Das Jubiläumsspecial „The Day of the Doctor“ von Doctor Who war ein Hit, als es 2013 ausgestrahlt wurde. Das Special in Spielfilmlänge vereinte mehrere Generationen von Ärzten (hauptsächlich David Tennant, Matt Smith und John Hurts Inkarnationen), die sich zusammenschlossen, um die Welt.

Werbung

Einmal hätte die Episode jedoch ganz anders verlaufen können – denn wie die meisten Who-Fans wissen, schrieb der damalige Showrunner Steven Moffat ursprünglich Hurts Rolle für Ex-Serienstar Christopher Eccleston, der in der wiederbelebten Serie von 2005 vor seiner Abreise den Neunten Doktor gespielt hatte seine letzte Folge.





Offensichtlich lehnte Eccleston die Rolle ab, und jetzt hat der Schauspieler seine Gründe dafür enthüllt, was nicht unbedingt auf eine Abneigung gegen Doctor Who selbst zurückzuführen war (wie viele vielleicht vermutet haben).

Als [The Day of the Doctor] kam, habe ich mit ihnen gesprochen, erzählte Eccleston der Menge während einer Podiumsdiskussion auf der Rose City Comic Con.

Ich hatte nicht das Gefühl, dass das, was sie von mir verlangten, dem Neunten Doktor gerecht wurde. Also sagte ich nein.

Eccleston gab auch bekannt, dass er sich nach dem Verlassen von Doctor Who im Jahr 2005 immer noch durch seine Behandlung verletzt fühlte, nachdem er zuvor ausführlich darüber gesprochen hatte, wie er während der Dreharbeiten das Vertrauen in die Produktion verloren hatte und rechtliche Schritte wegen einer Erklärung der BBC über seinen Weggang drohte.



Sie kamen auf mich zu, um in [‘The Day of the Doctor’] zu sein, aber die BBC habe sich immer noch nicht bei mir entschuldigt, sagte er.

Ich mochte Steven Moffat sehr. Ich habe es in Betracht gezogen. Aber es hatte einen enormen emotionalen Einfluss auf mich, was mit Doctor Who passiert ist.

Als die Serie herauskam, als die Serie gefeiert wurde, wurde ich in der britischen Presse wegen der Erklärung der BBC verunglimpft.

Und es verursachte in diesem Jahr eine ziemliche Depression in mir. Während alle sagten „Doctor Who’s great – er ist großartig und er ist weg“. Weil sie [die BBC] mich irgendwie beschmiert und Lügen über mich erzählt haben.

John Hurt als The War Doctor

Vor diesem Hintergrund lehnte Eccleston die Chance ab, sich mit Matt Smith und David Tennant zusammenzuschließen, und zwang Moffat, einen neuen Charakter zu erschaffen, der seinen Platz einnimmt – den verstorbenen Hurt's War Doctor, der als vergessene (und zahllose) Inkarnation vor Ecclestons die im Zeitkrieg kämpften.

Und im Nachhinein denkt Eccleston, dass seine Entscheidung, abzulehnen, positiv für die Serie als Ganzes war.

Der Vorteil davon ist, dass wir dann den War Doctor bekommen. Denn wenn ich zurückgekommen wäre, hättest du den War Doctor nicht bekommen – der War Doctor war genau deshalb da, weil der Neunte Doktor nicht da war, erklärte Eccleston.

Und John Hurt ist ein viel besserer Schauspieler als ich, und das hat eine ganz neue Dimension eröffnet. Es war also wirklich eine positive Sache.

Ich hätte gerne mit ihm gespielt, gerne, fügte er hinzu.

Ich habe ihn getroffen, und er ging an mir vorbei und sagte: ‚Oh, Chris, wir sind irgendwie vermischt, nicht wahr? Wir sind vermischt, du und ich!’

Heute können Fans zumindest einen Teil von Moffats Originaldrehbuch mit dem Neunten Doktor in der Hauptrolle (das er vor ein paar Jahren für wohltätige Zwecke veröffentlichte) lesen und sehen, was hätte sein können – aber wenn der Preis für seine Abwesenheit der Kriegsdoktor war, nun, wir Es wäre schwer zu wünschen, es wäre in die andere Richtung gegangen.

Werbung

Doctor Who kehrt Anfang 2020 zu BBC1 zurück

Tipp Der Redaktion