Dieses Gewinnspiel ist jetzt geschlossen



3,0 von 5 Sternen

Die Regiekarriere von Adam McKay bestand bisher aus zwei sehr unterschiedlichen Phasen. Nach frühen Erfolgen mit aufrührerischen Komödien wie Anchorman und Step Brothers wechselte er in Richtung Prestige-orientierter Kost – ein Schritt, der ihn mit einer Flut von Nominierungen für Auszeichnungen für seine faktenbasierten Satiren über den Finanzcrash (The Big Short) belohnte. und Dick Cheney (Vize).

Anzeige

Sein neuer Film Don’t Look Up – mit seiner bisher mit Stars besetzten Besetzung – ist wieder etwas anders, obwohl er viel näher am Stil dieser späteren Bemühungen liegt. Anstatt auf ein reales Objekt zu zielen, hat McKay diesmal seine Aufmerksamkeit auf ein imaginäres Worst-Case-Szenario gerichtet – was würde passieren, wenn Wissenschaftler zweifelsfrei beweisen würden, dass ein Komet auf die Erde zusteuert und den Planeten mit Sicherheit zerstört?





Um Ihre E-Mail-Einstellungen zu verwalten, klicken Sie hier.

Es ist natürlich eine ziemlich plumpe Metapher für die globale Erwärmung und den Mangel an ausreichenden Maßnahmen der Regierungen angesichts des drohenden Klimakollapses. Wir folgen verschiedenen grob skizzierten Charakteren, von Meryl Streeps eitler, von Umfragen besessener Präsidentin bis hin zu Mark Rylances bizarrem, selbstherrlichem Tech-Milliardär, und beobachten ihre allzu vorhersehbaren Reaktionen auf die katastrophalen Nachrichten. Das Ergebnis ist ein etwas überladener Film, der all die Vorschlaghammer-Subtilität hat, die man von einer apokalyptischen Satire über einen Weltuntergangskometen erwartet, aber es schafft, nebenbei einige gute Lacher – und unterhaltsame Darbietungen – zu liefern.

Der Aufbau ist wie folgt: Ph.D. Kandidatin Kate Dibiasky (Jennifer Lawrence) murmelt in ihrem Labor zu einem Wu-Tang-Clan-Song mit, als sie eine überraschende Entdeckung macht – ein bisher unbekannter Komet ist in die Erdatmosphäre eingedrungen. Das klingt zunächst nach einer guten Nachricht, aber als Kates Betreuer Dr. Randall Mindy (DiCaprio) am Tatort eintrifft und einige schnelle Berechnungen anstellt, dämmert ihnen langsam, dass dies kein Grund zum Feiern ist: Der Komet befindet sich auf direktem Kollisionskurs für die Erde. Und so arbeiten Kate und Randall so schnell wie möglich daran, die Behörden auf die katastrophale Nachricht aufmerksam zu machen, und befinden sich bald auf einer langen Pressetour, um die Öffentlichkeit zu warnen, was auf sie zukommt.

Nur läuft es nicht ganz nach Plan: Der Präsident will nicht auf das Desaster aufmerksam machen, aus Angst vor Stimmenverlusten in den kommenden Midterms, Talkshow-Moderatoren und Social-Media-Influencer kümmern sich eher um die Berichterstattung über die jüngste Promi-Pause -up als die bevorstehende Zerstörung des Planeten, und die Öffentlichkeit verwandelt Kates krasse und ziemlich hysterische Warnung in grausames Meme-Futter.

Im schlimmsten Fall hat Don’t Look Up die gleiche Selbstgefälligkeit, die McKays vorherige zwei Werke auszeichnete, und zielte auf ziemlich offensichtliche Ziele, ohne viel an tatsächlichen Erkenntnissen zu bieten. Über die Laufzeit persifliert der Film unter anderem sReaktionen der sozialen Medien, Tech-Milliardäre, Verschwörungstheoretiker, politische Vetternwirtschaft, tägliche Fernsehnachrichten, politische Korrektheit, Promi-Gehabe und Clickbait-Journalismus, aber es ist alles ziemlich breites, oberflächliches Zeug, das nichts Neues auf den Tisch bringt. Optisch hat es den gleichen polierten Glanz wie McKays vorherige Bemühungen, während einige auffällige Bearbeitungen undhäufige Aufnahmen der Natur bringen seinen Standpunkt nur noch deutlicher unter Beweis.Einige Handlungsstränge wirken unterdessen eher überflüssig und tragen zu einem Gefühl der Ausbeulung bei – mit knapp zweieinhalb Stunden Spielzeit.



Die Rettung ist, dass der Film trotz seiner Breite oft sehr amüsant ist – vielleicht ein Beweis dafür, dass McKay als Regisseur von unkomplizierter Komödie immer noch in Bestform ist. Er hat hier durch einige lustige Wendungen geholfen eine sehr spielstarke Besetzung auf der A-Liste , wobei Streep, Cate Blanchett, Jonah Hill und Timothée Chalamet ( Dune ) zu denen gehören, deren übertriebene Darbietungen eine wahre Freude sind, obwohl mich der normalerweise brillante Mark Rylance weniger überzeugt hat, der aus irgendeinem Grund eher skurril spricht durchgehend hohe Stimme.

Währenddessen sorgen Lawrence und DiCaprio in den Hauptrollen für einen einnehmenden Doppelakt, zumal ihre Charaktere beginnen, auf die neu gewonnene Aufmerksamkeit der Presse auf drastische Weise zu reagieren – wobei der dweebische Randall eine Art öffentlicher Transformation durchmacht, nachdem er von den Reizen erfasst wurde von Blanchetts glamouröser Talkshow-Moderatorin Brie Evantee, bevor es später zu einem eher künstlichen Zusammenbruch im Netzwerkstil kommt.

Alles in allem, wer auf der Suche nach echt scharfer, schneidender Satire ist, sucht wahrscheinlich woanders am besten – aber als amüsantes Ensemblestück schafft es Don’t Look Up dennoch, eine weitgehend unterhaltsame Angelegenheit zu sein.

Anzeige

Don’t Look Up wird am 10. Dezember 2021 in Großbritannien veröffentlicht. Wenn Sie nach etwas anderem suchen, sehen Sie sich unseren TV-Guide an oder besuchen Sie unseren speziellen Film-Hub.

Tipp Der Redaktion