Die fiktive Stadt Polesford in Derbyshire – die als Schauplatz für das neue BBC1-Drama In the Dark dient – ​​scheint ein postapokalyptisches Mikroklima zu erleben. So viel hat es noch nie geregnet. Der Regen ist im wahrsten Sinne des Wortes sintflutartig. Und es fällt meistens Autoscheiben herunter. Denn, wissen Sie, erbärmlicher Trugschluss. Nur für den Fall, dass Ihnen ein Tropfen Zweifel über die beabsichtigte Symbolik in den Sinn kam.

Werbung

Polesford und sein reichlicher Niederschlag sind die Kulisse für eine vierteilige Adaption von Mark Billinghams Krimi-Thriller-Reihe. MyAnna Buring spielt DI Helen Weeks, eine Detektivin, die es auf sich nimmt, das Verschwinden von zwei Schulmädchen aus ihrer Heimatstadt zu untersuchen, obwohl sie eigentlich im Urlaub ist. Es stellt sich heraus, dass der Hauptverdächtige der Ehemann ihres Jugendfreundes ist – und sie ist überzeugt, dass er unschuldig ist.





Das Drama ist nicht ohne seine Vorzüge, mit einer faszinierenden Nebenhandlung, die eigentlich ziemlich fesselnd ist. Helen hat ihre eigenen Geheimnisse. Und ich interessiere mich viel mehr für ihre zweifelhafte Vergangenheit als die Morde selbst. Seltsame Rückblenden zu ihrer Kindheit weisen auf eine dunklere Geschichte hin. Denken Sie jemals darüber nach, was vor all den Jahren passiert ist? fragt sie Linda Bates, ihre alte Schulfreundin, die bezeichnenderweise war – nicht ist – ihr bester Freund.

Der Auftritt von Super Hans von Peep Show – alias Matt King – mittendrin ist auch eine willkommene Überraschung und möglicherweise sogar der Höhepunkt der Stunde. Für In the Dark hat er sich von einem drogensüchtigen Musiker, der seinen Schwanz in Wassermelonen steckt, zu einem Forensiker entwickelt, der bei der Aufklärung eines Mordfalls eine Rolle spielen könnte. King spricht wie immer mit leisem Knurren und hat lächerliche Kleidung und noch lächerlichere Haare – aber er beweist mit dieser Rolle seine Vielseitigkeit als Schauspieler.

Dies steht im Gegensatz zu Emma Fryer, die die Frau der verdächtigen Linda spielt. Fryer hat sich in der Komödie (PhoneShop, Ideal) die Zähne ausgebissen und findet immer noch in einer dramatischeren Rolle Fuß. Ihre Darstellung von Linda, einer Frau, deren Welt von einer falschen Anschuldigung erschüttert wird, ist übertrieben und die zitternden Lippen und großen Augen wirken wenig überzeugend – eher komödiantisch als bewegend, was es schwer macht, in ihren Charakter zu investieren.

Auch das Drehbuch von In the Dark tut sich schwer. Es gibt eine irritierende Überbeanspruchung des Wortes „Kupfer“ (Ich bin ein Polizist/Deshalb treffen sich Polizisten, nicht wahr?/Kupfer, oder?) meist von den männlichen Charakteren und jedes Mal mit einer Grimasse von Helen (und mir) begegnet.

Aber der Kern der Probleme des Dramas ist die Tatsache, dass der Fall die Prämisse der Gewalt gegen Frauen als bloßes Handlungsinstrument verwendet. In Episode eins sehen wir kaum einen Blick auf die Familien des Opfers – stattdessen wird die gesamte Sendezeit dem Verdächtigen und seinen Angehörigen gegeben. Es ist möglich, verantwortungsbewusst Geschichten von Gewalt gegen Frauen zu erzählen – sexuell oder nicht: Schauen Sie sich die letzte Serie von Broadchurch und Happy Valley oder das wahre Kriminaldrama Three Girls an. Diese Serie beschäftigte sich mit dem Nachhall solcher Verbrechen auf eine kleine Gemeinschaft, anstatt sie als Katalysator für Chaos zu werfen.



Werbung

Hoffentlich wird In the Dark nächste Woche etwas weniger naff und tiefer eintauchen … bei besserem Wetter.

Tipp Der Redaktion