Staffel 1 - Geschichte 3

Werbung

Uns wurde die Zeit genommen und jetzt wird sie uns zurückgegeben – weil sie knapp wird – Barbara





Handlung

Ein Energieschub aus der Tardis-Kontrollsäule macht die Reisenden bewusstlos. Als sie wieder auftauchen, ist das Schiff auf niedriger Stufe, die äußeren Türen öffnen sich in eine Leere, die Zifferblätter der Uhr und der Uhr schmelzen und die Spannung baut sich auf, da sich alle vier antagonistisch verhalten. Der Doktor beschuldigt die Lehrer, sich in seine Kontrollen eingemischt zu haben und Susan greift Ian mit einer Schere an. Aber hat ein fünftes Wesen das Schiff betreten oder ist die Tardis mächtiger, als irgendjemand gedacht hat?

Erste UK-Übertragungen
1. Am Rande der Zerstörung – Samstag, 8. Februar 1964
2. Am Rande der Katastrophe – Samstag, 15. Februar 1964

Produktion
Dreharbeiten: keine
Studioaufnahme: Januar 1964 im Lime Grove D

Besetzung
Doctor Who – William Hartnell
Barbara Wright – Jacqueline Hill
Ian Chesterton – William Russell
Susan Foreman – Carole Ann Ford



Besatzung
Schriftsteller – David Whitaker
Begleitmusik – verschiedene Titel aus der Bibliothek
Designer – Raymond Cusick
Produzent – ​​Verity Lambert
Direktoren – Richard Martin (1); Frank Cox (2)

RT-Rezension von Patrick Mulkern
Eine wundervolle Kuriosität – ein Low-Budget-Single-Set-Zweiteiler, der nur die vier vertraglichen Stammgäste beschäftigt und kurzfristig geschrieben wurde, um die anfängliche Verpflichtung des Programms aus 13 Folgen zu erfüllen. Der Job fiel an den Story-Editor David Whitaker.

Dies ist Doctor Who als dramatisches Stück mit unglaublich langen Szenen und all der Action, die sich im Tardis-Kontrollraum und in den Wohnräumen abspielt. Vielleicht ist es zu großzügig zu behaupten, dass Whitaker vom undurchsichtigen, angstvollen Theater der frühen 60er Jahre beeinflusst wurde, in dem weder Charaktere noch Publikum jemals sicher sind, was wirklich vor sich geht. Sicherlich könnte sich Hartnells mürrischer, gnomischer Doktor nahtlos in Pinters The Caretaker einfügen.

Die Regie von Frank Cox in Episode zwei ist im positiven Sinne besonders szenisch, da er das Quartett fast geometrisch nach oben und unten positioniert. Es gibt sogar ein verblüffendes, punktuelles Selbstgespräch für Hartnell, als er sich gegen die Kontrollen zurückzieht und die Ursache des Problems erklärt – ein Moment der Begeisterung für Schauspieler und Zuschauer.

Als Meister der Dialoge, Charakterisierung und Atmosphäre verstand Whitaker die Essenz des Programms und schrieb einige der Klassiker aller Zeiten. Aber wenn er eine Schwachstelle hatte, dann war es die Handlungslogik, die oft zwischen Abstrus und Abgründigem schwankte.

Hier werden wir gebeten zu glauben, dass die Tardis, wenn ein schneller Return-Schalter fehlschlägt, anstatt den Doktor auf herkömmliche Weise zu alarmieren, alle KO schlägt, kryptische Nachrichten über geschmolzene Ziffernblätter sendet und die Vier dazu bringt, sich gegenseitig anzugreifen. In einer erstaunlichen Szene stürzt sich eine geistesgestörte Susan mit einer Schere auf Ian, bevor sie in ihr Bett hackt. Und wir sprechen nicht über die abgerundete Kinderschere, die von Blue Peter in einem ähnlichen Fünf-Uhr-Zeitfenster bevorzugt wird.

Der ultimative Charme dieses Zweiteilers besteht darin, dass die vier Charaktere nach 45 Minuten Antagonismus und Spannung ihre Differenzen beigelegt haben und beginnen, Freunde zu werden. Wie wir voneinander lernen, lernen wir auch uns selbst kennen, sagt der Doktor in einer herzlichen Entschuldigung an Barbara und zeigt zum ersten Mal seit 13 Wochen echte Wärme.

Archivmaterial der Radio Times

Einleitendes Feature: Von dieser Geschichte sind keine dramatischen Fotografien überliefert, außer dieser auf der gedruckten Seite der Radio Times.

Zu diesem Zeitpunkt begann der RT-Postsack mit den ersten Briefen über das Programm anzuschwellen.

Werbung

[Erhältlich als Teil des BBC-DVD-Boxsets Doctor Who: The Beginning]

Tipp Der Redaktion