhasster Charakter, aber er hat sich zu einem der beliebtesten Charaktere im gesamten Franchise entwickelt und es war ein ziemlicher Wirbelwind für ihn, zu sehen, wie sich alles entfaltet.

Ich habe das Gefühl, dass es bei mir in Echtzeit passiert ist. Ich meine, die Tatsache, dass dieses Spiel seit sieben Jahren läuft, nun, ich arbeite seit 2011 daran, also haben wir 10 Jahre Erfahrung mit diesem Typen. Wir hatten Sachen, lange bevor das Spiel veröffentlicht wurde, und dann haben wir alles verschrottet und etwas Neues gemacht, aber ich lebe schon so lange mit diesem Typen zusammen – es war also erstaunlich, seine Reise fast in Echtzeit zu spüren.

Die Chance zu haben, einem solchen Bogen zu folgen, anstatt nur auf dem Bildschirm aufzutauchen, lustige Witze zu machen und getötet zu werden – werde ich wiederbelebt? Wer darf das machen? Sie hätten meinen Charakter zu diesem Zeitpunkt leicht töten können, aber ich denke, sie hatten eine größere Geschichte über das Licht und die Dunkelheit zu erzählen und es gibt eine größere Erzählung.

Diese Jungs von Bungie machen nicht rum. Sie haben 2000 Jahre Geschichte für diesen Planeten geschrieben, für diese Menschen und sie beginnen, Sprachen für die Eliksni zu schreiben. Die Menge an Arbeit, die darin steckt, ist erstaunlich und ich bin einfach unglaublich glücklich, ein Teil davon zu sein.

Und es gibt Fans, die dazu beitragen, das zu schaffen, was Teil der Schönheit dieser Sache ist, die so ein weltweites Erlebnis ist, dass es Fans auf der ganzen Welt gibt, die Sprache, Überlieferungen und Kunstwerke beitragen, und es ist phänomenal.

Um Ihre E-Mail-Einstellungen zu verwalten, klicken Sie hier.

Angesichts der Popularität eines Franchise-Destiny ist es sicherlich nur eine Frage der Zeit, bis wir es auf der großen Leinwand sehen, aber wäre O’Neill bereit, seine Rolle in einer Live-Action-Funktion zu wiederholen? Nun, das würde er, aber er glaubt nicht, dass ihm die Rolle angeboten würde, sollte es irgendwann passieren.

Nun, da ich ein erfahrener Schauspieler bin, würde ich gerne ein Teil davon sein, sagen wir einfach, ich würde gerne auf irgendeine Weise auf der Leinwand erscheinen – wenn es nur meine Stimme ist, dann ist es gut. Ich habe keine Illusionen, dass sie nicht einen Charakter wie Uldren nehmen und sie mit einem fantastischen A-Listen-Schauspieler besetzen.

Also ja, ich würde gerne ein Teil davon sein, aber da ich weiß, wo ich altersmäßig sitze, denke ich, dass ich nicht mehr das richtige Alter für Uldren bin. Ich glaube, ich bin nicht hübsch genug für Uldren. Selbst wenn sie das blaue Make-up auf mich geworfen haben, weiß ich es nicht. Vielleicht könnte ich Uldrens Onkel oder jemand anderen spielen.

Folgen Radio Times Gaming auf Twitter für die neuesten Erkenntnisse, oder c Schauen Sie sich unten einige der besten Abonnementangebote für Spiele an:

Besuchen Sie unser Zeitplan für die Veröffentlichung von Videospielen für alle kommenden Spiele auf Konsolen. Schau an unseren Hubs vorbei, um mehr zu erfahren Spiele und Technologie Nachrichten.

Werbung

Suchen Sie etwas zum Anschauen? Siehe unsere Fernsehprogramm .

Tipp Der Redaktion