ps5 smyth spielzeug

Seit die Macher von Tod im Paradies angekündigt, dass der ursprüngliche Hauptdarsteller der Show Ben Miller (DI Richard Poole) für einen besonderen Cameo-Auftritt zurückkehrt, haben wir darüber nachgedacht, wie sie es schaffen würden. DI Poole ist schließlich tot. Kategorisch schon. Er wurde während der dritten Serie über einen Eispickel ins Herz geschickt und es gibt keine Möglichkeit, davon zurückzukommen.

Werbung

Aber während der sechsten Episode, mitten in der zweiten Hälfte einer Doppelrechnung, die zum zehnjährigen Jubiläum des Dramas entworfen wurde, erhalten wir endlich unsere Antwort. Denn DI Richard Poole kehrt zurück als… ein Hirngespinst! Genauer gesagt, eine Erfindung der Fantasie von DS Camille Bordey.





Nach dem Angriff auf ihre Mutter Catherine Bordey (Elizabeth Bourgine) nach Saint Marie zurückgekehrt, Camille ( Sara Martins ) ist allein am Strand – und voller emotionaler Qualen darüber, ob ihre Mutter überleben wird, ob sie ihre Beziehung vernachlässigt hat und ob es zu spät ist.

Dann ist sie plötzlich nicht mehr allein: Neben ihr sitzt Richard Poole in Anzug und Krawatte, teilt Weisheit und drängt sie, in der Gegenwart zu leben. Aber als sie sich zu ihm umdreht, ist er – natürlich – nicht wirklich da.

Wie kam es zu dem Cameo-Auftritt? Und warum macht man das gerade auf diese Weise?

Es war ein organisches Gespräch über: Was machst du im zehnten Jahr? Was können wir machen? Ausführender Produzent Tim Key erzählt RadioTimes.com . Wir hatten Ideen, Ben zu sehen, und ich wollte nicht mit Ben sprechen, bis wir den richtigen Weg gefunden hatten. Und ich wusste auch, dass es sehr kurz sein würde, wenn wir Ben kriegen, weil er ein vielbeschäftigter Typ ist.

Also begann das Team darüber nachzudenken, wie Millers Charakter aus dem Jenseits erscheinen könnte.



betrügt Vice City

Der Schöpfer von Death in Paradise, Robert Thorogood, erinnert sich an ein Treffen mit Tim: Ich denke, Sie sagten: ‚Könnte er als Geist zurückkommen?‘ und ich sagte nur: ‚Das ist brillant. Das machen wir.“ Ich erinnere mich, dass der Rest des Raumes etwas skeptisch war. Sie sagten: ‚Aber Geister existieren nicht.'

Es war ein Witz, sagt Key.

Aber es war auch ein ernst zu nehmender Vorschlag. Der einzige andere Anwärter war eine Episode, die auf Rückblenden basiert – und die ihre eigenen Herausforderungen und Probleme hatte: Sprechen wir mit Gary Carr [DS Fidel Best]? Sehen wir, was wir tun könnten? Holen Sie alle zurück und machen das ganze Team, indem Sie eine Episode durchblitzen? Wir haben darauf geklopft, a) weil wir es logistisch für sehr schwierig hielten, aber b) es sich offensichtlich anfühlte. Wir hatten auch das Gefühl, dass wir zu viel in der Vergangenheit leben.

Die Geisteridee sah immer ansprechender aus. Dann hieß es: Könnten Sie etwas tun, bei dem Sara sich vorstellt, mit Ben zu plaudern?

Miller kam an Bord und sagte ja – sofort. Martins freute sich auch, wieder in die Besetzung von Tod im Paradies als Gaststar für die Doppelrechnung. Dann ging es darum, die Szene zu bekommen genau richtig .

Wir haben es wieder wie immer mit unseren eigenen Regeln angegangen, erklärt Key. Sie sieht ihn während der gesamten Szene nie an. Es ist nicht so, als wäre er buchstäblich ein Geist. Er ist einfach da in ihrem Kopf.

