Eine Sternebewertung von 4 von 5.

Auf den Tag genau fünfzig Jahre, seit sich die Doctor-Who-Legenden Jon Pertwee, Katy Manning und Nicholas Courtney dem Tag der Daleks stellten – und ich saß dort am Neujahrstag 1972, an unseren temperamentvollen Fernseher geklebt – das aktuelle Gewinnerteam von Jodie Whittaker, Mandip Gill und John Bishop nehmen es tapfer mit Eve of the Daleks auf.



Dieses Special wurde in einigen Kreisen als „Romcom mit Daleks“ angepriesen. Wenn das das Ziel von Showrunner Chris Chibnall ist, fällt es an der 'Com'-Front. Seltsam, wenn man bedenkt, dass die meisten Darsteller (Bishop, Aisling Bea, Adjani Salmon und Pauline McLynn) eher für Comedy bekannt sind. Ja, es gibt gelegentlich amüsante Zeilen oder Zwischenfälle, aber nicht mehr als in einer Standardfolge. Der witzigste Streich ist ein Scherz, wenn ein empörter Dalek herausplatzt: 'Ich bin nicht Nick!' – geäußert natürlich von Nicholas 'Nick' Briggs.

Eve of the Daleks schneidet in der 'Rom'-Abteilung besser ab. Sarah und Nick sind ein paar Verrückte. Er ist seltsam, weil er das Lager nur benutzt, um die Auswirkungen seiner gescheiterten Beziehungen zu bewahren, die mit Post-It-Zetteln datiert sind. Sie ist seltsam, weil sie Elf Storage für ihren einzigen Kunden Nick und seine jährlichen Besuche an Silvester geöffnet hält. Trotz starker Leistungen von Bea und Salmon bleiben sie bis zum Ende ein ungleiches, nicht überzeugendes Paar.





Weitaus romantischeres Gewicht kommt in Form von Yaz. Gerade als sie und Dan das Material überflüssig finden und Zahlen als Dalek-Futter erfinden, bringt Dan die Sache auf den Punkt und fragt Yaz direkt danach ihre Gefühle für den Doktor : „Hast du es ihr schon mal gesagt? Was denkst du über sie?' Zum ersten Mal muss sie ihre Anbetung des Time Lord aussprechen. „Ich habe es noch nie jemandem erzählt. Nicht einmal ich selbst.“

Holen Sie sich Doctor Who-Newsletter von unserem preisgekrönten Redaktionsteam direkt in Ihren Posteingang

Melden Sie sich für die neuesten News, Rezensionen, Interviews und Features von Who an

. Sie können sich jederzeit abmelden.

Das ist mit Abstand der schönste Aspekt des Specials. Wir waren schon einmal hier mit Rose und Marthas Verehrung von David Tennants Doctor und Amys Flirt mit Matt Smiths. Alles schon lange her. Yaz-and-the-Doctor brodelt seit Jahren. Mandip Gill spielt die Emotion subtil und zärtlich, ebenso wie Whittaker, die sich wie alle Inkarnationen vor ihr über irdische Begierden und romantische Fallen erheben muss.

lost in space staffel 2 handlung

Die Daleks sind in ihrem dritten Neujahrs-Special in Folge nach Resolution (2019) und Revolution of the Daleks (2021) in starker Form. Interessant ist, dass sie, egal welchen Neustarts sie unterzogen werden, immer auf die wunderschönen Bronzemodelle zurückgreifen, die 2005 eingeführt wurden, selbst wenn das neueste Trio mit einer achtläufigen Kanone an der Spitze des Vernichtungsschafts ausgestattet ist. Als sie aus den Schatten auftauchen und den Doktor immer wieder besiegen – „Daleks lernen!“ – ihre Bedrohung wird verstärkt, auch wenn die sich wiederholenden Vernichtungsrunden bald an Wirkung verlieren und die Langeweile eines Videospiels erzeugen.



cruella kostenlos disney plus

Die Zeitschleifenstruktur, die jedes Mal eine Minute verliert, ist des ehemaligen Showrunners Steven Moffat würdig, während die Verwendung eines Countdowns in Echtzeit (wenn auch in Schleife) auch an Chibnalls unterschätzte Doctor Who-Debütfolge 42 aus dem Jahr 2007 erinnert. Wenn es einen Fehler gibt , so ruft Sarahs Mama (McLynn) immer wieder an, wenn sie sich außerhalb der Zeitschleife befindet.

Doctor Who

Aisling Bea, Mandip Gill, John Bishop und Jodie Whittaker in Doctor Who: Eve of the Daleks

Eve of the Daleks ist ein in sich geschlossenes Stück, ein „Locked-Room“-Thriller, der nur in der Mitte ein wenig absackt, aber in der Schleife der letzten Minute an Fahrt gewinnt. Jeder, der schon einmal Zeit damit verbracht hat, durch das Gewirr einer schwach beleuchteten Lagerhalle zu wandern, wird wissen, wie verdammt gruselig sie sein können – auch ohne dass an jeder Ecke ein Dalek auftaucht.

Die endgültige Explosion und Zerstörung des mehrstöckigen Gebäudes ist ein weiterer beeindruckender CGI-Effekt dieser Ära. Wenn Sie denken, dass der Typ am Ende, der das Feuerwerk anstarrt, vage bekannt ist, dann ist er es Karl (Jonny Dixon) , die Kranführerin, die Jodie Whittakers Doktor in ihrer ersten Folge im Jahr 2018 gerettet hat. Das scheint so lange her zu sein, und jetzt nähern wir uns dem Ende der Tage für diesen Doktor, so wie Whittaker in der Rolle so überzeugend geworden ist. Nur noch zwei Sonderangebote…

Der Teaser für die nächste Folge endet mit einem weiteren Echo von 1972 – dem Blick auf einen Seeteufel. Das klassische Monster lebt wieder! Chibnall brachte ihre Landcousins, die Silurianer, mit einigem Erfolg in The Hungry Earth im Jahr 2010 zurück, daher bin ich vorsichtig hoffnungsvoll für Legend of the Sea Devils.

  • Informieren Sie sich über alle Abenteuer von Jodie Whittaker im TV Doctor Who Story Guide

Lesen Sie mehr über Doctor Who:

Doctor Who wird im Frühjahr 2022 zu BBC One zurückkehren. Besuchen Sie unseren Sci-Fi-Hub für weitere Neuigkeiten, Interviews und Features, oder finden Sie etwas zum Ansehen in unserem TV-Guide .

Tipp Der Redaktion