Dieses Gewinnspiel ist jetzt geschlossen



Erstveröffentlichung im November 2017

Anzeige

Shada – ein verlorener Klassiker? Ich glaube nicht.





sex education rollstuhl schauspieler

Was!? Eine Doctor Who-Geschichte von Douglas Adams. Mit Tom Baker als viertem Doktor auf dem Höhepunkt seiner Kräfte. Mit Lalla Ward als Time Lady-Gefährtin Romana. Neben dem entzückenden Roboterhund K•9. Ein sechsteiliges Staffelfinale, das in den heiligen Hallen von Cambridge und dem Weltraum spielt, was die erste vollständige Geschichte gewesen wäre, die in den 1980er Jahren ausgestrahlt wurde…?

Nur sollte es nicht sein. Ende 1979 ereignete sich ein Unglück, das selbst der Time Lord nicht überwinden konnte. Arbeitskampfmaßnahmen bei der BBC stoppten Shada auf halbem Weg in die Produktion. Alle Dreharbeiten vor Ort waren in der Dose, ebenso wie eine von drei Studiositzungen im BBC Television Centre. Aber es würde nichts mehr erschossen.

Als die Nachricht damals durchgesickert war, war ich nicht gerade am Boden zerstört. Diese Ära von Doctor Who hat mich nicht begeistert. Kürzlich fand ich eine meiner frühesten Rezensionen, in der ich Staffel 17 mit großer Hochmut schon im Alter von 15 Jahren als schäbig abgestempelt habe. Kassenschnallen, billig aussehend, ein Triumph der Frivolität über zwingendes Drama, das Programm geriet unter der Last von Douglas Adams und Tom Bakers Neigung zur Albernheit. (Ich bin einer der wenigen, der City of Death von früher in dieser Staffel nicht liebt.)

Shada wurde in letzter Minute von Adams (oben) in Panik versetzt und arbeitete dann auch als Skripteditor von Doctor Who. Die Besetzung hat immer von dem Projekt geschwärmt, aber ich vermute, dass Adams' Ruf beschädigt worden wäre, wenn Shada gegangen wäre. Im Doctor Who Magazine gab er zu: Ich mochte es nicht besonders. Es war eher dünn – höchstens ein mittelmäßiger Vierteiler, der sich über sechs Teile erstreckte. Als es also mitten in der Produktion abgesagt wurde, dachte ich ‚Puh!‘ – weil es nicht so gut war, und jetzt bleibt es mir wenigstens erspart, es zu sehen. Er war nicht bescheiden. Douglas Adams, der 2001 mit 49 Jahren erschreckend jung starb, war offen und hatte einen scharfen kritischen Blick.

Es gibt magische Taschen, die man genießen kann, aber in Wahrheit ist Shada eine weitläufige, aber alles andere als epische Serie. Skagra, einer von Who's Campest-Bösewichten, in einem schwebenden silbernen Umhang und einem schlaffen weißen Hut, stolpert mit einer hirnlosen Kugel in seiner Handtasche durch Cambridge.



Der Doktor und Romana besuchen den zwielichtigen Professor Chronotis, einen Time Lord, der seit vielen Jahrzehnten Zimmer am St Cedd's College hat. (Ein Milieu, das von Steven Moffat für Peter Capaldis letzte Serie adaptiert wurde.)

Der Humor (wiederholtes Geschwätz über Tee und Zucker) bleibt platt. Die Handlung wird von Pennant Roberts, einem der vielen Fußgängerregisseure dieser Zeit, in verschiedenen Zuständen der Lethargie festgehalten.

Shada... Ich habe seinen Verlust nie betrauert. Aber das bin ich. Die meisten Doctor-Who-Fans sind nichts als Komplettisten. Sie wollen ihren Shada! In den 37 Jahren seit seiner Absage wurden zahlreiche Versuche unternommen, Shada fertigzustellen. Bereits 1980 schlug der Incoming-Produzent John Nathan-Turner einen Remount für die Aufnahme in die 18. Staffel vor. Tom Baker und Lalla Ward standen noch unter Vertrag und leiteten die Tardis. Dies war der optimale Zeitpunkt, aber selbst JN-T war nicht erfolgreich.

Dann sprangen die Aficionados ein, um eine Party zu machen. In den frühen 80er Jahren besuchte ich eine DWAS-Konferenz, auf der eine Ausgabe von Shada gezeigt wurde. Es war das erste Mal, dass die meisten von uns das überlebende Filmmaterial sahen. Die langen fehlenden Traktate wurden durch eine scrollende, getippte Erzählung ersetzt. Bestnoten für die Anstrengung, aber es war tragischerweise einschläfernd.