Und die Dialoge wurden sehr, sehr sorgfältig als wissend beurteilt, ohne zu aufdringlich zu sein. Er sagt ihr sozusagen, dass er sie liebt, und das ist der Moment, in dem viele Leute – man wusste immer, dass er sich in sie verliebt hat, und er sagt ihr irgendwie, dass er sie liebt. Doch er nicht sag ihr, dass er sie liebt. Er sagt ihr, sie soll ihrer Mutter sagen, dass sie sie liebt.

Ich liebe diese Szene wirklich. Wir haben sehr genau darauf geachtet, wo wir Musik drauf machen – und wenn sie sich umdreht, ist er nicht da … und es wurde früher in der Episode eingerichtet, dass sie sich vorstellt, mit ihm zu sprechen. Sie sagt zu ihrer Mutter: 'Er ist immer in meinem Kopf und ich kann mir vorstellen, was er dazu sagen würde.'

Um Ihre E-Mail-Einstellungen zu verwalten, klicken Sie hier.

Wenn wir über den Cameo-Auftritt nachdenken, sagt uns der ausführende Produzent: Ich denke, es ist ein wirklich schöner Moment … er respektiert die Vergangenheit. Es ist schön, sie wieder zusammen zu sehen. Aber ich glaube nicht, dass es seine Begrüßung überdauert. Es ist ein Moment in einer Episode. Es ist ein wirklich süßer Moment. Und dann geht die Episode weiter – ebenso wie die Show.

verloren im Weltraum Penny

Thorogood fügt hinzu: Es ist magisch… er ist da und dann ist er nicht da. Wie Tim sagt, ist er natürlich kein Geist, denn Geister sind nicht real, also musst du versuchen, das anzugehen. Aber wir liefern Ihnen all die Freude, die Ihnen ein Geist bereiten kann.

Die Szene selbst war eine wahre Meisterleistung.

Wir dachten, als COVID zuschlug – wir gingen einfach davon aus, dass wir das wahrscheinlich kürzen müssten, sagt Key. Das war eine Komplikation, auf die wir wahrscheinlich verzichten konnten. Aber wir alle waren entschlossen, es zu versuchen. Und Ben war es auch. Ich dachte, Ben könnte einfach sagen: ‚Nein, es ist zu viel. Ich kann es nicht.’ Aber Ben wollte es unbedingt tun. Er war so bereit dafür.

Aber bei aller Bereitschaft der Welt hatte Miller nur zwei Tage Zeit, um den Cameo-Auftritt zwischen dem Ende zu filmen Bridgerton (in dem er Lord Featherington spielte) und die Arbeit an Professor T . Und die Episode, in der er sein sollte, hatte noch nicht einmal mit den Dreharbeiten begonnen.

Also, wie Key erklärt, mussten wir ihn und Sara rausholen, um diese Szene zu drehen, und dann kam Sara zurück, um den Rest der Episode zu einem späteren Zeitpunkt zu drehen. Es war sicherlich eine Stippvisite in Guadeloupe.

hochzeit königin sieg

Und während sich das Publikum nun mit Miller trifft, hatte der Schauspieler ein eigenes Wiedersehen – mit Anzug und Aktentasche, die er vor sieben Jahren zurückgelassen hatte.

Wir hatten sie noch im Lager, verrät Key. Ben konnte es nicht glauben. Er hat seine Hemden, die so angepasst sind, dass der Rücken freiliegt . Ja, es ist genau der gleiche Anzug. Wir wussten nicht einmal, dass wir es noch haben, und dann haben wir es gefunden. Wir haben es gefunden – und da war es. Und er passt auch noch hinein!

Werbung

Death in Paradise geht donnerstags um 21 Uhr auf BBC One weiter. Schauen Sie sich mit unserem TV-Guide an, was sonst noch läuft.

Tipp Der Redaktion