Dieses Gewinnspiel ist jetzt geschlossen



3,0 von 5 Sternen Bewertung

Von: Jon O'Brien

Werbung

Adrian Grenier ist am besten dafür bekannt, einen bescheuerten Filmstar in der schlecht gealterten Satire Entourage zu spielen und laut Internet der schlechteste Freund aller Zeiten in der Arbeitsplatzkomödie The Devil Wears Prada. Es kann also durchaus sein, dass Sie ein Gefühl der Schadenfreude genießen, wenn Sie in der neuesten Miniserie von Netflix seinen Charakter unter den Händen eines Social-Media-freundlichen Entführers leiden sehen Clickbait . Umso mehr, wenn man sieht, was auf seinem Geiselschild steht.





Der gemeißelte Schauspieler spielt Nick Brewer, einen Physiotherapeuten, dessen scheinbar harmonisches Privatleben sich dank eines Videoclips entwirrt, den er sicherlich nicht viral machen möchte. Ich missbrauche Frauen, der schwer geschlagene Familienvater „gesteht“ vor der Kamera, am helllichten Tag entführt worden zu sein. Bei fünf Millionen Aufrufen sterbe ich.

minecraftskin-editor

Es ist eine nette, zeitgemäße Variante des Wettlaufs gegen die Prämisse, die es Regisseur Tony Ayres (The Slap, Stateless) ermöglicht, die Fallstricke der heutigen Online-Welt zu erkunden: die vorschnellen Urteile, die sofort Leben zerstören können, das Ausbeuten von Verletzlichen Dating-App-Nutzer, nervige YouTuber. Es gibt auch Echos von Black Mirrors Weißem Bären, wenn eine Menge Gummihalser alle ihre Telefone auf eine möglicherweise düstere Entdeckung richten.

Der Opener deutet darauf hin, dass wir eine aufregende Fahrt erleben werden, während Nicks Lieben versuchen, die Authentizität des Clips zu ergründen, und dann verzweifelt versuchen, sicherzustellen, dass die Anzahl der Aufrufe nicht über das Tödliche steigt. Eine umgekehrte Cyberspace-Version von Speed, könnte man sagen. Doch nachdem Clickbait mit knackigem Schnitt und pulsierendem Techno-Soundtrack die Spannung erhöht hat, nimmt Clickbait bald den Fuß vom Gas und lässt sich in einem relativ konventionellen Polizeiverfahren nieder.

Nehmen Sie das gelegentliche F-Wort weg, und Sie könnten sich einen weiteren Spin-off aus dem nie endenden Crime Scene Investigation-Franchise ansehen. Es ist sicherlich nicht abgeneigt dem ein oder anderen Cop-Show-Klischee. Da ist zum Beispiel der karrierehungrige Detektiv (Phoenix Raie), der mit seinem Chef (Steve Mouzakis) kollidiert, und wo soll man mit der lächerlich laxen Einstellung zur Passwortsicherheit anfangen? Dann gibt es da noch den Teenager-Tech-Nerd, der anscheinend einfallsreicher ist als die Profis (vielleicht eine Anspielung auf Netflix Sonstiges Cyber-Sleuthing-Original, Don't F**k with Cats?)

Der konzeptionelle Thriller fasziniert jedoch, indem er jede der folgenden sieben Episoden aus einer anderen Perspektive präsentiert, die alle ein potenzielles Motiv haben könnten. Da ist Pia (Zoe Kazan von The Big Sick), die aggressive Geschwister, die am Abend vor seinem Verschwinden beim Geburtstagsessen ihrer Mutter mit Nick gestritten hat; Da ist Sophie (Betty Gabriel von Get Out), die leicht distanzierte Ehefrau, deren emotionsloser Presseaufruf nach seiner Rückkehr sofort Verdacht schöpft. Und dann ist da Emma (Jessie Collins, die interessanterweise einmal eine Serienmörderin in CSI spielte), eine der vielen Frauen, die behaupten, eine romantische Beziehung zu dem vermissten Mann gehabt zu haben.



1111 spirituelle bedeutung

Um Ihre E-Mail-Einstellungen zu verwalten, klicken Sie hier.

Angesiedelt in Oakland, Kalifornien, aber in Melbourne gefilmt (achten Sie auf einen überraschenden Cameo-Auftritt eines ehemaligen Heim- und Auswärtsfavoriten), Clickbaits Rashomon-ähnlicher Ansatz lässt Sie ständig raten. Nicht nur über die Identität derjenigen, die für Nicks Schicksal verantwortlich sind, sondern ob er es auch verdient. Kazan beeindruckt besonders darin, auch solche Zweifel zu vermitteln. Einerseits möchte Pia verzweifelt glauben, dass dem gutherzigen Bruder, der ihr half, eine Familientragödie zu überwinden, Unrecht getan wurde. Auf der anderen Seite stellt das schiere Gewicht der Beweise – darunter ein vernichtendes Fernsehinterview mit der vielleicht besessensten „anderen Frau“ – ihre Loyalität auf eine harte Probe.

Leider scheint die Show selbst auf halbem Weg eine Vertrauenskrise zu haben. Episode fünf wechselt den Fokus auf einen schmierigen Nachrichtensprecher (Abraham Lim), der den Fall als Gelegenheit sieht, sein Profil zu erhöhen. Dieser vage Kommentar zum Mangel an moralischen Grenzen in der heutigen Medienlandschaft ist unterhaltsam genug, lehnt sich aber ein bisschen zu stark ins Sensationelle.

Und abgesehen von einem kurzen, wenn auch unerwartet süßen Abstecher in die Dating-Erfolge des ältesten Sohnes Ethan (Camaron Engels), geraten die Brewers im Wesentlichen ins Abseits, als Clickbait seine unwahrscheinliche Auflösung erreicht. Sicher, es ist nicht ganz so weit oben mit dem schieren Wahnsinn des diesjährigen Behind Her Eyes. Doch selbst die anspruchsvollen Sesseldetektive von Don’t F**k with Cats würden Schwierigkeiten haben, die entferntesten Hinweise in Bezug auf die große Enthüllung zu finden.

Natürlich könnte man argumentieren, dass der Hinweis die ganze Zeit da war. Clickbait ist per Definition täuschend, irreführend und neigt dazu, sich leicht betrogen zu fühlen. Insgesamt schafft es dieser bescheiden ablenkende Krimi jedoch, Ihre Aufmerksamkeit zu erhalten und zu erregen, ohne Ihre Intelligenz zu beleidigen.

Werbung

Clickbait kann ab dem 25. August auf Netflix gestreamt werden – schau dir unsere Theater Hub für weitere Neuigkeiten und Funktionen. Wenn Sie heute Abend etwas zum Anschauen suchen, schauen Sie sich unsere Fernsehprogramm .

Tipp Der Redaktion