3,0 von 5 Sternen

Geschichte 225

Werbung

Weihnachtsspecial 2011





Erste UK-Übertragung
Weihnachtstag 2011

Besetzung
Der Doktor – Matt Smith
Madge Arwell – Claire Skinner
Reg Arwell – Alexander Armstrong
Amy Pond – Karen Gillan
Rory Williams – Arthur Darvill
Cyril Arwell – Maurice Cole
Lily Arwell – Holly Earl
Co-Pilot – Sam Stockman
Droxil – Bill Bailey
Ven-Garr - Paul Bazely
Billis - Arabella Wehr
Holzkönig – Spencer Wilding
Holzkönigin – Paul Kasey

Besatzung
Autor – Steven Moffat
Regie – Farren Blackburn
Produzent – ​​Marcus Wilson
Musik – Murray Gold
Designer – Michael Pickwoad
Ausführende Produzenten – Steven Moffat, Piers Wenger, Caroline Skinner

RT-Rezension von Patrick Mulkern

Als ich hörte, wie Marge Arwell (Claire Skinner) sagte: Dieses Weihnachten wird das beste Weihnachten aller Zeiten, bekam ich ein sinkendes Gefühl. Nicht nur, weil ich von Natur aus ein Scrooge bin, sondern weil ich es satt habe, mir den weihnachtlichsten Doctor Who aller Zeiten versprochen zu bekommen. Als wäre das eine gute Sache und etwas, was ich mir in 14 Folgen einmal wünschen würde. Bah!



Nun, ich hätte mehr Vertrauen in Steven Moffat, Matt Smith und Co. haben sollen, die einen Knaller gezogen haben und fast – fast , sage ich – diesem Ebenezer einen weihnachtlichen Glanz gegeben. Wie kann jemand The Doctor, the Witch and the Wardrobe widerstehen?

Die Leute stöhnten darüber, dass Moffat CS Lewis abzockte, aber Doctor Who hat sich immer von anderen Quellen ausgeliehen. Das riesige Raumschiff, das über der Erde aufragt, erinnert an Tramper, und all das Zeug mit dem Kampfpiloten Reg (Alexander Armstrong) ließ mich sofort an David Niven in A Matter of Life and Death (1946) denken.

Tatsächlich wird in Narnia nur sehr wenig abgebaut. Es gibt zwei Garderoben/Portale: die Polizeibox des Doktors, die sicher auf dem Dachboden verstaut ist, aber noch wichtiger – und für die Arwell-Kinder unwiderstehlich – ein großes blaues Geschenk, das neben dem Weihnachtsbaum leuchtet, der in einen verwunschenen, verschneiten Wald führt.

Dass dieser Wald aus natürlich vorkommenden Weihnachtsbäumen besteht, die ihre eigenen Kugeln extrudieren und sowohl Holzmenschen als auch einen Turm wachsen lassen, ist eine harte Schwalbe – wie der letzte Klecks Weihnachtspudding. Aber es lohnt sich zu schlucken.

Diese außerirdischen Koniferen werden durch sauren Regen verwüstet, der von Erntemaschinen aus Androzani Major freigesetzt wird (ein Fan-gefälliger Hinweis auf das letzte Abenteuer des fünften Doktors Peter Davison im Jahr 1984). Als der elfte Doktor dem jungen Cyril sagt: Lasst uns einen Wald retten, freuen sich die Baumfresser überall.

Es gibt auch einen Hauch von Wizard of Oz, da Madge alle durch den Strudel zurückfliegen muss und sich ein süßes Zuhause vorstellt, bis es wehtut, wie sie sagt. Ich liebe Claire Skinner, seit sie Alison Steadmans Butch Klempner-Tochter in Life Is Sweet (1990) und die zerbrechliche Rebecca in Perfect Strangers (2001) spielte. Als vermeintliche Witwe, die ihre Kinder beschützt, übertrifft sie sich selbst und ist zutiefst bewegend, indem sie stark, mütterlich und nicht für einen Moment müde ist. Deine Mutter fliegt einen Wald durch den Zeitwirbel! Seien Sie ein wenig beeindruckt, schreit der Doktor.

Matt Smith – jung/alt, freaky/cool, joli gelegt – drückt alle meine Knöpfe und ist, wie ich schon sagte, der beste Doktor seit der Halbzeit von Tom Baker. Er kann es ernst und dringend tun, aber er ist meisterhaft in den komischen Dingen – als der Mann, der mit einem Rücken-an-Front-Helm auf die Erde gefallen ist, und als der Hausmeister, der einen Limonadenhahn und das ultimative Schlafzimmer mit einer Hängematte vorführt, die a entwickelt wurde Fehler.

Er verkauft auch das glückliche Wiedersehen mit Amy und Rory. Natürlich war ihre Rückkehr das einzige große Geheimnis, auf das RT geschworen hatte. Sie werden in unserer Weihnachtsausgabe keine Erwähnung finden. Die letzte Staffel endete mit den anscheinend ausgeschriebenen Ponds/Williamses und mit Doctor Who? entschlossen, alleine zu reisen.

Werbung

So sehr ich Karen Gillan und Arthur Darvill mag, finde ich, dass es an der Zeit ist, die Kameraden aufzurütteln (und genau das hat Moffat irgendwann in der nächsten Serie versprochen). In der Zwischenzeit ist es unbestreitbar herzerwärmend, den einsamen alten Time Lord zu Weihnachten unter Freunden zu finden.

Tipp Der Redaktion