Dieses Gewinnspiel ist jetzt geschlossen



3,0 von 5 Sternen

Ihr Schlachtruf könnte Sontar-ha sein! aber das ist mehr Sontar-huh! - Na und!? Die zweite Episode, oder besser gesagt das zweite Kapitel von Flux, hat Potenzial. Sontarans en masse. Sontarans mit einem robusten, optimierten Design. Sontarans ragen über den Liverpool Docks auf und kämpfen im Krimkrieg. Sontaraner beanspruchen die Erde als Außenposten (wie Linx einst in The Time Warrior ) und dringen in die Zeit ein (wie sie es in The Invasion of Time getan haben). Sontarans, gespielt von schrulligen Schauspielern: Dan Starkey (in solchen Rollen seit 2008) und Jonathan Watson, den ich in den BBC-Komödien Bob Servant Independent und Two Doors Down liebte.

Anzeige

Trotz alledem ist ein Großteil dieses stundenlangen Konflikts glatt und flach. Zu viel Battle Waffle und zu wenig Action. Der vom Titel versprochene Krieg ist eine Eintagsfliege, obwohl die kurzen CGI-Luftaufnahmen gut gelungen sind. Ich erwarte kein dramatisches Massaker und schreiende Qualen zur Teezeit, aber dieser Krieg ist anämisch. Es ist größtenteils bereits passiert oder passiert außerhalb des Bildschirms. Die Sontaraner, die zu den sadistischsten Feinden von Doctor Who gehören, sind zu komödiantischen Grunzern, miesen Schüssen geworden und werden leicht vereitelt. Die Kartoffelköpfe sind immer noch SpudULlike nicht SpudULoathe.





Kapitel 2 dauert 10 Minuten länger als das erste und das folgende und ist von seiner besten Seite faszinierend, ohne einen Moment lang in Aufregung zu steigen. Faszinierend, das heißt, wenn Sie die Geduld haben, zu folgen, wohin dieses langwierige Garn langsam führt.

Um Ihre E-Mail-Einstellungen zu verwalten, klicken Sie hier.

Es fängt aber gut an. Der Doktor (Jodie Whittaker) kommt in einem schwarz-weißen Ödland zu sich, ein albtraumhaftes schiefes Haus am Himmel sehen . Sie ist mit Yaz (Mandip Gill) und Dan (John Bishop) auf dem mit Leichen übersäten Schlachtfeld von Sebastopol wieder vereint, wo sie bald auf eine wundersam schmuddelige Mary Seacole (Sara Powell) treffen. Ein sontaranischer Kommandant stapft auf einem Pferd durch Nebel. Yaz und Dan verpuffen in blauem Dunst aus der Zeit und der Doktor kann keine Tür in ihrer Polizeibox finden.

Bald hat sie einen ihrer althergebrachten Zusammenstöße mit einem militärischen Schwachkopf, der zu ihrem Ekel (wie ihr alter Kumpel, der Brigadier) schließlich die Eindringlinge in die Luft jagt. Sie macht auch eine weitere historische Figur zu einem Ersatzgefährten. Gut, dass es Mary Seacole ist, obwohl es so leicht Florence Nightingale hätte sein können. Und praktisch, dass Mrs. Seacole so wenige Verwundete zu versorgen hat, dass sie schwatzend herumstehen und über Nacht als Späher für die Doktorin fungieren kann.

Passenderweise machen die Helden das Anständige und nutzen die Schwächen der Sontaraner in beiden Zeitzonen aus. Uns wird gesagt, dass es eine zeitliche Implosion gegeben hat, aber bedeutet das, dass das Imperium von Sontar in den 1850er Jahren Russland und China nicht mehr überschreibt und dass ihre Streitkräfte in der Gegenwart nicht mehr auf dem ganzen Planeten sind? Unklar.



An anderer Stelle, oder genauer gesagt im Tempel des Atropos auf einem Planeten namens Time, treffen Yaz und Vinder auf prickelnde schwebende Lichter (ähnlich der Megara in The Stones of Blood). Sie werden in die Domäne der Mouri geführt, Kreaturen, die die Zeit in diesem Universum zusammenhalten. Wenn du es sagst. Nett, dass sie das tun. Komisch, dass wir noch nie von ihnen gehört haben. Vinder muss noch viel Eindruck machen. Keine Schuld von Jacob Anderson, der eine gute Leistung zeigt, aber ich kann nicht allein sein, wenn ich vermute, dass diese Rolle ursprünglich eine sternenklare Rückkehr für Captain Jack sein sollte (stark aufgebaut in der letzten Serie und dem Neujahrs-Special), aber hastig umgeschrieben, als John Barrowman erwies sich als nicht verfügbar.

Während die Sontar-Szenarien durchhängen, ist es eine Erleichterung, als Chris Chibnall seine frischgebackenen Aliens wieder auf das Schachbrett setzt. Ich hatte sie fast vergessen. Doggy Karvanista (Craige Els) – oder Bungle-from-Bolton, wie ich ihn jetzt denke – schnüffelt immer noch hinter Dan her, und ihre sich entwickelnde Bindung ist trotz anfänglicher Antipathie amüsant. Ich bin auch ziemlich angetan von den finsteren Geschwistern Swarm und Azure – exzellente Masken/Make-up und köstliche Darbietungen von Sam Spruell und Rochenda Sandall als swishy Fiends am Rande des Camps.

Alles in allem genieße ich die Rückkehr von Doctor Who zum Serienformat mit angespannten Cliffhangern. Jede Episode von Flux bietet zwei. Es gibt einen Quasi-Aufhänger vor der Titelsequenz, der mit diesem Peeaaoowwhh besser funktionieren würde! musikalischen Stachel, statt eines gedämpften Überganges in die schlammige aktuelle Version der Titelmelodie. Auch der abschließende Cliffhanger verliert seine Wirkung, als Augenblicke später der Next Time-Trailer zeigt die Helden lebendig und gut in einer ganz anderen Umgebung.

  • Informieren Sie sich über alle Jodie Whittaker-Abenteuer im TV cm Doctor Who Story Guide

Hören Sie sich die neue Folge des TV cm Doctor Who Podcasts an:

https://media.acast.com/the-radio-times-com-doctor-who-podcast/doctorwho-warofthesontaransreview/media.mp3

Lesen Sie mehr über Doctor Who:

Anzeige

Doctor Who geht sonntags auf BBC One weiter. Weitere Informationen finden Sie auf unserer speziellen Sci-Fi-Seite oder in unserem vollständigen TV-Guide.

Tipp Der Redaktion