Angesichts des intensiven Terminkalenders von Benedict Cumberbatch mit Film-, Theater- und Fernsehrollen könnte man meinen, dass seine Zeit jetzt ziemlich knapp ist. Aber wie sich herausstellte, gelang es dem Schauspieler während der Dreharbeiten zum neuen Marvel-Superheldenfilm Doctor Strange, neben dem Titelzauberer eine völlig separate zweite Rolle einzunehmen – und bis jetzt hat es niemand bemerkt.

Werbung

Während der Entwicklung des ultimativen Bösewichts des Films, Dormammu (ein extradimensionales Energiewesen), erkannte Regisseur Scott Derrickson, dass es nur eine Person gab, die ihn zum Leben erweckte – den Mann, den er bereits am Set in einem großen Umhang hatte, der viel Erfahrung hatte mit Motion-Capture.





Wir wussten, dass [Dormmamu] ein reiner CG-Charakter war, aber als wir in der Produktion waren, brachte Benedict es als Idee auf, erzählte Derrickson IGN . Er sagte: ‚Was würdest du davon halten, wenn ich es tue?‘ Ich sagte: ‚Lass mich darüber nachdenken, weißt du.'

Es ist eine interessante Idee, denn ich hatte Lust auf die Idee, dass er sich als dieses andersdimensionale Wesen nicht durch die Dunkle Dimension bewegt, mit einem Antlitz, mit Augen und einem Gesicht, Augen und einem Mund und einem menschlichen Gesicht – warum sollte er? Er nimmt diese Form an, um mit Strange zu kommunizieren.

Nach etwas mehr Überlegung wurde Benedict also eingespannt, um den schlimmsten Feind seines Charakters zu spielen und die Gesichtsbewegung zu erfassen, während ein anderer Schauspieler (an den Derrickson sich nicht erinnern konnte) die Stimme lieferte.

Je mehr ich darüber nachdachte, desto mehr gefiel mir die Idee, sagte Derrickson. Denn niemand verstand Dormammu besser als Benedict. Ich habe diese Rolle auch als eine Art ultra-aufgeblasene Version von Strange geschrieben. Er ist ein Ego, das Amok läuft; er ist dieser kosmische Eroberer, bei dem sich alles, buchstäblich alles im Multiversum um ihn dreht.



Diese Konfrontation zwischen diesem kleinen, winzigen Kerl mit dieser Macht der Zeit und diesem monströsen Eroberer, der in einem cleveren Schachzug gefangen ist, hat etwas Interessantes. Irgendetwas hat gut funktioniert, und ich hätte nicht gedacht, dass jemand mit Benedict interagiert als er selbst.

Da haben Sie es also – Benedict Cumberbatch spielt in Doctor Strange sowohl Held als auch Bösewicht, und wir sind neidisch auf seine Planungsfähigkeiten. Vielleicht hat er das zeitraubende Auge von Agamotto doch in die Tasche gesteckt…

Werbung

Doctor Strange ist jetzt in den Kinos

Tipp Der Redaktion