Er wird von so vielen Leuten gelobt und gefeiert, mit Auszeichnungen geschmückt, und doch haben mich die jüngsten Bemühungen von Stephen Poliakoff seltsamerweise kalt gemacht.

Werbung

Ich weiß, dass viele Leute anderer Meinung sind, aber ich habe Dancing on the Edge, seine Serie von 2013, die dem Schicksal einer schwarzen Jazzband im London der 1930er Jahre folgte, nicht sehr angetan, was meiner Meinung nach ein wenig unaufregend war; und ich hatte auch nicht das Gefühl, dass seine anderen neueren Bemühungen, die Zwillingsdramen Joe’s Palace (in einem palastartigen Londoner Anwesen, das einem Agoraphobie-Millionär gehört) und Captureing Mary wirklich funktionierten.





Sie erzählten zwei sehr unterschiedliche Geschichten, die durch das gleiche Knightsbridge-Haus verbunden waren, und waren voll von exzellenten Versatzstücken und atemberaubender Grafik, fühlten sich aber ein wenig zu nachsichtig und ein bisschen zu lang an.

Ich spreche als jemand, der einige seiner früheren TV-Arbeiten liebte, insbesondere Shooting the Past (1999), Perfect Strangers (2001) und besonders The Lost Prince (2003), seine wunderschöne Geschichte über den verlassenen Edwardian Prince John. Aber seitdem mache ich mir Sorgen, dass er überkocht sein könnte. Für mich haben sich seine TV-Stücke, sicherlich die neueren, ein wenig langatmig angefühlt, als wären es Bühnenstücke, die vorgeben, TV-Dramen zu sein. Er hat doch angefangen, für das Theater zu arbeiten.

Sein neuestes ist Close to the Enemy (Folge zwei läuft heute Abend); Poliakoff dreht auch diese Geschichte über einen britischen Geheimdienstler Callum Ferguson (Jim Sturgess), der 1946 in London den Auftrag hat, einen deutschen Wissenschaftler (Dieter Koehler, gespielt von August Diehl) zu babysitten.

Kohler, ein Jet-Triebwerker, wurde mitten in der Nacht von den Briten aus seinem Bett gerissen, um in den frühen Tagen des Kalten Krieges in seinem Gehirn zu stöbern.

Er wurde mit seiner verängstigten kleinen Tochter Lotte herübergebracht und wohnt in einem großen Hotel im zerbombten London. Wie Joe’s Palace gezeigt hat, liebt Poliakoff ein großes, hallendes Gebäude und hier wird die Symbolik rund um die Erhabenheit und den Tod des Imperiums deutlich erwähnt, auch wenn es sich leicht offensichtlich anfühlt.



Callum Ferguson ist ein Smoothie-Kotelett im Anzug und Fedora mit dem lächerlichsten Akzent, den ich seit langem gehört habe. Es ist … Gott weiß, was es ist. Sirup, mit einem seltsamen amerikanischen Einschlag und absolut unplatzierbar. Es erinnerte mich ein wenig an Swiss Toni von The Fast Show. Die Art, wie er spricht, würde in einer Skizze, in der jemand eine James-Bond-Komödie spielt, nicht schlecht passen. Aber Ferguson ist kein James Bond – dafür wirkt Sturgess viel zu jung und unmännlich. Mir wäre ein Schauspieler wie Matthew Macfadyen viel lieber gewesen, der 2001 in Poliakoffs letztem wirklich guten Drama Perfect Strangers mitgespielt hat – aber da hast du es.

Er geht auch mit einer seltsamen Prahlerei und scheint sehr zufrieden mit sich selbst zu sein und bekommt bewundernde Blicke von allen, seien es die Telefonagenten, die im Hotel arbeiten, oder die sexy junge Julia (Charity Wakefield, unten), die auch im Hotel zu arbeiten scheint, aber als Prostituierte der einen oder anderen Art.

Ferguson hat auch eine Art mit Kindern und schafft es, Lotte (bekannt dank seines seltsamen Akzents als Lodda) mit seinem Mobbing des Küchenpersonals zu verzaubern, um ihr österreichisches Kraut zuzubereiten, damit sie sich wie zu Hause fühlt und Daddy für sich gewinnt.

Die anderen Charaktere fühlen sich ein bisschen wie Geister an, die aus den Poliakoff-Dramen der Vergangenheit ausgewählt wurden.

Fergusons Freund Alex Lombard (Sebastian Armesto, Poldark's Tankard) hat eine hübsche junge amerikanische Frau namens Rachel und wird (ziemlich prickelnd muss man sagen) von Charlotte Riley gespielt (Bild unten). Sie ist eine weitere Frau, die sich für Callum interessiert und die Callum eher zu mögen scheint.

Und es gibt einen Bruder, Victor (Freddie Highmore), einen verletzlichen jungen Mann, der sich gegen die Faschisten, die er trifft, wettert, aber anscheinend an einer posttraumatischen neurologischen Störung leidet. Oh, und vergessen wir nicht die leidenschaftliche junge Kathy von Phoebe Fox vom War Crimes Office, die glaubt, dass einige Deutsche sich für ihre Verbrechen verantworten müssen, selbst wenn sie mit Wissenschaft, Düsentriebwerken und so etwas zu kurz kommen.

Warum Ferguson den Auftrag in Angriff nimmt, wenn er sechs Wochen vor der Demobierung steht, wird ohne Zweifel erklärt. Er war während des Konflikts Ingenieur und scheint sich darüber zu ärgern, dass die Briten nicht auf den Krieg vorbereitet waren, weil sie die falsche Ausrüstung hatten. Vielleicht wird sich dies mit Parallelen zu moderneren Kriegen abspielen.

Klingt zumindest toll. In Episode eins haben wir eine angesagte, schwarze Swingband getroffen, die von Angela Bassetts Eva (unten) gesungen wird, die wahrscheinlich das Beste daran ist. Der Gesang ist großartig, aber der erzählerische Punkt (dass Eva und Rachel einen Hauch frischer Luft aus der Neuen Welt in das abgestandene, zerbombte London repräsentieren) kommt mir ein wenig abgedroschen vor. Außerdem fühlt es sich an, als ob Bassett von der falschen Show gekommen wäre, als ob Close to the Enemy die Band einfach von Dancing on the Edge importiert hätten, weil die Melodien so großartig sind.

Werbung

Es sieht fantastisch aus und beleuchtet eine interessante Zeit im britischen Leben. Aber es fühlt sich auch wie eine Geschichtsstunde an und weniger wie ein Drama. Eigentlich eher wie ein Bühnenstück. Ich hatte mir wirklich mehr erhofft.

Tipp Der Redaktion