1992 hatte Nathan-Turner einen weiteren Versuch, diesmal für eine BBC-Video-Veröffentlichung. Er engagierte einen grauen, aber jovialen Tom Baker (unten), um als Geschichtenerzähler zu fungieren und sein Charisma über die fehlenden Passagen zu streuen. Shada konnte immer noch nicht ganz zum Leben erwachen.

2003 verwandelten die Fan-Produzenten von Big Finish Shada in ein Hörspiel, überarbeitet – effizient, aber bizarr – für Paul McGanns Doctor und Lalla Wards Romana. Es war auch als rudimentäre Animation auf der BBC-Website (unten) verfügbar.

Dann, vor ungefähr sechs Jahren, gab der Überfan Ian Levine ein Vermögen aus, um sein eigenes Shada als Leidenschaftsprojekt zu bauen. Er ist der Vervollständiger des Vervollständigers. Er schnitt das Filmmaterial von 1979 mit beeindruckenden neuen Animationen (unten) zusammen und stellte fast alle überlebenden Darsteller wieder ein, um ihre Rollen zu äußern, darunter wieder Lalla Ward.

Tom Baker war nicht beteiligt, also wurde ein anständiger Soundy-Like gefunden, der den vierten Doktor ausspricht. Es war bis zu diesem Zeitpunkt die kompetenteste Version. Aber zu Levines großem Verdruss und aufgrund dessen, was sich nach einem Zusammenprall von Persönlichkeiten anhört, konnte er BBC Worldwide nicht davon überzeugen, es als offizielles Produkt zu veröffentlichen.

Ich habe all diese Versionen über die Jahrzehnte hinweg ausprobiert. Tapfere Bemühungen alle. Und alle haben mich zum Einnicken gebracht.

Jetzt, im Jahr 2017, hat BBC Worldwide eine weitere Version produziert – und nutzt das talentierte Team, das letztes Jahr The Power of the Daleks (Patrick Troughtons Debütgeschichte als zweiter Doktor) animierte. Und vielleicht ist dies die bisher kühnste Ausgabe.

Der erhaltene Film und das Video von 1979 wurden digital remastert. Es wurden brandneue Modellarbeiten und visuelle Effekte gedreht, die dem Look der Zeit entsprechen. Mark Ayres hat mit fünf Musikern eine entzückende neue Partitur aufgenommen, die die Musik ehrt, die Dudley Simpson Ende der 70er Jahre für die Serie schrieb.

Ich bin nicht so begeistert von Animation – es ist eine Abzweigung – aber sie scheinen vernünftige Arbeit geleistet zu haben, um die Lücken zu schließen. Ich kann nicht sagen, dass der Animationsstil merklich besser ist als die Version von Ian Levine. Die Ähnlichkeiten der Schulleiter waren in seiner Shada sicherlich schärfer. Aber diese Version war leider nicht weit verbreitet.

Entscheidend ist, dass die Fans jetzt ihr komplettes Seherlebnis mit den Stimmen der beiden Originalstars der Show haben können. Lalla Ward wiederholt ihre Rolle zum vierten Mal. Sie muss ihren Dialog auswendig kennen, nachdem sie ihn vor mehreren Regenerationen zum ersten Mal gelernt hatte. (Sie hat seitdem Tom Baker geheiratet und geschieden; geheiratet und sich freundschaftlich von Richard Dawkins getrennt.)

Der USP ist, dass Worldwide die Gebühr für Baker erhöht hat, um seine Rolle zu wiederholen. Jetzt 83, ist er immer noch einnehmend, dieses fruchtige Timbre hat sich im Laufe der Zeit kaum verringert. Und, vielleicht am aufregendsten für die Fans, gibt es eine wundervolle Schlussszene mit dem alten Baker in seinem 1979er Togs und Tardis.

nfl Draft-Tag 3

Trotz all dieser sehr geschätzten Bemühungen finde ich Shada immer noch ziemlich mühsam. Wenn Sie wirklich in Shada eintauchen und das gemächliche Tempo genießen möchten, sollten Sie für mein Geld den BBC Books-Roman aus dem Jahr 2012 aufspüren, der vom neuen Serienautor Gareth Roberts adaptiert wurde. Schwelgen Sie in seinem Wortspiel als Hommage an Douglas Adams und konstruieren Sie die Bilder in Ihrem eigenen Kopf.

*

Dieser Artikel wurde ursprünglich am 24. November 2017 veröffentlicht

Anzeige

Doctor Who: Shada ist verfügbar als digitaler Download in Großbritannien und auf DVD und Blu-Ray

Tipp Der Redaktion